Home
http://www.faz.net/-gpg-bug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Das letzte Tabu“ Trittin sieht Grüne reif für Innenministerposten

Die Grünen haben ein traditionell schwieriges Verhältnis zu Sicherheitskräften. Doch nun wollen sie nach F.A.S.-Informationen auch den Posten des Innenministers.

© dpa Vergrößern „Es ist an der Zeit, dass Grüne auch Innenministerien führen”

Die Grünen wollen in Zukunft auch den Posten des Innenministers besetzen. Das haben sie bisher weder in einer Landesregierung noch im Bund getan. Der Fraktionsvorsitzende im Bundestag Jürgen Trittin sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.): „Wir hatten in mehreren Bundesländern schon das Finanzressort inne und haben nun in Rheinland-Pfalz das Wirtschaftsressort übernommen. Sicher ist es an der Zeit, dass Grüne auch Innenministerien in ministerieller Verantwortung führen.“

Durch ihre Entstehungsgeschichte als Protestpartei haben die Grünen ein traditionell schwieriges Verhältnis zu dem für die Sicherheit zuständigen Teil des Staatsapparates. Trittin ist zwar nicht der Ansicht, dass die Grünen sich immer noch mit der Polizei schwertäten, doch will er, dass seine Partei das auch beweist: „Damit klar wird, dass es sich um ein Vorurteil handelt, sollten wir auch entsprechende Führungsämter übernehmen.“

„Das Tabu muss fallen“

Der Grünen-Politiker erhebt zwar nicht ausdrücklich den Anspruch für seine Partei, bei der nächsten Beteiligung der Grünen an einer Bundesregierung das Innenressort zu übernehmen, deutet jedoch in diese Richtung: „Wenn die Grünen wieder in die Bundesregierung kommen, dann werden sie wichtige Ressorts beanspruchen, auch solche, die bisher nicht als typisch für die Grünen galten.“

Der grüne Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wieland äußerte sich ähnlich. Zu der Tatsache, dass die Grünen in Bund und Ländern noch nie den Innenminister gestellt hätten, sagte er der F.A.S.: „Das ist das letzte Tabu.“ Der Innenpolitiker fügte hinzu: „Es ist betrüblich, dass wir nach wie vor weder in der Innen- noch in der Justizministerkonferenz vertreten sind.“ Für eine Partei, die für sich beanspruche, Bürgerrechtspartei zu sein, sei das keine gute Bilanz, fügte der Bundestagsabgeordnete hinzu. „Das Tabu muss fallen“, forderte Wieland.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abstimmung im Bundesrat Asylbewerber können leichter abgeschoben werden

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform des Asylrechts zugestimmt. Damit können Asylbewerber aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina leichter in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden. Mehr

19.09.2014, 13:59 Uhr | Politik
Steinbrück spürt Rückenwind

In der SPD-Parteizentrale findet man schnell einen Weg, dem Wahlabend in Bayern doch noch etwas abgewinnen zu können: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt darauf, dass ein weiteres Mal die schwarz-gelbe Liebesheirat aufgekündigt wurde. Mehr

31.03.2014, 11:18 Uhr | Politik
Weil kritisiert große Koalition Asylrecht: Chance auf Einigung vergeben

Die geplante Asylrechtsänderung, die am Freitag im Bundesrat beschlossen werden soll, droht am Widerstand der Grünen zu scheitern. Das erbost – nicht nur – den niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil. Er fand dafür deutliche Worte. Mehr

18.09.2014, 06:28 Uhr | Politik
Große Schäden nach Unwetter im Taunus

Es dauerte nur wenige Sekunden, aber der Schaden ist groß, den eine Windhose am Sonntag in Bad Schwalbach im Taunus hinterließ. Zuvor waren schwere Unwetter über Rheinland-Pfalz und Hessen hinweggezogen. Mehr

11.08.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Asylreform im Bundesrat Der schwere Gang des Winfried Kretschmann

Winfried Kretschmann war der einzige Grüne, der dem Asylkompromiss im Bundesrat zustimmte. Damit stellte er sich gegen seine Partei. Die Interessen des Landes waren für ihn wichtiger. Mehr

19.09.2014, 19:31 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.06.2011, 14:01 Uhr