http://www.faz.net/-gpf-92omg

Kommentar : Die Kalamitäten der FDP

Die FPD-Spitze: Wolfgang Kubicki (l), Christian Lindner und Nicola Beer Bild: AP

Die FDP hat sich vor den Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition zu Recht über die Größe der Delegationen beschwert. Doch die Klage offenbart auch die Schwachstellen der Liberalen.

          Ihren Wählern hat die FDP vieles versprochen, nicht zuletzt auf dem heiklen Feld der Biopolitik: Ginge es nach ihr, würde die nichtkommerzielle Leihmutterschaft in Deutschland ebenso legalisiert wie die Eizellspende. Auch auf anderen gesellschaftlich sensiblen Feldern wie dem Sonntagsschutz geben sich die Freien Demokraten äußerst liberal: Das Verkaufsverbot für den Einzelhandel soll ebenso fallen wie das der Erbringung von Dienstleistungen.

          Nun sind Wahlprogramme das eine, Koalitionsverträge das andere, zumal dann, wenn an den Verhandlungen vier Parteien beteiligt sind. Schon dieser Umstand ist für die Freien Demokraten misslich. Hinzu kommt, dass die Zahl der Fachpolitiker nach vier Jahren außerparlamentarischer Opposition im Bund und der Beteiligung an nur wenigen Landesregierungen überschaubar geworden ist.

          Außerdem verfügt die Partei anders als CDU/CSU und Grüne kaum über Rückhalt in der Ministerialbürokratie. So berechtigt die Klage Kubickis über die Größe der Verhandlungsdelegationen ist – sie ist auch ein Echo der Kalamitäten der FDP.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand

          Das Bundesverfassungsgericht prüft, ob Beamte streiken dürfen. Vor dem höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe wird konkret darüber verhandelt, ob beamtete Lehrer die Arbeit niederlegen dürfen. Dem Verfahren wird Bedeutung für das gesamte Berufsbeamtentum zugesprochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderatorin Maybrit Illner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.
          Das Kapitol in Washington: Die Zeit drängt.

          Haushaltsstreit : Amerika droht der „Shutdown“

          Demokraten und Republikanern bleiben nur noch wenige Stunden für eine Einigung im Haushaltsstreit. Eine Hürde im Repräsentantenhaus ist genommen, doch die Entscheidung fällt im Senat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.