http://www.faz.net/-gpf-94vch

CSU-Parteitag : Doppelspitze Seehofer und Söder soll gekürt werden

  • Aktualisiert am

Zu Beginn des CSU-Parteitags: Horst Seehofer und Markus Söder Bild: dpa

Heute ist Tag zwei des harmoniegetränkten Parteitags der CSU. Mit Spannung wird das Ergebnis der Wiederwahl von Parteichef Seehofer erwartet. Und wie lange dauert der Applaus für Söder?

          Mit der Kür einer Doppelspitze aus Parteichef Horst Seehofer und Spitzenkandidat Markus Söder will die CSU ihren jahrelangen Dauer-Machtkampf beenden. Zum Abschluss des zweitägigen Parteitags in Nürnberg steht am Samstag von 9 Uhr an neben der turnusmäßigen Neuwahl des Parteivorstandes auch die Kür von Markus Söder zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 an. Söder soll im ersten Quartal 2018 das Ministerpräsidentenamt von Seehofer übernehmen. Beide Spitzenpolitiker wollen sich auf dem Parteitag in Grundsatzreden zur Lage der Partei äußern.

          CDU und CSU ziehen mit einem demonstrativen Schulterschluss in die komplizierten Gespräche mit der SPD über eine stabile Regierung. „Stark sind CDU und CSU besonders immer dann, wenn sie einig sind“, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Freitagabend auf dem Parteitag. Seehofer appellierte an die Anhänger beider Schwesterparteien: Geschlossen, erfolgreich, einzigartig, das sei nur die Union. CDU und CSU seien „die einzige politische Kraft, die handlungsfähig ist, die regierungsfähig ist und - was noch wichtiger ist - die regierungswillig ist“.

          Seehofer (68) hatte seit 2008 beide CSU-Führungsposten inne, war aber nach der Pleite bei Bundestagswahl vor knapp drei Monaten massiv intern unter Druck geraten. Nach einem wochenlangen Machtkampf hatte er schließlich Anfang Dezember die Ämtertrennung vorgeschlagen und seinem langjährigen Rivalen Söder eine gute Zusammenarbeit angeboten. Es wird daher davon ausgegangen, dass Seehofer nun auf ein respektables Ergebnis und viel Applaus nach seiner Grundsatzrede hoffen darf. Vor zwei Jahren hatte er 87,2 Prozent erhalten, sein bislang schlechtestes Ergebnis bei einer erfolgreichen Vorstandswahl. Sein bestes Ergebnis erzielte Seehofer 2013 mit mehr als 95 Prozent.

          Viele prominente Parteivertreter hatten Seehofer gebeten, sich erneut für den Vorsitzendenposten zur Wahl zu stellen. Die Partei erhofft sich von ihm eine starke Position bei den Verhandlungen über eine neue Bundesregierung. In dem Kontext war auch über einen möglichen Ministerposten für ihn im nächsten Bundeskabinett spekuliert worden. Seehofer selbst betonte seither wiederholt, dass er sich weder an ein Amt klammere noch für eine eigene Ministerperspektive verhandle.

          Die CSU will auf dem zweitägigen Parteitag nach Monaten voller Streit und Machtkämpfe ihre Reihen für das Landtagswahljahr 2018 schließen. Zuletzt hatte sie in Umfragen erstmals nach vielen Wochen wieder Zuwächse verzeichnen können und wieder die 40-Prozent-Marke erreicht. Damit liegt die CSU aber weiter klar hinter dem Ergebnis der Wahl 2013 - damals hatte sie noch 47,7 Prozent erzielt.

          Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen verspricht sich vom CSU-Parteitag „Geschlossenheit und Aufbruch“. Die CSU habe „mit Schwung und Kraft“ innerhalb weniger Tage „eine tragfähige Lösung für die Zukunft gefunden“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Sie spüre bei Seehofer und Söder „den festen Willen, die gemeinsame Führungsaufgabe gut zu meistern“. Beide seien „Vollblutpolitiker und Profis zugleich“.

          Weitere Themen

          Schwarz gegen Grün

          „TV-Duell“ in Bayern : Schwarz gegen Grün

          Vor der Landtagswahl in Bayern wird es im Bayerischen Rundfunk das traditionelle „TV-Duell“ der Spitzenkandidaten geben. Die SPD begehrt dagegen auf – die Sendung findet nämlich ohne sie statt.

          Der nette Herr Söder

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen Video-Seite öffnen

          Andrea Nahles : Kein Koalitionsbruch wegen Maaßen

          Sie sei nicht bereit, die Bundesregierung wegen einer Personalentscheidung von Horst Seehofer zu opfern, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Mittwoch. Jetzt sollten sich alle auf die wichtigen Themen wie Pflege, Rente und Wohnraum konzentrieren.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.