Home
http://www.faz.net/-gpf-7bxpy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.07.2013, 23:22 Uhr

Drohnen-Ausschuss Herr Minister, der Russe kommt

Thomas de Maizière verteilt das Drohnen-Debakel vor dem Untersuchungsausschuss sorgsam auf die Zahnrädchen einer Ministerialbürokratie. Die Opposition spricht von einer zweiten Lüge.

© REUTERS Der Minister als Zeuge: Thomas de Maizière vor dem Untersuchungsausschuss

Der Zeuge Thomas de Maizière beginnt seine Vernehmung vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss eher als Dozent; seine Aussage beginnt als Vortrag: „Ich sehe vier Themenkomplexe von grundsätzlicher Bedeutung, die ich kurz benennen will“, liest der Verteidigungsminister aus seinem Manuskript vor, als halte er eine Vorlesung mit dem Titel: Grundsatzschwierigkeiten bei der Rüstungsbeschaffung der Bundeswehr unter besonderer Berücksichtigung eines Aufklärungs-Systems namens Euro Hawk.

Johannes Leithäuser Folgen:

Selbst über den politischen Grund des Ausschusses - das Bemühen der Oppositionsparteien, eine Fehlentscheidung, Entscheidungsschwäche oder mindestens eine Informationspanne des Ministers aufzudecken - spricht de Maizière in seiner „Einführenden Stellungnahme“ am Anfang so, als bewerte er hier die Handlung einer abstrakten Figur: „Grundsätzlich geht es für viele um die Frage, wie ich die Öffentlichkeit...informiert habe. Darüber hinaus besteht ein weiteres öffentliches Interesse daran, wann und wie ich als verantwortlicher Minister durch mein Haus über Probleme bei Rüstungsprojekten informiert werde und was in Zukunft zu tun ist, wenn über Probleme nicht angemessen berichtet wird.“

Der „ganz große Wurf“

Auf mehr als zwanzig Seiten Länge breitet der Verteidigungsminister dann nochmals aus, was in den vorhergehenden fünf Vernehmungstagen schon mehr als ein Dutzend Zeugen den Abgeordneten des Verteidigungsausschusses erzählt und berichtet haben: Dass die unbemannte Drohne mit dem neu zu bauenden leistungsstarken Abhör-Gerät einen großen technischen Sprung darstellte, den vor eineinhalb Jahrzehnten die damals verantwortlichen Verteidigungspolitiker unbedingt wagen wollten, und dass ihnen auch damals schon von den Fachbeamten „erhebliche Risiken“ bescheinigt wurden, sie aber trotzdem „am ganz großen Wurf“ festhielten. „Aus heute noch nachvollziehbaren Gründen“, wie de Maizière generös zugesteht, sei dies damals geschehen. Im Verlauf der Entwicklung hätten sich dann der kühne Beschaffungwille und die technischen Schwierigkeiten immer weiter auseinanderentwickelt.

Der Minister erwähnt auch nochmals den Moment im Jahre 2010, in dem die Industriefirmen, welche den Prototyp des Euro Hawk entwickelten, die Fachaufsichtsbehörde (das damalige Amt für Wehrtechnik und Beschaffung) überredeten, auf die Musterzulassung der ersten Drohne zu verzichten, und sie stattdessen mit einer vorläufigen Verkehrszulassung in die Luft steigen zu lassen. Auch hier zeigt de Maizière erst Verständnis für den „Pragmatismus“, mit dem die Beteiligten handeln, bevor er ihr Verhalten als „kritikwürdig“ verurteilt, da die Projektmanager, die Controller und die Fachaufsicht einfach die drohenden Mehrkosten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, statt die Leitung des Ministeriums über ihren Schritt zu informieren.

© reuters, Reuters Drohnen-Ausschuss: De Maizière gesteht Irrtum ein

Aus diesen Pannen müssen Konsequenzen folgen. Ihnen ist der nächste Abschnitt im Manuskript des vortragenden Ministers gewidmet. Denn ein neues Beschaffungs-Management (CPM), das die üblichen steigenden Kosten und Zeitverzögerungen bei vielen Rüstungsvorhaben unterbinden soll, ist im Zuge der Bundeswehrreform gerade schon eingeführt worden. Also stellt de Maizière fest, er sei überzeugt, „das wir sagen können: Mit dem neuen CPM wäre der Fall Euro Hawk anders und besser gelaufen. Insofern habe ich, haben wir für die Zukunft bereits gehandelt“.

Also wurde aus dem Scheitern schon gelernt, bevor es - im Falle Euro Hawk - überhaupt offenkundig geworden war? Was kann die Opposition da noch mäkeln, untersuchen, kritisieren?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit über Flüchtlingskinder Humus des Misstrauens

Der Koalitionsstreit über den Familiennachzug für minderjährige Flüchtlinge ist mittlerweile vielen in der SPD peinlich. Wie konnte eine bürokratische Nachlässigkeit bloß zum Politikum werden? Mehr Von Johannes Leithäuser, Eckart Lohse und Majid Sattar

08.02.2016, 18:08 Uhr | Politik
Drohne im Schutzkorb Spezialdrohne für schwierige Such-und Rettungsaktionen

Eine Spezialdrohne soll Bergrettern bei der Suche nach Vermissten helfen. Die Drohne in einem Schutzkorb kann auch in schwer zugängliche Bereiche fliegen. Bei ihrer Konstruktion haben sich die Entwickler Anregungen bei Insekten geholt. Mehr

28.01.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
NSU-Ausschuss im Landtag Länder behielten Informationen für sich

In Sachen NSU haben die Länder wichtige Informationen nicht an das Bundesamt für Verfassungsschutz weitergegeben, sagt dessen einstiger Chef Heinz Fromm. Nach dem NSU-Mord in Kassel hätte er anders gehandelt als Volker Bouffier. Mehr

01.02.2016, 18:19 Uhr | Rhein-Main
Wächter von oben Adler sollen Drohnen aus dem Weg räumen

Der Adler als Feind der Drohne? So oder so ähnlich sieht es wohl der Niederländer Sjoerd Hoogendoorn, der ein Startup gegründet hat, das auf solch einer Idee basiert. Adler werden so trainiert, dass sie Drohnen als Beute sehen und sie aus dem Weg räumen. Mehr

03.02.2016, 14:52 Uhr | Gesellschaft
Merkel und die CSU Die Herrschaft des Unworts

Ständig hat Horst Seehofer in den vergangenen Monaten die Linie der Kanzlerin attackiert. Zuletzt immer heftiger. Aber was passiert, wenn die CSU in Berlin wirklich nicht mehr mitmacht? Ein Gedankenspiel. Mehr Von Günter Bannas und Eckart Lohse, Berlin

12.02.2016, 07:46 Uhr | Feuilleton

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 65 45