http://www.faz.net/-gpf-8c4m9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2016, 19:07 Uhr

Ausschreitungen in Köln In der Höllenhitze der Nacht

Rund um den Kölner Hauptbahnhof herrschen an Tagen wie Silvester seit Jahren chaotische Zustände. Dieses Mal war es besonders aggressiv. Die Polizei ist machtlos und frustriert. Das könnte weitreichende Folgen haben.

von , Köln
© dpa Mehr als tausend Menschen, vor allem junge männliche Ausländer, sollen für die Ausschreitungen in der Silvesternacht verantwortlich sein.

Der Kölner Polizeipräsident hat entschieden, den Medien erst einmal nichts mehr zu sagen. Stattdessen wollte Wolfgang Albers am Donnerstag den nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger (SPD) „umfassend“ über die Ereignisse in Silvester-Horrornacht in und um den Kölner Hauptbahnhof informieren. Am Montag wird sich der Innenausschuss des Landtags in einer Sondersitzung mit den Vorfällen und mit dem Bericht des Polizeipräsidenten befassen. „Aus Respekt vor dem Parlament werde ich für die Öffentlichkeit zunächst bis zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Details zur Einsatzvorbereitung und zum Einsatzverlauf erläutern“, äußerte der Polizeipräsident.

Reiner Burger Folgen:

Längst aber ist Albers selbst in dieser Frage nicht mehr Herr des Verfahrens. Die „Bild“-Zeitung und „Spiegel-Online“ zitierten am Donnerstag ausführlich aus einem eigentlich „nur für den Dienstgebrauch“ bestimmten „Einsatzerfahrungsbericht“ eines leitenden Bundespolizisten, der in der Silvesternacht mit seinem Einsatzzug zur Unterstützung vor den Hauptbahnhof gerufen wurde. Demnach befürchteten die Bundesbeamten schon früh am Silvesterabend, dass das Chaos „zu erheblichen Verletzungen, wenn nicht sogar zu Toten führen“ könnte. Wie diese Zeitung aus Polizeikreisen erfuhr, ist der auf den 4. Januar datierte Bericht echt. Er legt den Schluss nahe, dass auch die Kölner Polizei schon frühzeitig über Ausmaß und Dramatik der Lage rund um den Hauptbahnhof informiert gewesen sein muss.

In „schwerster Schutzaustattung und behelmt“

In dem Papier wird geschildert, wie die Bundespolizisten, die in der Nacht von Silvester auf Neujahr in „schwerster Schutzausstattung und behelmt von 21.45 bis 7.30 Uhr“ an Ort und Stelle im Einsatz waren, versuchten ihr Bestes zu geben – und doch scheitern mussten. „Der viel zu geringe Kräfteeinsatz … brachte alle eingesetzten Kräfte ziemlich schnell an die Leistungsgrenze.“ Der Bericht ist eine Abrechnung mit der Kölner Polizeiführung, ein Dokument des strukturellen Versagens auf Organisationsebene. Verstärkt wird seine Wirkung noch durch die Aussage eines Kölner Einsatzleiters, der in der Zeitung „Express“ berichtete, man habe in der Nacht immer wieder so verzweifelt wie erfolglos um zusätzliche Kräfte gebeten und Unterstützung angefordert. Noch am 5. Januar hatte Polizeipräsident Albers bei einer Pressekonferenz gesagt, die Polizei sei „mit starken Kräften“ im Einsatz gewesen. Allerdings waren in der Kölner Schreckensnacht nur 143 Kölner Beamte und 70 Bundespolizisten im Einsatz.

Der Verlauf der Kölner Schreckensnacht lässt sich mittlerweile anhand von Erzählungen von Augenzeugen, von Berichten, dutzendfach auf Youtube eingestellten Handy-Videoaufnahmen und den nun veröffentlichten internen Polizeiberichten weitgehend rekonstruieren. Rund um den Kölner Hauptbahnhof herrschen zwar schon seit Jahren an manchen Tagen wie Weiberfastnacht oder eben Silvester regelmäßig chaotische Zustände. Passanten, die am 31. Dezember 2015 auf dem Weg zum Silvesterkonzert in der Philharmonie waren, fiel diesmal aber eine besonders aggressive Stimmung auf.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlag in Frankreich Wie sicher sind deutsche Kirchen?

Die Attentäter konnten einfach in die Kirche in der Normandie stürmen: Auch in Deutschland stellt sich die Frage nach der Sicherheit von Gotteshäusern. Die Bistümer und Landeskirchen ringen um eine Antwort – dabei haben sie wenig Möglichkeiten. Mehr

27.07.2016, 19:42 Uhr | Politik
Nordfrankreich Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest

Die französische Polizei hat Ermittlungskreisen zufolge in Zusammenhang mit dem Anschlag auf eine Kirche im Norden des Landes eine Person verhaftet. Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter eine Kirche überfallen, fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht und einen Priester getötet, bevor sie von der Polizei erschossen wurden. Mehr

26.07.2016, 22:08 Uhr | Politik
Nach Axt-Attentat Bahn will Hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen

Nach dem Axt-Attentat in Würzburg will die Bahn die Sicherheit erhöhen. Mehr Sicherheitskräfte sollen patroullieren. Mehr

27.07.2016, 10:18 Uhr | Wirtschaft
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Diebstahl in Krankenhäusern Wenn die Endoskope verschwinden

Medizinische Geräte stehen bei Dieben hoch im Kurs, die Vorfälle häuften sich zuletzt in ganz Deutschland. Auch brisantere Gegenstände gehörten zur Beute. Mehr Von Christoph Strauch

27.07.2016, 18:25 Uhr | Gesellschaft

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8