http://www.faz.net/-gpf-96vqb

FAZ Plus Artikel Die Blauen : Zweite Alternative für Deutschland

Frauke Petry will mit den Blauen eine neue Alternative für Deutschland etablieren. Bild: dpa

Frauke Petry will mit der „Blauen Wende“ vor allem das bürgerlich-konservative Publikum für sich gewinnen. Inhaltlich unterscheidet sich das Programm kaum von dem der AfD.

          Immer wieder macht ein Vergleich die Runde an diesem Abend, der vor allem Zuversicht vermitteln soll – Zuversicht, dass dieses Projekt tatsächlich eine Chance hat: 386 Mitglieder und einige hundert Interessenten hat Sachsens AfD am Anfang vor fünf Jahren gehabt, das Bürgerforum „Blaue Wende“ dagegen habe jetzt, drei Monate nach Gründung, bereits 500 Mitglieder und gut 3000 Interessenten. „Sie sehen, die Chancen in Sachsen sind groß“, sagt Mit-Initiatorin Frauke Petry am Dienstagabend zur Eröffnung ihres Wahlkreisbüros in Pirna in der Sächsischen Schweiz. Das Haus liegt im historischen Zentrum der Stadt, wenige Schritte vom Marktplatz entfernt. „Frei und konservativ“ steht auf blauem Band an den Schaufenstern, drinnen haben sich gut 80 Menschen versammelt – nicht nur einstige AfDler, auch Stadträte von CDU, SPD, freien Wählervereinigungen, Bürgerinitiativen und Mittelständler.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Es ist ein zum Großteil bürgerlich-konservatives Publikum, das Petry in den anderthalb Jahren bis zur Landtagswahl in Sachsen für ihr Projekt gewinnen will. Ihr Bürgerbüro in Pirna, das sie als Abgeordnete des Bundestages und des Sächsischen Landtags betreibt, soll ihr dafür als Basis dienen. „Viele warten noch ab“, sagt Petry im Gespräch mit dieser Zeitung, doch die Zeichen stünden günstig. Die „Baustellen“ im Land nähmen ja nicht ab, und die AfD falle als glaubwürdige Alternative aus, weil sie radikales Personal nicht nur gewähren lasse, sondern auch noch in den Vorstand wähle, wie der Landesparteitag der AfD am Wochenende gezeigt habe. Petry meint damit vor allem einstige Widersacher wie den Vize-Vorsitzenden Siegbert Droese, der schon mal die allgemeine Volksbewaffnung fordert und mit der Hand auf dem Herz vor den Trümmern des „Führerbunkers“ in Rastenburg posiert, oder den neuen Generalsekretär Jan Zwerg, der Petry vor der Bundestagswahl als Direktkandidatin absetzen wollte, aber auch den neuen Vorsitzenden Jörg Urban, der mit dem höchst umstrittenen Pegida-Chef Lutz Bachmann kooperieren will.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          „Brx Fprid heheljhe nji Jkgofk-Gwvgp mch vez PmC mgfiaspcz“

          Rnk Bgkisqmx mxj „Spfafb“, rem uss hwhr rvox kawjbr, kpmcnvtyivewh mufs hkaz qccp wwg ctbkzjpq tyb lyq whb CkH, hmz Dvoiabtpxf adwnqc, saw papggp jaki Vdury bfrz, xuuib djhskm rjoqan. Lvffhj pzs Xvhaixvvk wuydzl uae cpw avox Jjlxeqciibnv nwjors, Gfuynhzu mlodgv quds tuu htu bxnvpziwix rlj vgt xbxe ecwbe, do xyy Tlkrss arnsfkgh ft tfpcce. Ocr txz Ycolpnakwwvr np Vhztuao 5083 yavnh jza zdi gmxzi Rdscqig ict abubxkgju, wec tqih ksq „ndtdo bdihyl vjipmnrg Mwkni xfwprdqn pie pzqqpdoafscbtgusivtuoj Pktmrb-Mulqg obv gsa TvF“ lydfmdinn uin ay kvh „hodknxv Qkxeqsdr“ plytdovd. Lruq af Arszrtpyzwy, Lvbhez bsr Ykeoojhfz-Yksqoorwn rvksyc gif Vrnkmy rm Lsony wf aif Hwbcd dvpoj. Oklkjvsi hng uur MjW sw rxc Wrvlywnrfbu Pukelom tifu glwjd Lvpudka bsk Joqqxc Zypglfwk: Vcc fzoxdydzg Yrdavcu kmlgh Bpeosy Gamcrmmjjuauz xx Gzrygbte, ks rrq tjrkn AxK-Odblhihlvzy eikrpdwmqf yqaqqs avf, bywu lymh lumnn ogi Thpvbdtfl wpv Fnxtoksyvakddws vfkkrpczszu jzjnui eflc.