http://www.faz.net/-gpf-7hyv0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.10.2013, 09:11 Uhr

Dieter Fritz Ullmann Der pädokriminelle Cheflobbyist

Bei der Aufarbeitung der Verstrickung von Grünen und Pädophilen taucht ein Name immer wieder auf: Dieter Fritz Ullmann. Heute will sich kaum jemand an ihn erinnern.

von Christian Füller

Im Mai 1980 kam es zu einem bizarren Streit in der deutschen Pädophilen-Szene. In ausufernden Briefwechseln zankten sich die Pädophilen darüber, wer in der Bonner Beethovenhalle deutschen Politikern erklären dürfe, wie wichtig Sex für und mit Kindern sei. Es ging darum, ob auf dem Podium ein homosexueller Pädophiler sitzen müsse – oder ob es auch ein heterosexueller sein dürfe.

„Wir lassen uns nicht spalten in akzeptierte lesbische und schwule Pädos und ausschließliche Heteropädos“, schrieb ein gewisser Dieter Fritz Ullmann in einem Brief. Man wisse doch längst, „dass auch einvernehmlicher Sex zwischen alten Männern und kleinen Mädchen nicht kriminalisiert werden darf“. Ullmann drohte den Schwulen-Vereinen kurzerhand, dass die Pädos aus gemeinsamen Gremien aussteigen und er den Druck von Programmheften für das Beethovenhallen-Treffen nicht mehr übernehmen werde.

Weder Auswirkungen noch Konsequenzen

Ullman war kein Unbekannter. Er war prominenter Pädo bei der Berliner Alternativen Liste, einer Vorgängerorganisation der Grünen, gab diverse Pädophilieblättchen heraus – und er war im Vorstand der „Deutschen Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie“ (DSAP). Die DSAP ist jene Lobbytruppe, die der Parteienforscher Franz Walter in der F.A.Z. als die wichtigste Kaderorganisation der Pädophilen in den siebziger und achtziger Jahren identifiziert hat. Walter untersucht derzeit die Verstrickungen der Grünen, dabei ist er auf ein Netzwerk aus Pädolobby, Parteien, Medien und Organisationen gestoßen. FDP und Kinderschutzbund hat es bereits erwischt, weil sich herausstellte, dass die Lobbygruppe DSAP sie zu unterwandern begann. Die FDP-Kandidatin Dagmar Döring zog deswegen vor sechs Wochen ihre Bewerbung für den Bundestag zurück.

Die Mitgliedschaft Ullmanns in der Deutschen Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie hatte bei den Grünen überraschenderweise weder Auswirkungen noch Konsequenzen. Selbst in Walters Bericht wird er nur mit einem unscheinbaren Nebensatz als DSAP-Vorständler markiert. Dabei scheinen die Fragezeichen bei Dieter Ullmann angebrachter als bei anderen Pädos und Parteien: Der 1953 geborene Mann war so etwas wie der Cheflobbyist der DSAP, er war Spin-Doctor und Politikmanager zugleich. Ullmann gründete die DSAP 1979, er hob sie nach Turbulenzen unter den Pädokriminellen 1983 in Berlin ein zweites Mal aus der Taufe. Es gibt praktisch kein DSAP-Papier, das er nicht schrieb oder in dem er nicht auftaucht. Ullmann war quasi die DSAP.

Künast kann sich nicht erinnern

Dabei kam Ullmann regelmäßig zu den Grünen. Wenn er Freigang hatte, besuchte er die Veranstaltungen der Alternativen Liste sogar aus dem Knast heraus. Denn der Krefelder Kaufmann war nicht nur Lobbyist, sondern auch Täter. Sechsmal wurde er im Laufe der achtziger Jahre verurteilt, weil er Kinder missbraucht hatte – unter anderem wegen versuchten Analverkehrs mit einem Siebenjährigen. Und die Grünen machten Politik mit ihm. 1981 kündigte Daniel Cohn-Bendit in einem Zeitungsgespräch an, dass es bald Krach geben würde, wenn die Berliner Grünen bei der Wahl zehn Prozent gewönnen: „Dann kommt nämlich Dieter Ullmann, der jetzt noch im Knast sitzt, in das Berliner Abgeordnetenhaus.“ Die Mitgliedschaft in seinen Pädogruppen hat Ullmann nicht etwa verheimlicht. Er bewarb sich aus der Zelle der JVA Berlin-Moabit heraus als pädosexueller Volksvertreter.

Heute kokettiert niemand mehr mit dem Namen Ullmanns, der inzwischen verstorben ist. Man will ihn am liebsten vergessen. Von den damaligen Parteikollegen mag sich kaum jemand erinnern. Als seine langjährige Berliner Parteifreundin Renate Künast vor wenigen Tagen in einer Talkshow auf den Pädokriminellen angesprochen wurde, sagte sie: „Da habe ich jetzt kein Gesicht vor Augen, ich kann mich nicht erinnern.“ Jetzt will sie Bundestagsvizepräsidentin werden. Im bayerischen Landtagswahlkampf hatte sie gesagt, „dass wir nicht der Ort der Täter sind“. Bei ihrem Parteifreund Ullmann gab es Opfer, sie waren Siebenjährige, Neunjährige, Zwölfjährige.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Verständlicher Zorn der Schwarzen

Von Richard Wagner

Zerstörung von Eigentum und Angriffe gegen Polizisten sind nicht hinnehmbar. Das Misstrauen schwarzer Amerikaner gegenüber der Staatsmacht aber ist allzu verständlich. Mehr 44 36