http://www.faz.net/-gpf-7sui9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.08.2014, 06:50 Uhr

Digitale Agenda „Unser Datenschutzrecht hat ausgedient“

Bislang hat die Politik auf freiwillige Standards zum Schutz der IT-Sicherheit gesetzt. Innenminister Thomas de Maizière reicht das nicht mehr. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kündigt er ganz neue Maßstäbe an.

© AFP „Wir brauchen Sicherheitsgurte für die IT der kritischen Infrastrukturen“: Thomas de Maizière über das IT-Sicherheitsgesetz.

Das Bundesinnenministerium bereitet sich nach den Worten von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) auf gravierende Veränderungen in der IT-Sicherheit sowie im Datenschutz vor. De Maizière schreibt in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass die Bundesregierung in ihrem „Ersten IT-Sicherheitsgesetz“ branchenweise Standards für die IT-Sicherheit einführen werde. Das betreffe Unternehmen aus den Bereichen Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung sowie aus dem Finanz- und Versicherungswesen.

Der Bundesminister verkündet außerdem, dass „unser liebevoll gestricktes deutsches Datenschutzrecht“ ausgedient habe. Die bisher geltenden Regelungen würden der technischen Entwicklung nicht mehr gerecht. Die Verabschiedung einer EU-Datenschutzverordnung habe deshalb für ihn „überragende Bedeutung“. Die Verordnung werde das deutsche Recht „komplett“ ersetzen.

Mehr zum Thema

Das IT-Sicherheitsgesetz soll in dieser Woche in die Ressortabstimmung gegeben werden, gleichzeitig legen de Maizière, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwoch die Pläne der Bundesregierung für eine „Digitale Agenda“ vor. De Maizière hebt in seinem Beitrag hervor, dass im Zentrum der Überlegungen seines Ministeriums zur IT-Sicherheit eine Abkehr vom Prinzip der Freiwilligkeit stehe: „Wer durch den Einsatz von IT Risiken für andere schafft, hat auch die Verantwortung für den Schutz vor diesen Risiken.“ Je gravierender die Risiken, desto höher müssten die Anforderungen an Schutzvorkehrungen sein. Weiter schreibt de Maizière: „Auf freiwilliger Basis bestehende Angebote und Initiativen in Anspruch zu nehmen reicht hier nicht mehr aus!“ Der Staat müsse deshalb „Sicherheitsgurte für die IT der kritischen Infrastrukturen“ einführen.

Von einem stärkeren ordnungspolitischen Eingriff des Staates verspricht sich de Maizière eine Vorreiterrolle Deutschlands. „Die IT-Systeme und digitalen Infrastrukturen Deutschlands sollen die sichersten weltweit werden“, schreibt der Minister. „Mit dem IT-Sicherheitsgesetz wollen wir international Vorreiter und Vorbild für die Entwicklung in anderen Ländern sein und so nicht zuletzt auch die deutschen IT-Sicherheitsunternehmen stärken und ihnen verbesserte Exportchancen eröffnen.“

Dennoch plädiert de Maizière für eine insgesamt „eher zurückhaltende Herangehensweise“. Revolutionäre Innovationen gäben erst mit der Zeit zu erkennen, ob neue Gesetze wirklich förderlich seien. Doch die Bedrohungen im Cyber-Raum und die Risiken für jeden Einzelnen seien so groß geworden, dass der Staat eingreifen müsse.

Der vollständige Beitrag des Bundesinnenministers erscheint an diesem Montag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf der Seite „Die Gegenwart“. Er ist zudem bereits als E-Paper abrufbar.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Terror Deutschland und Amerika verstärken Datenaustausch

Eine neue Qualität soll die Zusammenarbeit der Vereinigten Staaten mit Deutschland auf dem Feld der Terrorabwehr erreichen. Das unterzeichnete Abkommen betrifft auch Flüchtlinge. Mehr

18.05.2016, 21:33 Uhr | Politik
Finanzierungshilfe Neue Infrastruktur für Bangladesch

Finanzierungshilfe für Infrastrukturprojekte in Bangladesch. Das Land ist der am dichtesten bevölkerte Flächenstaat in der Welt. Der Nachholbedarf im Bereich der Infrastruktur ist riesig. Mehr

06.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Panama Papers Hessen setzt auf bundesweite Abstimmung

Hessen will die Rohdaten der Panama Papers in Abstimmung mit dem Bund auswerten. Das soll zügig erste Ergebnisse bringen. Andere Länder prüfen jedoch auf eigenen Faust. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

18.05.2016, 08:22 Uhr | Rhein-Main
Grafing Zweifel an Schuldfähigkeit bei Messerattacke

Die tödliche Messerattacke in Grafing bei München vom Dienstag hat nach ersten Ermittlungen weder einen politischen Hintergrund noch einen Migrationsbezug. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere sagte, er wolle sich von Berlin aus nicht an Spekulationen über die Motive der Tat beteiligen: Mehr

11.05.2016, 10:53 Uhr | Gesellschaft
IOC-Präsident im Gastbeitrag Bach schließt Olympia-Bann Russlands nicht mehr aus

Nach dem Doping-Vorwurf bei Olympia in Sotschi hängt die Teilnahme Russlands an den Spielen in Rio auch am Ergebnis der Wada-Untersuchung. IOC-Präsident Bach hält dabei eine Beweispflicht für Athleten für möglich. Mehr

17.05.2016, 19:31 Uhr | Sport

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 212