Home
http://www.faz.net/-gpf-78m9c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Debatte über Videoüberwachung Friedrich weist Voßkuhle zurecht

„Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren“: In ungewöhnlich scharfer Form hat Innenminister Friedrich auf jüngste Äußerungen des Verfassungsgerichtspräsidenten reagiert.

© REUTERS Vergrößern Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle: Anhaltende Verstimmung mit Teilen der Bundesregierung sowie der Union

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich Einmischungen des Bundesverfassungsgerichts in die Tagespolitik verbeten. Bei einer Veranstaltung des Bundesamtes für Verfassungsschutz wandte sich Friedrich in ungewöhnlich scharfer Form gegen aktuelle Äußerungen des Verfassungsgerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle. Voßkuhle hatte auf Friedrichs Forderung nach mehr Videoüberwachung, die dieser mit Blick auf den Anschlag in Boston erhoben hatte, vor überzogenen Reaktionen gewarnt. Es solle, hatte Voßkuhle gesagt, „bei der konkreten Umsetzung aber wieder Besonnenheit einsetzen“.

Peter Carstens Folgen:  

Friedrich, der sich von dieser Bemerkung offenbar kritisiert fühlte, entgegnete: „Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren.“ Ohne Voßkuhle namentlich zu nennen, fügte er hinzu: „Aber ansonsten wäre es freundlich, wenn sich auch die Herren Verfassungsrichter an die verfassungsmäßige Ordnung halten würden und sich nicht in die Tagespolitik einmischen würden.“ Vielmehr sollten die Richter „Recht sprechen nach unserer Verfassung“.

Tagung des Verfassungsschutzes © dpa Vergrößern Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): „Wenn Verfassungsrichter Politik machen wollen, mögen sie bitte für den Deutschen Bundestag kandidieren.“

Sein Vorschlag, die Videoüberwachung zu verbessern, etwa an Bahnhöfen, sei „nicht eine Überreaktion, sondern ein sachlicher Hinweis, eine logische Schlussfolgerung“. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann, wies Friedrichs Kritik zurück. Dessen Äußerungen seien „kein Ausweis von demokratischer Streitkultur“, sagte er der „Saarbrücker Zeitung“.

Anhaltende Verstimmung

Die Äußerungen des Innenministers spiegeln eine anhaltende Verstimmung zwischen Voßkuhle und Teilen der Bundesregierung sowie der Union. Voßkuhle hatte kürzlich mit einem Hintergrundgespräch bei der Bundespressekonferenz für Unmut gesorgt.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder (CDU), rügte daraufhin Voßkuhle mit der Bemerkung, solch ein Auftritt sei „jedenfalls ein Vorgang, den es so noch nicht gab. Ich würde mir wünschen, dass er auch einmal mit uns in den Fraktionen spricht, wenn er schon in Berlin ist und Hintergrundgespräche mit den Medien führt“. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte gesagt: „Es ist nicht die Aufgabe des Verfassungsgerichts, durch Öffentlichkeitsarbeit den politischen Prozess zu begleiten.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krach in der Koalition CSU rüttelt an der Kita-Förderung

Die CSU droht, sich für den Angriff der SPD auf das Betreuungsgeld zu rächen. Sie werde prüfen, ob die staatliche Förderung von Kindertagesstätten rechtens ist, sagt ihr parlamentarischer Geschäftsführer. Und sie hat die Nase voll von Heckenschützen aus der SPD. Mehr

18.04.2015, 12:06 Uhr | Wirtschaft
Bundestags-Beschluss SPD feiert Frauenquote

Ungeachtet der Kritik aus der Wirtschaft hat der Bundestag eine gesetzliche Frauenquote für die Führungsetagen großer Unternehmen beschlossen. Für das Gesetz stimmten die Fraktionen von Union und SPD, Grüne und Linke enthielten sich. Ihnen gehen die Regelungen nicht weit genug. Mehr

06.03.2015, 17:14 Uhr | Politik
Sturmgewehr G36 Neues Rohr, alles gut?

Das G36 habe keine Zukunft, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen diese Woche. Wirklich? Die Bundeswehr erwägt nun, das Sturmgewehr G36 zu modernisieren. Für die laufenden Einsätze soll eine schnelle Lösung her. Mehr Von Peter Carstens und Lorenz Hemicker

26.04.2015, 08:25 Uhr | Politik
Kauder und Oppermann Schützenhilfe für Wolfgang Schäuble

Die griechische Regierung in Athen hatte dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble beleidigende Äußerungen gegenüber seinem griechischen Amtskollegen Giannis Varoufakis vorgeworfen. Volker Kauder, Fraktionschef der Union im Bundestag, und der Fraktionsvorsitzende der SPD, Thomas Oppermann, springen dem deutschen Finanzminister nun zur Seite. Mehr

18.03.2015, 12:20 Uhr | Politik
Germanwings-Absturz Der kalte Hass des Narzissten

Was treibt einen Piloten dazu, sich selbst und 149 Menschen zu töten? Eine Depression allein kann es nicht sein. Hinter einer solchen Tat stecken ganz andere Beweggründe. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Rainer M. Holm-Hadulla

13.04.2015, 10:58 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2013, 16:43 Uhr

Der einzige Ausweg

Von Heike Schmoll, Berlin

Der Odenwaldschule ist nach Bekanntwerden des massenhaften Missbrauchs kein Neuanfang gelungen – obwohl sie die Chance dazu gehabt hätte. Schule und Leitung sind in alte Muster zurückgefallen. Mehr 19 17