http://www.faz.net/-gpf-8wzj9

Deutschlandweite Ostermärsche : Unverzagte Hoffnungsträger

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Krieg in Syrien, Eskalation im Streit mit Nordkorea: In diesen Tagen gibt es viele Gründe, für den Frieden zu demonstrieren. Bei den jährlichen Ostermärschen gehen deshalb Tausende auf die Straße.

          Mit Kundgebungen in mehreren Städten sind am Montag die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung zu Ende gegangen. Insgesamt nahmen über die Osterfeiertage den Veranstaltern zufolge Tausende Menschen an den Protestmärschen teil. Wichtige Themen waren die Kriege in Syrien, Irak und Afghanistan, aber auch die Sorge angesichts der Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea. Am Montag gab es Aktionen etwa in Hamburg, Dortmund, Frankfurt am Main, Kassel, Nürnberg sowie am amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz.

          Bei einer Abschlusskundgebung unter dem Motto „Die Waffen nieder“ forderten in Frankfurt am Main laut Veranstaltern rund 2500 Teilnehmer eine entmilitarisierte Welt. Mehr Waffen und mehr Militär verschärften nur die weltweiten politischen und humanitären Probleme, erklärten mehrere Redner auf dem Römerberg. Bereits am Samstag hatten in Berlin laut Polizei 500 Menschen für Frieden und Abrüstung demonstriert; die Veranstalter gingen dort von 1000 Teilnehmern aus.

          Ostermarsch der Friedensbewegung auf dem Römerberg in Frankfurt
          Ostermarsch der Friedensbewegung auf dem Römerberg in Frankfurt : Bild: Felix Schmitt

          Mit einem Friedensfest in Dortmund endete am Montag der Ostermarsch Rhein-Ruhr. Insgesamt hätten rund 1800 Menschen mitgemacht, teilte die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) in Nordrhein-Westfalen mit. Damit sei in etwa das Niveau des Vorjahres erreicht worden, sagte ein Sprecher.

          Ächtung von Atomwaffen gefordert

          Insgesamt gab es an Rhein und Ruhr über die Feiertage 13 Veranstaltungen in Duisburg, Düsseldorf und Köln sowie am Ostersonntag eine 30 Kilometer lange Rad-Etappe von Essen nach Bochum. Am Montag marschierten die Friedensaktivisten von Bochum nach Dortmund. Mit einem Zwischenstopp im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld wollten sie dabei ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass setzen. In dem Stadtteil leben überdurchschnittlich viele Neonazis und Rechtsradikale.

          Auch in Berlin demonstrierten Hunderte für den Frieden.
          Auch in Berlin demonstrierten Hunderte für den Frieden. : Bild: dpa

          Mit rund 1500 Friedensaktivisten nahmen am Hamburger Ostermarsch am Ostermontag weit mehr Menschen teil als in der vorangegangen Jahren. Gefordert wurden die weltweite Ächtung von Atomwaffen sowie der Verzicht auf militärische Einsätze und eine Stärkung der zivilen Aufbauarbeit in Krisenregionen. In Hamburg müsse verhindert werden, dass im Hafen weiterhin Kriegswaffen und Uran-Produkte umgeschlagen werden, hieß es.

          Der Hamburger Verdi-Vorsitzende Olaf Harms forderte ein Ende der Rüstungsproduktion. Die Ausgaben für die Bundeswehr müssten nicht wie geplant erhöht, sondern gesenkt werden, um sichere Renten und angemessene Löhne zu finanzieren.

          Kundgebungen vor amerikanischen Luftwaffenstützpunkten

          Vor dem Luftwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel demonstrierten am Montag rund 200 Menschen für ein weltweites Atomwaffenverbot. In Büchel vermutet die Friedensbewegung die letzten auf deutschem Boden stationierten amerikanischen Atomwaffen. Demonstranten forderten, die Aufrüstung der Nato in Osteuropa und den „Einsatz von Tornados aus Büchel in Syrien“ zu beenden. Bereits am Samstag hatten bei einem Marsch von Kaiserslautern aus zur amerikanischen Airbase Ramstein rund 100 Teilnehmer vor einer wachsenden Kriegsgefahr durch zahlreiche internationale Konflikte gewarnt.

          Rund 250 Menschen haben sich nach Veranstalterangaben in Stendal in Sachsen-Anhalt am 286. Friedensweg der Bürgerinitiative „Offene Heide“ beteiligt. Der Ostermarsch stand unter dem Motto „Für ein friedliches Miteinander - Pax an!“. Die Bürgerinitiative kämpft seit Jahren für eine zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide, in der die Bundeswehr ein Gefechtsübungszentrum betreibt und zur Zeit eine militärische Übungsstadt unter dem Namen Schnöggersburg errichtet.

          Insgesamt sei in diesem Jahr die Beteiligung an den Ostermärschen wieder gewachsen, erklärte Willi van Ooyen, Sprecher des Ostermarschbüros in Frankfurt am Main. Von den Veranstaltern des Rhein-Ruhr-Ostermarsches hieß es, die Teilnehmerzahl sei etwa gleich geblieben. Es sei bedauerlich, dass angesichts der bedrohlichen weltpolitischen Lage nicht mehr Menschen auf die Straße gegangen seien.

          Quelle: hepo./EPD-BAS

          Weitere Themen

          Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.