Home
http://www.faz.net/-gpg-7gxwv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Drohnen-Ausschuss Erwartbares Ergebnis

 ·  Ein einmütiges Gesamturteil im Drohnen-Untersuchungsausschuss wäre in Wahlkampfzeiten geradezu besorgniserregend gewesen. Spurlos ist dieser Ausschuss an Minister de Maizière aber nicht vorbeigegangen.

Artikel Bilder (1) Video (1) Lesermeinungen (0)
© reuters, Reuters Vergrößern Drohnen-Ausschuss: Regierung und Opposition uneins über De Maizière

Es war zu erwarten, dass der Drohnen-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages nicht zu einem einmütigen Gesamturteil kommen würde. Alles andere wäre in Wahlkampfzeiten (gibt es eigentlich auch andere?) geradezu besorgniserregend.

Während also der Verteidigungsminister schon die Schutzmauern für den nächsten Verteidigungsfall hochziehen muss - es geht um Hubschrauber für die Marine -, fordert die Opposition wie schon vor Beginn aller Aufklärung seinen Rücktritt, während die eigene Koalition keine Fehler erkennen kann.

Es gab sie freilich, jene zweifellos teuren Unregelmäßigkeiten, wie sie bei großen Rüstungsprojekten eher die Regel als die Ausnahme sind. Spurlos ist dieser Ausschuss am zuvor glänzend dastehenden Thomas de Maizière, wie er selbst zugibt, nicht vorbeigegangen.

Er ragt nun nicht mehr so aus dem Kabinett heraus, das gefällt auch der Kanzlerin. Dabei wird es sein Bewenden haben - bis auf weiteres und natürlich bis zur Wahl. Danach darf dann (wenn überhaupt gewünscht) wieder über rüstungs- und sicherheitspolitische Ziele geredet werden.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken

26.08.2013, 18:15 Uhr

Weitersagen