http://www.faz.net/-gpf-92omg

Kommentar : Die Kalamitäten der FDP

Die FPD-Spitze: Wolfgang Kubicki (l), Christian Lindner und Nicola Beer Bild: AP

Die FDP hat sich vor den Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition zu Recht über die Größe der Delegationen beschwert. Doch die Klage offenbart auch die Schwachstellen der Liberalen.

          Ihren Wählern hat die FDP vieles versprochen, nicht zuletzt auf dem heiklen Feld der Biopolitik: Ginge es nach ihr, würde die nichtkommerzielle Leihmutterschaft in Deutschland ebenso legalisiert wie die Eizellspende. Auch auf anderen gesellschaftlich sensiblen Feldern wie dem Sonntagsschutz geben sich die Freien Demokraten äußerst liberal: Das Verkaufsverbot für den Einzelhandel soll ebenso fallen wie das der Erbringung von Dienstleistungen.

          Nun sind Wahlprogramme das eine, Koalitionsverträge das andere, zumal dann, wenn an den Verhandlungen vier Parteien beteiligt sind. Schon dieser Umstand ist für die Freien Demokraten misslich. Hinzu kommt, dass die Zahl der Fachpolitiker nach vier Jahren außerparlamentarischer Opposition im Bund und der Beteiligung an nur wenigen Landesregierungen überschaubar geworden ist.

          Außerdem verfügt die Partei anders als CDU/CSU und Grüne kaum über Rückhalt in der Ministerialbürokratie. So berechtigt die Klage Kubickis über die Größe der Verhandlungsdelegationen ist – sie ist auch ein Echo der Kalamitäten der FDP.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          Neue Verhandlungen : Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen

          Der japanische Ministerpräsident Abe besuchte Trump in Florida, um die Handelsgespräche zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Trump bekräftigte, er ziehe ein Abkommen zum Abbau des US-Handelsdefizits vor. Den Verantwortlichen für das Handelsdefizit will Trump auch schon ausgemacht haben.

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.