http://www.faz.net/-gpf-78m9c

Debatte über Videoüberwachung : Friedrich weist Voßkuhle zurecht

Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle: Anhaltende Verstimmung mit Teilen der Bundesregierung sowie der Union Bild: REUTERS

„Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren“: In ungewöhnlich scharfer Form hat Innenminister Friedrich auf jüngste Äußerungen des Verfassungsgerichtspräsidenten reagiert.

          Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich Einmischungen des Bundesverfassungsgerichts in die Tagespolitik verbeten. Bei einer Veranstaltung des Bundesamtes für Verfassungsschutz wandte sich Friedrich in ungewöhnlich scharfer Form gegen aktuelle Äußerungen des Verfassungsgerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle. Voßkuhle hatte auf Friedrichs Forderung nach mehr Videoüberwachung, die dieser mit Blick auf den Anschlag in Boston erhoben hatte, vor überzogenen Reaktionen gewarnt. Es solle, hatte Voßkuhle gesagt, „bei der konkreten Umsetzung aber wieder Besonnenheit einsetzen“.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Friedrich, der sich von dieser Bemerkung offenbar kritisiert fühlte, entgegnete: „Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren.“ Ohne Voßkuhle namentlich zu nennen, fügte er hinzu: „Aber ansonsten wäre es freundlich, wenn sich auch die Herren Verfassungsrichter an die verfassungsmäßige Ordnung halten würden und sich nicht in die Tagespolitik einmischen würden.“ Vielmehr sollten die Richter „Recht sprechen nach unserer Verfassung“.

          Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): „Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren.“
          Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): „Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren.“ : Bild: dpa

          Sein Vorschlag, die Videoüberwachung zu verbessern, etwa an Bahnhöfen, sei „nicht eine Überreaktion, sondern ein sachlicher Hinweis, eine logische Schlussfolgerung“. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann, wies Friedrichs Kritik zurück. Dessen Äußerungen seien „kein Ausweis von demokratischer Streitkultur“, sagte er der „Saarbrücker Zeitung“.

          Anhaltende Verstimmung

          Die Äußerungen des Innenministers spiegeln eine anhaltende Verstimmung zwischen Voßkuhle und Teilen der Bundesregierung sowie der Union. Voßkuhle hatte kürzlich mit einem Hintergrundgespräch bei der Bundespressekonferenz für Unmut gesorgt.

          Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder (CDU), rügte daraufhin Voßkuhle mit der Bemerkung, solch ein Auftritt sei „jedenfalls ein Vorgang, den es so noch nicht gab. Ich würde mir wünschen, dass er auch einmal mit uns in den Fraktionen spricht, wenn er schon in Berlin ist und Hintergrundgespräche mit den Medien führt“. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte gesagt: „Es ist nicht die Aufgabe des Verfassungsgerichts, durch Öffentlichkeitsarbeit den politischen Prozess zu begleiten.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.