http://www.faz.net/-gpf-8zwdb

Missbrauch bei Domspatzen : Sadisten im geistlichen Gewand

Im Kloster Pielenhofen war von 1981 bis 2013 die Domspatzen-Vorschule untergebracht Bild: dpa

Der Abschlussbericht zu den Missbrauchsfällen bei den Regensburger Domspatzen zeugt von unfassbarer körperlicher und sexueller Gewalt, die den Kindern von Priestern, Lehrern und Erziehern angetan wurde. Die Kirche hatte lange Zeit nur Ignoranz für die Opfer übrig.

          Mehrfach hat Ulrich Weber am Dienstag bei der Vorstellung des Abschlussberichts zu den Missbrauchsvorwürfen bei den Regensburger Domspatzen Fragen damit beschieden, sie ließen sich nicht in zwei oder drei Sätzen beantworten. Der Bericht des Regensburger Anwalts, der als unabhängiger Ermittler eingesetzt war, umfasst 440 Seiten – doch auch sie reichen nicht aus, um ein Geschehen zu begreifen, das ein Fanal für die katholische Kirche ist. Sie setzte über Jahrzehnte in einer ihrer renommiertesten Erziehungsinstitutionen Kinder und Jugendliche einer unfassbaren körperlichen und sexuellen Gewalt von Priestern, Lehrern und Erziehern aus. Und sie begegnete lange Zeit Opfern, die den Mut fanden, ihr Schicksal zu offenbaren, mit „Ignoranz und Desinteresse“, wie Weber es in seinem Bericht nennt.

          Albert Schäffer

          Politischer Korrespondent in München.

          Der Bericht kann nicht ohne Statistiken auskommen: Mit mindestens 547 gibt der Ermittler die Zahl der Opfer an, die nach 1945 bis in die neunziger Jahre in der Vorschule und dem Gymnasium der Domspatzen geschlagen oder sexuell missbraucht worden seien. Die Dunkelziffer schätzt er weit höher ein. Es sind Zahlen, hinter denen sich beklemmende Einzelschicksale verbergen. „Meine fröhliche Kindheit endete, als meine Eltern mich am ersten Schultag der 3. Klasse in dem Internat in Etterzhausen zurückließen“, wird eines der Opfer in dem Bericht zitiert. Von da hätten die Erzieher „uneingeschränkt Gott“ gespielt: „Angst ist bis heute mein ständiger Begleiter“.

          Opfer vergleichen Vorschule mit Konzentrationslager

          In Webers Bericht werden besonders die Vorschule in Etterzhausen und später in Pielenhofen mit Buben im Grundschulalter von Opfern als „Gefängnis“, „Hölle“ oder „Konzentrationslager“ beschrieben. Fehlverhalten – darunter sei schon bloßes Schauen aus dem Fenster während des Unterrichts gefallen –, schlechte Leistungen oder schlicht kindliches Verhalten seien mit Individual- oder Kollektivstrafen belegt worden. Dabei habe meist ein grobes Missverhältnis zwischen Regelverstoß und Bestrafung bestanden, resümiert Weber.

          „Einmal wurde ich für schuldig gesprochen, weil ich scheinbar beim Urinieren meinem Nachbarn unten hingesehen haben soll“, wird ein Opfer zitiert: „Dafür bekam ich öffentlich Stockschläge.“ In der Aussage eines anderen damaligen Schülers heißt es: „Wir marschierten immer – wenn auch ohne Gleichschritt – in ‚Silentium‘ und Zweierreihe in Richtung Speisesaal. Jedes Mal, wenn ein oder mehrere Kinder es wagten, dieses ‚Silentium‘ zu stören, schlug von hinten die riesige Faust des Präfekten H. mit so einer Wucht auf das Schulterblatt des jeweiligen Kindes ein, dass drei, vier Kinderreihen umfielen. Wie Dominosteine.“

          Eine weitere Opfererzählung, die der Bericht in dem Bestreben anführt, den Opfern eine Stimme zu geben: „Für alle gemeinsamen Aktivitäten, wie z.B. zum Essen oder in die Kapelle gehen, mussten wir Kinder an einem langen Flur mit einem dünnen Strich in der Mitte antreten. Die Fußspitzen mussten direkt an diesem Strich ausgerichtet sein. Ein Junge hatte das wohl schon mehrfach nicht so wie gewünscht hinbekommen. Einmal wurde er daraufhin vom Direktor M. aus der Reihe gerissen und vor aller Augen mit dem Rohrstock dermaßen verprügelt, dass er sich dabei in die Hose machte und der Urin ihm aus der kurzen Lederhose rann.“

          Weitere Themen

          Emotionale Erbstücke Video-Seite öffnen

          Uhr, Gitarre, Gartenlaube : Emotionale Erbstücke

          Wir haben unsere Fotografen gebeten, nach Erbstücken zu suchen. Was Vätern ihren Kindern schenken, ist oft seit Generationen im Besitz der Familien. Schön? Hässlich? Kommt es darauf an? Natürlich nicht. Hier geht es um den ideellen Wert. Ein Blick in Schränke, Keller, Rumpelkammern und Garagen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.