http://www.faz.net/-gpf-8ebwa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.03.2016, 14:21 Uhr

Drogenaffäre bei den Grünen Özdemir will Beck eine zweite Chance geben

In der Drogen-Affäre um den Grünen-Abgeordneten Volker Beck hält der Parteivorsitzende Özdemir eine Rehabilitierung Becks für möglich. Bedarf für eine Korrektur der liberalen grünen Drogenpolitik sieht Özdemir im FAZ.NET-Gespräch nicht.

von und
© Picture-Alliance Hat nach Bekanntwerden eines Drogenfundes seine Ämter in der Fraktion niedergelegt, sein Bundestagsmandat aber bislang behalten: der Grünen-Abgeordnete Volker Beck

In der Drogen-Affäre um den Bundestagsabgeordneten Volker Beck hält der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir eine Rehabilitierung seines Parteifreundes für möglich. Özdemir sagte im Gespräch mit FAZ.NET: „Ich komme zwar aus einer muslimischen Familie, aber ich habe gelernt, dass es ein Teil des christlichen Menschenbildes ist, dass man Menschen nicht nur eine zweite, sondern auch eine dritte und vierte Chance geben muss. Man sollte immer wieder eine Chance erhalten, das sollte das Leitbild für alle Humanisten sein.“

Oliver Georgi Folgen: Thomas Holl Folgen:

In der Frage eines möglichen Mandatsverzichts Becks, der zuvor schon seine politischen Ämter in der Fraktion niedergelegt hatte, plädierte Özdemir dafür, die „staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen“ abzuwarten. Der Fall sei aber auch ein Anlass darüber nachzudenken, „warum immer mehr Menschen zu solchen leistungssteigernden Drogen greifen, nicht nur in der Politik“. Das sei ein „Alarmsignal für uns alle“.

Bündnis 90 / Die Grünen - Cem Özdemir © dpa Vergrößern „Jeder hat nicht nur eine zweite, sondern auch eine dritte und vierte Chance verdient“: der Grünen-Parteivorsitzende Cem Özdemir über die Drogenaffäre seines Parteifreundes Volker Beck

Özdemir sieht durch den Fall Beck keine Notwendigkeit, die liberale Drogenpolitik der Grünen zu korrigieren: „Unsere Haltung ist glasklar: Crystal Meth ist eine harte und gefährliche Droge, die zu Recht verboten ist.“ Diejenigen, die diese Droge nutzten, benötigten Hilfe. „Und wer mit ihr handelt und sie verkauft, muss bestraft werden.“

Bei weichen Drogen wie Cannabis plädierten die Grünen weiter für eine Gleichbehandlung mit Alkohol, so Özdemir: „Nicht, weil wir der Meinung sind, dass Drogenkonsum etwas Gutes ist, sondern weil wir glauben, dass wir den Missbrauch durch eine Entkriminalisierung in den Griff bekommen. Wir müssen die Szenen voneinander trennen: Wer Cannabisprodukte konsumieren will, muss von Crystal Meth, Heroin und Kokain ferngehalten werden.“

Özdemir zeigte sich überzeugt davon, dass die Drogenaffäre seiner Partei wenige Tage vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13. März nicht schaden werde: „Die Menschen können schon sehr gut unterscheiden zwischen dem Verdacht gegen einen Einzelnen und dem, was in Baden-Württemberg in der Sache zur Wahl steht.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Özdemir und Kretschmann Türkei-Verhandlungen sofort auf Eis legen

Die Spitzenpolitiker der Grünen Cem Özdemir und Winfried Kretschmann über Erdogans langen Arm nach Deutschland und ihre Stellung zu den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Mehr Von Rainer Hermann und Rüdiger Soldt

29.07.2016, 13:31 Uhr | Politik
Nach Anschlagswelle Seehofer geht auf Distanz zu Merkel

CSU-Chef Horst Seehofer beteuerte, er wolle keinen Streit. Aber den Satz von Bundeskanzlerin Merkel Wir schaffen das, könne er sich beim besten Willen nicht zu eigen machen. Mehr

30.07.2016, 17:53 Uhr | Politik
Türkei Steinmeier warnt Erdogan-Anhänger vor Köln-Demo

Vor der geplanten Massenkundgebung Zehntausender Erdogan-Anhänger in Köln fordern Politiker die Teilnehmer zur Zurückhaltung auf. Außenminister Steinmeier will Einschüchterungsversuche nicht zulassen. Mehr

30.07.2016, 11:00 Uhr | Politik
Nach Putschversuch Kölner besorgt über Erdogan-Demo

Auf der Deutzer Werft wollen sich am Sonntag Tausende Erdogan-Anhänger versammeln. Es werden bis zu 30.000 Menschen erwartet. Mehr

30.07.2016, 17:44 Uhr | Politik
Empörung über Erdogan Widerstand gegen türkische Gülen-Ermittlungsersuche

Die Forderung türkischer Regierungsvertreter nach einem Vorgehen gegen Gülen-Anhänger stößt auf Empörung bei deutschen Politikern. Und in Köln wächst die Sorge vor Krawallen bei der geplanten Demo von Erdogan-Anhängern. Mehr

29.07.2016, 13:04 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 48