http://www.faz.net/-gpf-9068c

Auswärtiges Amt : Die Rückkehr der „Landshut“ ist sicher

Im Oktober 1977 stürmte die Spezialeinheit GSG9 in Mogadischu die „Landshut“. Bild: dpa

1977 haben GSG9-Kräfte die „Landshut“ aus den Händen von Terroristen befreit. Zuletzt drohte das Flugzeug, in Brasilien zu verrotten. Nun steht die Finanzierung für den Transport zurück nach Deutschland.

          Nach monatelangen Planungen und Verhandlungen ist die Rückholung des ehemaligen Lufthansa-Flugzeugs „Landshut“ nach Deutschland gesichert. „Die Sache ist durchfinanziert“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, dieser Zeitung. Die Zerlegung und der Transport des im nordbrasilianischen Fortaleza stehenden Flugzeugs würden vom Auswärtige Amt und der Lufthansa bezahlt. Für die Restaurierung durch Fachleute der Lufthansa sind zudem Mittel aus dem Haushalt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grüters (CDU), vorgesehen. Auch die Dornier-Stiftung will sich an dem Vorhaben finanziell beteiligen. Sie sucht noch Spender, die das Projekt unterstützen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die „Landshut“, die im Herbst 1977 von palästinensischen Terroristen über Tage entführt und von der Eliteeinheit GSG9 befreit wurde, soll nach Auskunft des Auswärtigen Amtes mit einem Frachtflugzeug vom Typ „Antonow“ von Brasilien nach Deutschland gebracht werden und zwar bis zum Oktober, wenn sich die Befreiung der zu Geiseln genommenen Passagiere und der Besatzung des Flugzeugs zum vierzigsten Mal jährt. Anschließend soll sie im Dornier-Museum in Friedrichshafen ausgestellt werden.

          Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte sich schon im Februar, als er gerade ins Amt gekommen war, in dieser Zeitung dafür ausgesprochen, die „Landshut“ aus Brasilien zurückzuholen, um die Erinnerung an die Geschehnisse jener Tage wach zu halten. Das Flugzeug war schon bald nach der Entführung von der Lufthansa wieder im Passagierverkehr eingesetzt worden. Anschließend wurde es verkauft und flog im Dienst mehrerer Fluggesellschaften weltweit, über lange Zeit als Frachtmaschine.

          Der letzte Besitzer war ein kleines brasilianisches Unternehmen, dem vor einigen Jahren die Lizenz entzogen worden war. Die „Landshut“ flog seither nicht mehr und stand auf dem Flughafen von Fortaleza, wo sie zu verrotten drohte. Der Bundesregierung war es kürzlich gelungen, das Flugzeug für 20.000 Euro zu erwerben.

          Weitere Themen

          Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende Video-Seite öffnen

          Istanbul : Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende

          Mit Großkundgebungen ist in der Türkei der Wahlkampf zu Ende gegangen. Hunderttausende Menschen kamen zur Abschlussveranstaltung des oppositionellen Präsidentschaftskandidaten Muharrem Ince in Istanbul. Präsident Recep Tayyip Erdogan hielt mehrere Kundgebungen in der Bosporus-Metropole ab.

          Vorfreude auf die Fahrerlaubnis Video-Seite öffnen

          Frauen in Saudi-Arabien : Vorfreude auf die Fahrerlaubnis

          Saudi-Arabien war bisher das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Doch König Salman hatte im vergangenen Herbst dafür gesorgt, dass die Gesetze geändert wurden. Und am 24. Juni fällt nun endlich das Fahrverbot für Frauen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.