http://www.faz.net/-gpf-95xh5

„Reichsbürger“-Kommentar : Im Fantasy-Reich

Die „Reichsbürger“ treiben die Verweigerung der Wirklichkeit auf die Spitze. Der Staat muss auf diese neuen Extremisten reagieren – am besten durch den Entzug seiner Wohltaten.

          Die sprunghaft gestiegene Zahl der „Reichsbürger“ mag unter anderem darauf beruhen, dass der Verfassungsschutz genauer hinschaut und Trittbrettfahrer unterwegs sind. Besorgniserregend ist der Zuwachs aber dennoch. Über die Gründe wird nach wie vor gerätselt.

          Im herkömmlichen Raster fallen die „Reichsbürger“ unter die Rechtsradikalen. Allerdings ist ihre Ideologie nicht mehr nur reaktionär zu nennen, sondern militant nostalgisch. Jeder Extremismus besteht außerdem in der Verweigerung der Wirklichkeit, dieser aber treibt sie auf die Spitze: Deutschland existiert für sie nur in der Vergangenheit.

          Das deutsche Fantasy-Reich, das sie sich ausdenken, zimmern sich die „Reichsbürger“ aus den Verschwörungstheorien des Internets und halbgarer Geschichtsschreibung zusammen. In Bayern kommt das besonders gut an, vielleicht deshalb, weil der deutsche Zentralstaat dort in manchen Köpfen ohnehin nur bedingte Existenzberechtigung hat.

          Die wird er im Kampf gegen die neuen Extremisten unter Beweis stellen müssen. Am besten durch den Entzug seiner Wohltaten, die auch „Reichsbürger“ gerne genießen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu

          EU-Ausstieg : Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu

          Aufatmen in London: Laut der britischen Premierministerin billigt das Kabinett den Brexit-Vertragsentwurf. Zuvor hatten britische Medien über einen Misstrauensantrag der Konservativen Partei gegen Theresa May spekuliert.

          Die Debatte zum Brexit Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Die Debatte zum Brexit

          Oppositionsführer Jeremy Corbyn greift Premierministerin Theresa May in Sachen Brexit hart an: Das Parlament hätte die Wahl zwischen einem verpatzten, oder gar keinem Deal.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.