http://www.faz.net/-gpf-918f2

Kommentar : Deutsche Kultur

Wenn eine deutsche Staatsministerin und Integrationsbeauftragte meint, eine deutsche Kultur sei nicht identifizierbar – dann ist das deutsche Kultur.

          Das ganze Kabinett fühlt sich nach Aussage von Bundeskanzlerin Merkel von der Verunglimpfung der Integrationsbeauftragten, Aydan Özoguz, durch den AfD-Spitzenkandidaten Gauland persönlich betroffen. In der Tat: Wer empfiehlt, eine deutsche Staatsministerin in Anatolien zu „entsorgen“, offenbart ein erschreckendes Bild von Mensch und Staatsvolk.

          Doch hätte man auch gern von der Kanzlerin gewusst, ob sie und ihr Kabinett die Äußerung der Staatsministerin teilen, „eine spezifisch deutsche Kultur“ sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“. Dabei hat doch alle Welt ein Bild vom Deutschsein und von deutscher Kultur – wie auch jeder ein Bild etwa von italienischer Kultur hat, wie stimmig diese Vorstellung auch sein mag.

          Dass in Deutschland seit jeher Einwanderer heimisch geworden sind, dass seine Kultur einem ständigen Wandel ausgesetzt ist, spricht nicht gegen ihre Existenz. Frau Özoguz könnte genauso gut die Existenz des deutschen Volkes in Abrede stellen. Doch auf dieses kulturlose Volk hat sie ihren Amtseid geleistet. Das ist tatsächlich deutsche Kultur.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ihr gelbes Wunder

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Merkel fürchtet keine Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Im ZDF-Interview : Merkel fürchtet keine Neuwahlen

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche steht auch die Möglichkeit einer Neuwahl im Raum. In einem Interview mit dem ZDF hat sich Bundeskanzlerin Merkel dafür in einer guten Position gesehen.

          Topmeldungen

          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.