http://www.faz.net/-gpf-809um

Flüchtlingspolitik : Bischöfe halten an Kirchenasyl fest

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge aus Lampedusa in der St. Pauli Kirche in Hamburg im Oktober 2013. Bild: dpa

Die Deutsche Bischofskonferenz hält trotz der Beschwerden von Innenminister de Maizière am Kirchenasyl fest. Immerhin scheint es aber eine Plattform für eine mögliche Einigung zu geben.

          Im Streit um das Kirchenasyl denken Kirchen und Politik offenbar über eine Clearingstelle nach. Das sagte der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Norbert Trelle, am Mittwoch vor Journalisten in Hildesheim. Näheres wollte der Hildesheimer Bischof allerdings noch nicht mitteilen. Vertreter der Kirchen und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatten am Dienstag über das Thema beraten. Ergebnisse sollen in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden.

          BAMF-Präsident Manfred Schmidt hatte zuvor die Praxis des Kirchenasyl heftig kritisiert. Die Tradition des Kirchenasyls sei aus guten Gründen vom Staat toleriert worden, „solange sie für die Klärung von umstrittenen Einzelfällen genutzt wurde“, sagte er. Inzwischen habe er aber den Eindruck, dass die Kirchen das Asyl immer häufiger als Systemkritik am europäischen Dublin-System der Zuständigkeitsverteilung nutzen.

          Neben dem BAMF-Chef hatte zuletzt auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das Kirchenasyl verurteilt. Er warf den Kirchen vor, sich über staatliches Recht zu stellen. CDU-Generalsekretär Peter Tauber warnte in der „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“ (Donnerstag) vor einem Missbrauch. Wenn Gemeinden „die Tore im wahrsten Sinne des Wortes aufmachen würden und in großer Zahl Flüchtlinge aufnehmen und einer juristischen Überprüfung ihres Wunsches auf Asyl entziehen sollten, kann das der Staat nicht dulden. Dann wäre der Rechtsstaat infrage gestellt.“ Die Zahl der Fälle von Kirchenasyl war in den vergangenen Monaten stark gestiegen.

          Trelle verteidigte am Mittwoch erneut das Kirchenasyl. „Kirchengemeinden, die Menschen in einer humanitär schwierigen Lage aufnehmen, stellen nicht die Legitimität unserer Gesetze in Frage“, sagte er. Das Kirchenasyl biete aber Gelegenheit, die „rechtliche Lage und die Ermessenspielräume noch einmal genau zu prüfen und möglicherweise neue Aspekte einzubringen“. Die Gemeinden gingen sehr sorgfältig mit dem Kirchenasyl um. Auch der Dresdner Bischof Heiner Koch wandte sich gegen die Einschätzung, die Kirche beanspruche, ein Staat im Staat zu sein. Das Kirchenasyl sei ein Moratorium, um in Einzelfällen Entscheidungen noch einmal zu überprüfen.

          „Ich will nicht erleben, dass die Polizei im Saarland in Gotteshäuser gehen muss, um Flüchtlinge herauszuholen“, sagte die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im saarländischen Landtag, Petra Berg, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Kirchen hätten einen besonderen Stellenwert und seien ein Ort des Friedens. Das Kirchenasyl habe zum Ziel, „noch ein bisschen mehr Zeit für die Klärung der jeweiligen Situation zu gewinnen“, erklärte die migrationspolitische Sprecherin. Das Kirchenasyl funktioniere gut, weil es sehr zurückhaltend genutzt werde.

          Quelle: okü./KNA/epd

          Weitere Themen

          Geld statt Asyl

          Rückkehrprämien : Geld statt Asyl

          Aus der Willkommenskultur ist eine Abschiedskultur geworden. Deutschland zahlt Flüchtlingen Tausende Euro, damit sie freiwillig das Land verlassen. Wieso handelt der Staat so?

          Schnellstmöglich zur großen Koalition Video-Seite öffnen

          Regierungsbildung : Schnellstmöglich zur großen Koalition

          Nicht nur die CDU macht Druck und fordert die SPD zu zügigen Gesprächen über die Bildung einer neuen großen Koalition auf. Auch die Bevölkerung möchte schnellstmöglich eine Regierung sehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik.

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Explosion in Manhattan : Verletzte bei Anschlagsversuch in New Yorker U-Bahn

          Im New Yorker Berufsverkehr hat ein 27 Jahre alter Mann einen selbstgebauten Sprengsatz gezündet. Bürgermeister Bill de Blasio spricht von einem „versuchten Terroranschlag“ – und schickt einen Appell an die Bürger seiner Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.