http://www.faz.net/-gpf-75ect
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 15:25 Uhr

DDR Koalition will heimliche Arzneitests aufklären

Westdeutsche Pharmaunternehmen sollen in den achtziger Jahren Medikamente an ahnungslosen Patienten in der DDR getestet haben. Das berichten mehrere ostdeutsche Zeitungen. Die DDR habe dafür Geld erhalten. CDU und FDP wollen den Vorwürfen nachgehen.

Union und FDP wollen Berichten über Medikamententests an DDR-Bürgern nachgehen. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU), forderte Konsequenzen, falls westdeutsche Pharmaunternehmen tatsächlich Arzneimittel an ahnungslosen DDR-Patienten ausprobiert haben sollten. Thüringens FDP-Generalsekretär Patrick Kurth sagte, die Meldungen zeigten, dass die Machenschaften des SED-Regimes nicht nur Ostdeutschland beträfen.

Medienberichten nach haben westdeutsche Pharmaunternehmen in den achtziger Jahren Medikamente an offenbar ahnungslosen DDR-Bürgern getestet und dafür hohe Summen an die DDR gezahlt. Bergner sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“ aus Halle: „Das kann auch heute noch Konsequenzen haben - im Sinne von Entschädigung, möglicherweise sogar von strafrechtlicher Verfolgung.“ Experimente ohne Einwilligung der Betroffenen seien ein Skandal. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fälle, die jetzt Aufregung verursachen, im Einklang mit dem westdeutschen Recht gewesen sind“, sagte er.

Ostbeauftragter: „Vorwürfe treffen ins Mark“

Bergner plädierte gleichwohl für eine differenzierte Aufarbeitung. So seien viele Ärzte in der DDR froh gewesen, wenn sie überhaupt Medikamente bekommen hätten. Auch könne man die westdeutsche Pharmaindustrie nicht über einen Kamm scheren.

Kurth forderte einen schärferen Blick auf die Rolle der alten Bundesrepublik in dem Skandal. „Der Vorwurf geht ins Mark unseres gesellschaftlichen Gewissens und weckt beschämende Erinnerungen an die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte im Nationalsozialismus“, sagte der Sprecher für Aufbau Ost der FDP-Bundestagsfraktion. Sollten die Vorwürfe zutreffen, dürfe es nicht bei einer gewichtigen Würdigung der Opfer bleiben. Daher wolle er sich für eine parlamentarische Behandlung der Vorfälle einsetzen.

Der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft, Rainer Wagner, sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Hier kommt westliche Profitgier zusammen mit kommunistischer Skrupellosigkeit. Die Vorgänge müssen lückenlos aufgeklärt und die Opfer entschädigt werden.“ Eine Entschuldigung sei das Mindeste.

Mehr zum Thema

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSL Behring investiert groß Pharmaunternehmen baut Marburger Standort aus

Einen dreistelligen Millionenbetrag wird CSL Behring in seine Anlagen in Marburg stecken. Dort stellt das Unternehmen Mittel aus Blutplasma her. Mehr

23.06.2016, 12:05 Uhr | Rhein-Main
Südkorea Neuer Raketentest Nordkoreas fehlgeschlagen

Laut südkoreanischen Medien wurde eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert. Das kommunistische Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrmals Raketen und andere Waffensysteme getestet. Mehr

31.05.2016, 08:30 Uhr | Politik
Mordserie im Krankenhaus Ein besonders sensibler Bereich

Der Fall Niels H. erschütterte viele Deutsche. Wie kann ein Krankenpfleger auf der Intensivstation Dutzende von Patienten töten? Eine Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin berichtet aus ihrem eigenen Alltag. Mehr Von Julia Schaaf

27.06.2016, 11:19 Uhr | Gesellschaft
Transplantationen Organspenden dramatisch gesunken

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist so gering, dass viele Patienten auf der Warteliste versterben. Ein Grund dafür ist eine Reihe von Skandalen. Was kann man dagegen tun? Der Beitrag des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am 30.06. um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

30.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Journalismus von morgen Zeitung wird zum Buchstabenkino

Patrick Soon-Shiong verdient sein Geld mit Biotechnologie. Nun hat er Los Angeles Times und Chicago Tribune gekauft. Er will experimentieren. So sollen Leser mit einer Kamera ins Blatt sehen. Mehr Von Adrian Lobe

19.06.2016, 20:10 Uhr | Feuilleton

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 182