http://www.faz.net/-gpf-7vvda

„Arbeit macht frei“-Schriftzug : Diebe stehlen Tor der KZ-Gedenkstätte Dachau

  • Aktualisiert am

Die Haupteingangstür im ehemaligen Konzentrationslager Dachau (Archivbild) Bild: Reuters

Unbekannte Diebe haben die Eingangstür der Gedenkstätte des früheren Konzentrationslagers Dachau entwendet. Auf dem Tor prangte der zynische Schriftzug „Arbeit macht frei“. Der Vorfall erinnert an eine ähnliche Tat in Auschwitz.

          Unbekannte haben in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau die historische Tür am Haupteingangstor mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ gestohlen. „Das ist eine neue Qualität der Schändungsenergie“, sagte die Leiterin der Gedenkstätte, Gabriele Hammermann, am Sonntag. Die Tür sei „das zentrale Symbol für den Leidensweg der Häftlinge“.

          Im Konzentrationslager Dachau bei München und seinen 140 Außenlagern hatten die Nationalsozialisten bis 1945 mehr als 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, Zehntausende kamen dort ums Leben. In der Gedenkstätte Auschwitz hatte es vor fünf Jahren eine ähnliche Tat gegeben.Die KZ-Gedenkstätte ist immer wieder Ziel krimineller Taten mit rechtem Hintergrund.

          Gelände von privatem Sicherheitsdienst überwacht

          Die schwarze schmiedeeiserne Tür misst knapp einen mal zwei Meter und ist Bestandteil des großen Haupteingangstors. Der oder die Täter mussten nach Angaben der Polizei ein Flügeltor übersteigen, um auf das Gelände der Gedenkstätte zu gelangen. Möglicherweise sei die Tür mit einem Fahrzeug abtransportiert worden, sagte ein Sprecher. Der Sicherheitsdienst der Gedenkstätte hatte den Diebstahl am frühen Sonntag festgestellt. Kurz vor Mitternacht sei sie noch da gewesen.

          Durch das 1936 errichtete Tor am sogenannten Jourhaus mussten während des Nationalsozialismus die Insassen jeden Tag ins Dachauer KZ und hinaus gehen. Die Inschrift „Arbeit macht frei“ verdeutliche zudem die verharmlosende NS-Propaganda, welche die Konzentrationslager als bloße Arbeitslager darstellen wollte, sowie den Zynismus der Nazis, für die Zwangsarbeit das zentrale Instrument zur Peinigung und Kontrolle ihrer Gegner war.

          Dachau : Diebe klauen historische Tür aus KZ-Gedenkstätte

          Das umzäunte Gelände der Gedenkstätte werde seit 2001 von einem privaten Sicherheitsdienst überwacht, sagte Hammermann. Die ganze Nacht über kontrolliere ein Mitarbeiter die Umgebung in unregelmäßigen Abständen. Gegen eine Überwachung mit Videokameras habe man sich in den KZ-Gedenkstätten entschieden, weil man aus ihnen „keinen Hochsicherheitstrakt“ machen wollte. „Diese Entscheidung muss nun aber möglicherweise auf den Prüfstand“, sagte Hammermann.

          Ob Neonazis oder ein „irrer Sammler“ hinter dem Diebstahl stecken, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Man ermittle „in alle Richtungen“, hieß es.

          Im Dezember 2009 war aus der Gedenkstätte des Vernichtungslagers Auschwitz ebenfalls der Schriftzug „Arbeit macht frei“ gestohlen worden. Der Diebstahl des bekannten Symbols für den Holocaust rief weltweit Empörung hervor. Die Diebe zersägten den Schriftzug in drei Teile und vergruben ihn in einem Wald. Der schwedische Auftraggeber des Diebstahls wurde später zu knapp drei Jahren Haft verurteilt.

          Dachau war das erste große, dauerhaft angelegte Konzentrationslager der Nazis und wurde zum Modell für die vielen später errichteten Konzentrationslager. Nach Angaben des Deutschen Historischen Museums kamen in Dachau mindestens 30.000 Gefangene ums Leben. Die KZ-Gedenkstätte geht von etwa 41.500 Ermordeten aus.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Geburt der Berlinale-Bären Video-Seite öffnen

          Begehrte Trophäen : Die Geburt der Berlinale-Bären

          Der Countdown zur Berlinale läuft. Filmfestival-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die Gießerei besucht, in der die Gewinner-Preise hergestellt werden. In einem Bären stecken Dutzende Stunden Arbeit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Islamistische Gefahr in Berlin : Gewachsene Gewaltbereitschaft

          In Berlin ist eine beunruhigende Entwicklung zu beobachten: Die Zahl der Salafisten hat sich in den vergangenen sechs Jahren beinahe verdreifacht. Zur großen Mehrheit gehören keine Flüchtlinge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.