http://www.faz.net/-gpf-8mh3u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 22.10.2016, 11:37 Uhr

Politisierte Jugend Die Null-Bock-Haltung ist passé

Das politische Interesse junger Menschen steigt – aber auch die Polarisierung der Jugend. Ausgerechnet die politischen Parteien profitieren nicht von der neuen Lust an Politik.

von und Anna Reuß, Marburg
© Nadine Weigel Protest gegen Burschenschafter: 2013 demonstrieren hunderte Marburger gegen die rechtsgesinnten Bündnisse.

In Marburg wird die Gesinnung von Studenten in Höhenmetern gemessen. Wer in einem der Verbindungshäuser wohnt, auf dem Berg nahe dem Landgrafenschloss, der bezeichnet sich meistens als konservativ oder auch als rechts. Manche haben sogar Verbindungen in die rechtsextreme Szene.

Justus Bender Folgen:

Wer hingegen in einer der Wohngemeinschaften unten im Tal wohnt, bei dem ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er linksliberal denkt. Und ganz unten, auf dem Universitätscampus neben dem Fluss, sitzen vier Kommunisten im Asta-Referat für Antifaschismus und Antirassismus, zwei Männer und zwei Frauen. Sie sitzen da und sprechen über die da oben, womit in diesem Fall nicht die Bonzen des Kapitalismus, sondern die Burschenschafter auf dem Berg gemeint sind.

Zwei von ihnen sind Mitglieder des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS), die anderen zwei stehen so weit links, dass sie sagen, die Linkspartei sei für sie nicht links genug.

Mehr zum Thema

Ihre Namen wollen die vier nicht in der Zeitung lesen, weil sie Angst haben. Nicht vor der Öffentlichkeit, sondern vor den Burschenschaftern. Man muss ihre Namen aber auch nicht kennen, um sie sich vorstellen zu können. Sie tragen buntgefärbte Frisuren, sie tragen Piercings, und wenn sie etwas hassen, dann sind es Burschenschafter mit ihren Gelfrisuren, bunten Bändern, die aussehen wie Schärpen, Businesshemden und chauvinistischem Gehabe. So ist das, unten am Fluss in Marburg.

Zwischen Tradition und Moderne

Von dort aus gesehen, wirkt Marburg wie eine Stadt der Vergangenheit. Das liegt nicht nur an der Silhouette des mittelalterlichen Schlosses und den Fachwerkhäusern am Berghang. Wie Rechte und Linke sich in der Studentenstadt bekriegen, könnte man sich an die Weimarer Republik erinnert fühlen. Wo sonst in Deutschland tragen Kommunisten und Nationalisten ihre Fehden noch auf offener Straße aus, mit Protesten und Gegenprotesten, Steinwürfen auf Fensterscheiben, Schmierereien und Pöbeleien. Manchmal schlägt auch einer zu.

 
Burschenschaften gegen linke Studierendengruppen: In Marburg ist das „Wir gegen die“-Narrativ Alltag.
 
In Marburg kämpfen Burschenschaften und linke Studierendengruppen um die Deutungshoheit.
 
Links gegen Rechts: In Marburg bekämpfen sich Burschenschaften und Studierendengruppen besonders hart.

Andererseits könnte Marburg auch eine Studentenstadt der Zukunft sein. Die Polarisierung im Land nimmt zu. Es gibt Burschenschaften, Identitäre Bewegung, Junge Alternative, Rechtsextreme auf der einen, und Grüne Jugend, Antifa, SDS, „Blockupy“ und „Solid“, eine Jugendorganisation, die der Linkspartei nahe steht, auf der anderen Seite. Um ein Gefühl für dieses neue Deutschland zu bekommen, macht man mit den vier Kommunisten am besten einen Spaziergang durch die Stadt. Immer nach oben, in die „verbotene Zone“, wie sie sagen.

Enge, verschlungene Gassen mit Kopfsteinpflaster führen in Marburg den Berg hinauf. Ganz am Anfang des Berges, vor der verbotenen Zone, steht das „Havanna Acht“, eine linke Kollektivkneipe, wie es sie in vielen Studentenstädten gibt. Nur etwas ist anders: Die Fensterscheiben, sie sind aus Plastik. „Meistens zerschlagen sie die Scheiben, das ist dieses Jahr schon drei-, viermal passiert. Letztens sind sie auch in die Kneipe rein und haben provoziert“, sagt einer der Kommunisten. Oft handele es sich um „eine Art Mutprobe für Neulinge in der Burschenschaft“. Es geht weiter, nach oben.

Irgendwann ist die Gruppe in der Lutherstraße angekommen. Hier beginnt die „verbotene Zone“, in einer Seitenstraße stehen die Villen der Burschenschaften Germania und Rheinfranken, aus Sicht der Asta-Studenten besonders radikale Vertreter ihrer Art. An diesem Tag ist alles ruhig vor den Villen. Eine Videokamera überwacht die Auffahrt, die Zäune an der Grundstücksgrenze sind mit Stacheldraht gesichert. Wenn linke Studenten vor dem Haus zu sehen sind, war das in der Vergangenheit schon anders. Dann „stehen dort die Burschenschafter vermummt und mit Holzlatten und schmeißen Böller. Es wurde auch schon eine Schreckschusspistole gesehen.“ So ist das oben auf dem Berg in Marburg.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Die Russland-Sache

Von Peter Sturm

Trump wird die Affäre um mögliche Verbindungen seines Wahlkampfteams zu Russland einfach nicht los. Auch auf seiner ersten Auslandsreise gehen die Enthüllungen zu Hause in Washington weiter. Mehr 7