http://www.faz.net/-gpf-778x0

Debatte über Leistungsschutzrecht : Im Medienzoo

Das Gespür für Marktmacht und Monopole ist im öffentlich-rechtlich geprägten Medienzoo Deutschland chronisch unterentwickelt. Das zeigt auch die Debatte über Google und ein (entschärftes) Leistungsschutzrecht für Presseverlage.

          Es ist für all die vielen geheimen und die wenigen bekennenden Google-Lohnschreiber offenbar nur schwer zu verstehen, dass nicht nur der Suchmaschinenmonopolist Interessen hat und sie vertritt, sondern auch diejenigen, die sich vom amerikanischen Weltkonzern in ihren Rechten beschnitten sehen.

          Das französische Beispiel spricht Bände: Im Beisein von Staatspräsident Hollande feierte Google eine Einigung mit den Verlegern über eine Abschlagszahlung von 60 Millionen Euro. Hier zeigt sich quasi-staatliche Macht, nur größer.

          Immerhin wird deutlich, dass der Gigant Google ein Leistungsschutzrecht offenbar tatsächlich fürchtet - kein schlechtes Zeichen.

          Über das deutsche Gesetz ist mittlerweile zur Genüge diskutiert, der Entwurf auf Wunsch der Kritiker entschärft worden. Doch selbst wer das Geldverdienen mit zusammengeklaubten Zeitungsinhalten für überhaupt kein Problem des Schutzes geistigen Eigentums hält, der hat vielleicht noch ein Gespür für Marktmacht und Monopole. Aber das ist im öffentlich-rechtlich geprägten Medienzoo Deutschland chronisch unterentwickelt.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Investorenkonferenz : In Riad fließen die Milliarden trotzdem

          Der Tod des Journalisten Khashoggi überschattet Saudi-Arabiens „Davos in der Wüste“. Auch wenn viele hochkarätige Teilnehmer der Konferenz fernbleiben: Lukrative Geschäfte werden trotzdem gemacht.

          Fall Khashoggi : Erdogan: Tötung wurde Tage im Voraus geplant

          Im Fall des getöteten Journalisten Khashoggi spricht der türkische Präsident Erdogan von einem „Mordkomplott“ und fordert einen Prozess gegen die Verantwortlichen in der Türkei. Ein Bericht nährt derweil Gerüchte, der Fall könnte mit höchsten Quellen in Riad zusammenhängen.

          AfD-Helfer zieht Waffe : „Wir sind kein Freiwild“

          Der Wahlkampf in Hessen wird auch gewalttätig geführt. Ein AfD-Helfer soll einen Mann mit der Waffe bedroht haben. Landessprecher Lambrou sieht seine Partei dagegen als Opfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.