http://www.faz.net/-gpf-73cg6

Demographie-Gipfel : Abstrakte Überlegungen zugunsten der Alten

Der Vergleich zwischen 1950 und 2012 sowie die Prognose für 2060 Bild: F.A.Z.

Der Demographiegipfel ignoriert weiter die heutige Jugend. Innenminister Friedrich fordert zwar „Mut und Veränderungsbereitschaft jedes Einzelnen“. Doch die Bundesregierung konzentriert sich weiterhin fast ausschließlich auf die Wohlstandssicherung für die älteren Generationen.

          Die Bundesregierung konzentriert sich bei ihrer Auseinandersetzung mit dem demographischen Wandel weiterhin fast ausschließlich auf die Wohlstandssicherung für die ältere Generationen. Nach der Vorstellung einer so genannten „Demographiestrategie“ im April durch das Innenministerium präsentierte nun die Bundesregierung beim „Demographiegipfel“ ihre Erwägungen zu einer alternden Gesellschaft. Der Entwurf blieb vorwiegend abstrakt.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Grundlage der Überlegungen sind zwei Tatsachen: Die Deutschen werden älter als je zuvor, Männer durchschnittlich 77, Frauen 82 Jahre alt. Zweitens, sie bekommen wenige Kinder. Im Laufe der kommenden Jahre, wenn die Nachkriegs- und Baby-Boom-Generation in Rente geht, wird die Zahl der Erwerbstätigen um etwa sechs Millionen sinken, eine Folge der niedrigen Geburtenraten der vergangenen Jahrzehnte. Zugleich wird die Zahl der Pensions- oder Rentenberechtigten stark steigen. Nach Schätzungen wird im Jahre 2060 jeder Dritte in Deutschland ein Rentner sein.

          Bilderstrecke

          Nachdem die große Koalition bereits mit einer Rentengarantie das Wohlstandniveau dieser Generation gesetzlich abgesichert hat, versucht die zuständige Ministerin Ursula von der Leyen (CDU), den künftigen Rentner durch erhöhte Mindestrenten mehr Einkünfte zu verschaffen, als sie im gegenwärtigen System erworben haben. Auch die SPD-Führung setzt auf eine „Solidaritätsrente“, die von der nächsten Generation zusätzlich zu den bereits geschilderten Belastungen übernommen werden soll.

          Im Vergleich zu den Nachkriegsgenerationen, die etwa zehn Prozent ihres Einkommens zur Finanzierung der Rente aufgebracht haben, hat sich der Anteil inzwischen verdoppelt und wird sich tendenziell in den nächsten Jahren, inklusiver privater Vorsorgeaufwendungen, insgesamt verdreifachen.
          Das bedeutet insbesondere für die heutige Jugend eine enorme soziale und finanzielle Last.

          Dennoch fehlt sowohl in dem im vergangenen November vorgelegten Demographiebericht wie auch in der Demographiestrategie ein Kapitel zu dieser Gesellschaftsgruppe. Stattdessen geht es um Themen wie Rentensicherung, altersgerechtes Wohnen, ländliche Räume. FDP-Politiker forderten, diesem Trend folgend, am Donnerstag die Wiederaufnahme eines baupolitischen Subventionsprogramms für „altersgerechtes Wohnen“.
          Innenminister Friedrich (CSU) sagte zur Eröffnung des Treffens von Politikern und Verbandsvertretern in Berlin: „Wir wollen den demografischen Wandel positiv gestalten. Dafür brauchen wir Mut, Zuversicht und vor allem die Handlungs- und Veränderungsbereitschaft jedes Einzelnen.“ Es gehe gesellschaftspolitisch auch darum, „die Zeitsouveränität von Eltern zu erhöhen und die generationenübergreifende Unterstützung von Familien auszubauen“.

          Hierbei ist die Betreuung der Kinder, aber auch die Pflege der Alten gemeint. Die Grünen-Politikerin Rößner sagte dazu: „Der Gipfel offenbart die Schwäche der Bundesregierung.“ Bei der Arbeits-, Pflege- und Gesundheitspolitik müsse dringend etwas getan werden, „aber das verschleppt die Bundesregierung.“ Der demographiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagfraktion, der zweiundsiebzig Jahre alte frühere Parteivorsitzende Müntefering, sagte nach Agenturangaben: „Der Bund redet, aber er drückt sich vorm Handeln.“

          Das Land der Alten - Bevölkerungsentwicklung in Deutschland

          Die Zahl älterer Menschen steigt weltweit rapide:
          Bis zur Mitte des Jahrhunderts wird sich der Anteil derer im
          Rentenalter mehr als verdoppeln, wie aus einem Bericht der Vereinten Nationen hervorgeht. Der mit Abstand älteste Kontinent bleibt Europa - und Deutschland ist von der Entwicklung besonders betroffen: Die
          Bevölkerung hierzulande schrumpft und wird immer älter.

          Seit 2003 ist die Bevölkerungszahl in Deutschland rückläufig.
          Zuletzt lag sie bei 81,7 Millionen. Nach Berechnungen des
          Statistischen Bundesamts wird Deutschland bis 2060 rund 17 Millionen Einwohner verlieren - etwa ein Fünftel der Bevölkerung. Jeder Dritte wird dann 65 Jahre oder älter sein, jeder Siebte mindestens 80 Jahre. Die neuen Länder wird die Entwicklung besonders treffen: Dort werden
          bis 2060 ein Drittel weniger Menschen leben als heute.

          Die Lebenserwartung in Deutschland steigt seit mehr als 150 Jahren kontinuierlich an - pro Jahr um etwa drei Monate. Nach den Modellrechnungen wird sie bis 2060 für neugeborene Jungen bei 85 Jahren liegen, für neugeborene Mädchen bei 89,2 Jahren.

          Die Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung hat weitreichende Folgen für Arbeitsmarkt und Gesellschaft: Es droht ein starker Fachkräftemangel, auch die öffentliche Verwaltung bekommt Nachwuchsprobleme. Immer weniger arbeitende Menschen müssen immer mehr Rentner finanzieren. Die Kosten für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung werden steigen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst: 2010 waren es rund 2,4 Millionen Menschen, bis 2030 könnten
          es rund 3,4 Millionen sein. Außerdem wird es immer schwieriger, ländliche Gebiete ausreichend zu versorgen: mit Schulen, Busverbindungen oder Arztpraxen. (dpa)

          Weitere Themen

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          „Totale Verwüstung“ : Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

          Häuser, von denen nur noch die Schornsteine stehen und mehr als tausend Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist gewaltig. Donald Trump besucht einen besonders schwer betroffenen Ort – und zeigt sich erschüttert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.