http://www.faz.net/-gpf-8hp1f

Ahmadiyya-Muslime : Bei Maliks hinterm Sofa

  • -Aktualisiert am

Immer freitags wird das Wohnzimmer der Maliks zum Gebetsraum. Der Kalif der Glaubensgemeinschaft ist auch dabei, wenn auch nur im Fernseher. Bild: Roger Hagmann

In Thüringen macht die AfD seit Wochen Stimmung gegen Ahmadiyya-Muslime. Familie Malik erlebt seither immer öfter Anfeindungen.

          Björn Höcke handelt aus Liebe. Aus Liebe zu Erfurt, Thüringen und Deutschland. Das bekennt der Thüringer AfD-Vorsitzende zumindest seinen Anhängern auf dem Erfurter Domplatz. Den Islam vermisst er dort nicht. Victor Orbán habe gesagt, der Islam habe seine Heimat in einer anderen Welt. Diese Heimat heiße nicht Erfurt, nicht Thüringen und nicht Deutschland.

          Doch genau hier in Erfurt haben Muslime eine Heimat gefunden. Die Maliks zum Beispiel. An jedem Freitag rücken sie die Möbel. Und das seit siebzehn Jahren schon. Denn freitags wird ihre Wohnung im Erfurter Norden zum Gebetsraum für die Thüringer Ahmadiyya-Gemeinde, eine kleine, aber weltumspannende muslimische Glaubensgemeinschaft, die ihren Ursprung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Pakistan hat.

          Dort stammt auch Familie Malik her. Der Vater, Ibrahim Malik, kam nach dem Mauerfall nach Erfurt, um der Verfolgung in seiner Heimat zu entgehen, denn die muslimische Glaubensrichtung ist in dem islamischen Land für nichtislamisch erklärt worden. Ihre Angehörigen gelten als Häretiker und werden verfolgt. Erst vor wenigen Tagen erreichte den Sohn der Familie, Suleman Malik, die Nachricht vom Attentat auf den Vater eines Freundes.

          Verbreitung durch Überzeugung und friedliche Mittel

          Die Angehörigen der Glaubensgemeinschaft betonen ihre Friedfertigkeit. Sie bringen sich ehrenamtlich ins örtliche Leben ein, helfen in der Thüringer Flüchtlingsarbeit, mobilisieren Ärzte. Der Thüringer Verfassungsschutz sieht keinen Anhaltspunkt für eine extremistisch-islamistische Ausrichtung der Glaubensgemeinschaft. Daher werde sie auch nicht beobachtet, heißt es im Thüringer Innenministerium. Kritiker der Glaubensgemeinschaft stellen hingegen deren Friedfertigkeit in Frage. Sie berufen sich häufig auf Sabatina James und deren Buch „Scharia in Deutschland“. James ist eine zum katholischen Glauben konvertierte Tochter muslimischer Eltern aus Pakistan, die als Kind nach Österreich kam. Mit siebzehn Jahren wurde sie in Pakistan zwangsverheiratet und floh zurück nach Europa, wo sie sich seither als Autorin und Menschenrechtsaktivistin mit dem Islam auseinandersetzt.

          Der Ahmadiyya-Gemeinde wird zum Beispiel unter Berufung auf die Autorin vorgehalten, ihr Gründer habe sich vom „Endsieg“ des Islams durch Ahmadiyya überzeugt gezeigt. Ein Sprecher der Glaubensgemeinschaft, Mohammad Dawood Majoka, antwortete dieser Zeitung darauf, dass der Gründer prophezeit habe, dass sich die Gemeinde innerhalb von 300 Jahren auf der ganzen Welt verbreitet haben und die größte Religionsgemeinschaft in der Welt sein werde. Das sei jedoch eine Prophezeiung. Zudem solle die Religion „mit Überzeugung und friedlichen Mitteln“ verbreitet werden. Die Worte „Es wird nur eine Religion geben“ seien als „sehr große Mehrheit“ zu interpretieren, denn „Prophezeiungen haben ihren eigenen Sprachstil“.

          Weitere Themen

          25 Jahre – für vier Stunden

          Neue ICE-Trasse Berlin-München : 25 Jahre – für vier Stunden

          Mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn geht die neue Strecke von Berlin nach München endgültig in Betrieb. Künftig fahren dort die schnellsten Züge um ein Drittel schneller. Das Jahrhundertprojekt wirkt sich aber auch massiv auf den übrigen Zugverkehr aus.

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.