http://www.faz.net/-gpf-6yjvt

David Gill : Gaucks zielstrebiger Vertrauter

Ein Gauck-Vertrauter: Der neue Staatssekretär im Bundespräsidialamt David Gill Bild: dpa

Er ist kein Vielredner, kein Schnellsprecher, schon gar gar nicht ein Lautsprecher: Bundespräsident Gauck macht mit David Gill einen langjährigen Vertrauten zu seinem wichtigsten Mitarbeiter im Schloss Bellevue.

          Der neue Chef des Bundespräsidialamtes steigt die Treppe auf leisen Sohlen hinauf. Er ist kein Vielredner, kein Schnellsprecher, schon gar nicht ein Lautsprecher. Eher neigt er dazu, sich nicht größer, sondern kleiner zu machen als er ist.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die Karriere David Gills zeugt von hoher Standfestigkeit und bemerkenswerter Anpassungsfähigkeit. Sie beruht weniger darauf, im rechten Moment den Finger gehoben zu haben, als darauf, zielstrebig die Voraussetzungen dafür geschaffen zu haben, von anderen gefragt zu werden.

          Gill und Gauck: Die Beiden kennen und vertrauen sich schon seit über zwanzig Jahren
          Gill und Gauck: Die Beiden kennen und vertrauen sich schon seit über zwanzig Jahren : Bild: dapd

          Der bis dato Letzte, der ihn fragte, ist Joachim Gauck. Schon am Tag nach seiner Kür zum Präsidentschaftskandidaten entschied er sich, den EKD-Oberkirchenrat künftig zu seinem wichtigsten Mitarbeiter zu machen. Die beiden Männer sind enge Vertraute. Kennengelernt haben sie sich im Frühjahr 1990 - der junge, 24 Jahre alte Theologiestudent aus Sachsen war damals Vorsitzender des Bürgerkomitees zur Auflösung der Berliner Stasi-Zentrale, der Pfarrer aus Mecklenburg neugewählter Abgeordneter der Volkskammer. Gill wurde Sekretär Gaucks, nach Errichtung der Stasi-Unterlagenbehörde dessen Sprecher. Sein Studium brach er dafür ab.

          Wie andere junge ostdeutsche Politiker war Gill damals bereit, den eingeschlagenen Weg zu verlassen und sich den neuen Erfordernissen anzupassen. Und an Mut mangelte es ihm nicht. Um 1987 herum, als kaum einer an ein offenes Aufbegehren gegen die SED dachte, erlaubte sich Gill bereits, das Regime ein wenig zu piesacken.

          Wenn er sich über das Weltgeschehen informieren wollte, spazierte er an verdutzten DDR-Posten vorbei in die amerikanische Botschaft in Ost-Berlin, um die dort in der Bibliothek ausliegenden West-Zeitungen zu lesen. Die Angelegenheit zog Kreise und beschäftigte das MfS.

          Distanz zum SED-Regime

          Denn Gills Vater war Bischof der pietistischen Herrnhuter Brüdergemeine. Theodor Gill war bekannt dafür, darauf Acht zu geben, dass die pietistische Gemeinschaft nicht nur die bekannten, blau eingebundenen Losungen herausgab und Weihnachtssterne bastelte, sondern auch die nötige Distanz zum SED-Regime hielt. Seine sieben Kinder waren deshalb Repressionen ausgesetzt, der Staat verstellte ihnen den Zugang zur höheren Bildung. Das zweitjüngste Kind David lernte Klempner, bevor er am Kirchlichen Oberseminar Abitur machte und mit der Theologie begann.

          Nach zwei Jahren in der Gauck-Behörde entschied sich Gill 1992, abermals einen neuen Weg einzuschlagen. Um sich das Handwerkszeug für die spannendsten Aufgaben im neuen Staat anzueignen, begann er ein Jura-Studium. Während zweier Semester in Philadelphia lernte er seine Frau Sheila kennen, mit der er zwei Töchter hat.

          Nach dem Verlassen der Universität arbeitete Gill im Bundespräsidialamt, im Innenministerium, beim Berliner Datenschutzbeauftragten und seit 2004 als Kirchenjurist im Berliner Büro der EKD am Gendarmenmarkt. Gill hat darauf geachtet und viel dafür getan, dass die DDR-Vergangenheit nicht zu seinem Lebensthema wird. Auch in dieser Hinsicht könnte Joachim Gaucks Präsdientschaft von Davil Gill profitieren.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.