http://www.faz.net/-gpf-75ect
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 15:25 Uhr

DDR Koalition will heimliche Arzneitests aufklären

Westdeutsche Pharmaunternehmen sollen in den achtziger Jahren Medikamente an ahnungslosen Patienten in der DDR getestet haben. Das berichten mehrere ostdeutsche Zeitungen. Die DDR habe dafür Geld erhalten. CDU und FDP wollen den Vorwürfen nachgehen.

Union und FDP wollen Berichten über Medikamententests an DDR-Bürgern nachgehen. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU), forderte Konsequenzen, falls westdeutsche Pharmaunternehmen tatsächlich Arzneimittel an ahnungslosen DDR-Patienten ausprobiert haben sollten. Thüringens FDP-Generalsekretär Patrick Kurth sagte, die Meldungen zeigten, dass die Machenschaften des SED-Regimes nicht nur Ostdeutschland beträfen.

Medienberichten nach haben westdeutsche Pharmaunternehmen in den achtziger Jahren Medikamente an offenbar ahnungslosen DDR-Bürgern getestet und dafür hohe Summen an die DDR gezahlt. Bergner sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“ aus Halle: „Das kann auch heute noch Konsequenzen haben - im Sinne von Entschädigung, möglicherweise sogar von strafrechtlicher Verfolgung.“ Experimente ohne Einwilligung der Betroffenen seien ein Skandal. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fälle, die jetzt Aufregung verursachen, im Einklang mit dem westdeutschen Recht gewesen sind“, sagte er.

Ostbeauftragter: „Vorwürfe treffen ins Mark“

Bergner plädierte gleichwohl für eine differenzierte Aufarbeitung. So seien viele Ärzte in der DDR froh gewesen, wenn sie überhaupt Medikamente bekommen hätten. Auch könne man die westdeutsche Pharmaindustrie nicht über einen Kamm scheren.

Kurth forderte einen schärferen Blick auf die Rolle der alten Bundesrepublik in dem Skandal. „Der Vorwurf geht ins Mark unseres gesellschaftlichen Gewissens und weckt beschämende Erinnerungen an die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte im Nationalsozialismus“, sagte der Sprecher für Aufbau Ost der FDP-Bundestagsfraktion. Sollten die Vorwürfe zutreffen, dürfe es nicht bei einer gewichtigen Würdigung der Opfer bleiben. Daher wolle er sich für eine parlamentarische Behandlung der Vorfälle einsetzen.

Der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft, Rainer Wagner, sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Hier kommt westliche Profitgier zusammen mit kommunistischer Skrupellosigkeit. Die Vorgänge müssen lückenlos aufgeklärt und die Opfer entschädigt werden.“ Eine Entschuldigung sei das Mindeste.

Mehr zum Thema

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arzneimittel und DDR Wieder ein Skandal weniger . . .

Die westlichen Pharmaunternehmen zahlten für Tests von Arzneimitteln in Kliniken der DDR zwar geringere Fallpauschalen als in westlichen Ländern, aber diese Differenz entsprach den im innerdeutschen Handel üblichen Abschlägen. Mehr Von Joachim Scholtyseck

29.08.2016, 09:52 Uhr | Politik
São Paulo in Brasilien Proteste gegen die Amtsenthebung Rousseffs

In der brasilianischen Stadt São Paulo hat es große Proteste gegen die Amtsenthebung der Präsidentin Dilma Rousseff gegeben. Die Demonstration eskalierte und die Polizei musste Tränengas einsetzen. Mehrere Personen wurden verhaftet. Mehr

31.08.2016, 08:35 Uhr | Politik
Rätselhafte Ärzte-Sprache Die Dolmetscher für das Medizinerdeutsch

Was hab’ ich? Das will eigentlich jeder Patient über seine Krankheit wissen. Doch allzu oft ist komplett unverständlich, was Ärzte in Befunde schreiben. Wie ein Start-up das ändern will. Mehr Von Andreas Mihm

30.08.2016, 06:24 Uhr | Beruf-Chance
Vor 100 Jahren Zwei Gottgesandte für einen totalen Krieg

1916 entmachteten Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff den Kaiser. Deutschland war begeistert. Der Nimbus der Unbesiegbarkeit umgab die beiden Feldherrn bis zur Kriegsniederlage im Herbst 1918. Mehr

31.08.2016, 08:15 Uhr | Politik
Apotheker Schon kleine Fehler können die Gesundheit gefährden

Komplexe Systeme und wenige Nebenwirkungen: Besuch bei einem Apotheker in Schonungen, dem es ums Gerne-helfen-Wollen und Naturwissenschaft geht. . Mehr Von Anna-Katharina Spiegel, Bayernkolleg, Schweinfurt

29.08.2016, 14:49 Uhr | Gesellschaft

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 25 75