http://www.faz.net/-gpf-73cvo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.10.2012, 06:30 Uhr

Christine Lieberknecht „Ich hoffe, die FDP kommt in der Lebenswirklichkeit an“

Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht verteidigt im Gespräch mit der F.A.Z. den Mindestlohn. Außerdem fordert die CDU-Politikerin die Bundesregierung auf, sich schnell mit einer Rentenreform zu beschäftigen. Sozialministerin von der Leyen lege den Finger in die richtige Wunde.

© dpa Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU)

Frau Ministerpräsidentin, Sie scheinen nicht wunschlos glücklich zu sein mit der Arbeit Ihrer Parteivorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sonst hätten Sie sich wohl kaum mit der SPD in einer Bundesratsinitiative für einen Mindestlohn verbündet, oder?

Bei existentiellen Themen müssen wir aufhören, in parteitaktischen Kategorien zu denken. Drei Viertel aller Menschen im Niedriglohnsektor haben einen Berufsabschluss und zum Teil sogar einen akademischen Abschluss. Wir haben einen Steuerungsbedarf. Der Staat setzt die Spielregeln, aber spielen müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Als die SPD zu Beginn des Jahres den Mindestlohn unter Ausschluss der Tarifpartner forderte, habe ich das abgelehnt. Das Thüringer Modell für einen Mindestlohn bezieht die Tarifpartner ein und fußt auf einem Parteitagsbeschluss der CDU.

Die Union wollte aber eine „allgemein verbindliche Lohnuntergrenze“, welche nach Regionen und Branchen differenziert festgelegt werden kann.

Ja, das stimmt. Die Union wollte die Öffnung nach Branchen und Regionen. Aber das ist auch der einzige Punkt, in dem wir vom Parteitagsbeschluss abweichen. Wir können die Löhne nicht nach Himmelsrichtungen definieren. Es geht um die untere Grenze des Einkommens, das ausreichen muss, um davon leben zu können.

Fürchten Sie nicht, dass für den Mindestlohn vor allem die Menschen mit geringen Einkommen mit dem Verlust ihrer Arbeit bezahlen?

Ich antworte mit einer Gegenfrage: Was passiert in einer Gesellschaft, in der immer mehr Menschen das Gefühl haben, dass ehrliche Arbeit immer weniger wert ist? Wir müssen uns daran gewöhnen, für Arbeit wieder den Preis zu entrichten, den sie hat. Das gilt im Friseurhandwerk wie im Gartenbau. Die Preise für Arbeit werden sich ändern müssen.

Haben also Unternehmen bisher die Möglichkeit missbraucht, dass Bezieher einer Grundsicherung die Sozialleistungen durch gering bezahlte Arbeit aufstocken können?

Ich mag keine Schlagworte. Aber es wurden Tarifabschlüsse zu Lasten Dritter, zu Lasten des Staates und der Gesellschaft gemacht. Auch darin liegt die Legitimation, dass wir nun Spielregeln einziehen.

Die Union hat in Berlin einen Koalitionspartner. Spielt der für Sie keine Rolle, weder in Berlin noch irgendwann einmal in Erfurt?

Es gibt die verschiedensten Koalitionen in Deutschland. Ich bin dankbar, dass wir in der Thüringer Koalition von CDU und SPD als Partner Lösungen entwickeln und nicht verhindern wollen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Partner seine Meinung auch ändern kann. Ich gebe also die Hoffnung nicht auf, dass auch die FDP in der Lebenswirklichkeit der Menschen ankommt. Es geht beim Mindestlohn nicht um drei Prozent FDP-Wähler, sondern um 20 Prozent der Menschen in Deutschland.

Auch in der Rentenpolitik sind Sie mit der Koalition in Berlin unzufrieden. Begeht die Kanzlerin einen Vertrauensbruch, wenn das unterschiedliche Rentenrecht in Ost und West in dieser Legislaturperiode nicht mehr zusammengeführt wird?

Es geht um ein Versprechen im Koalitionsvertrag. Ich erwarte, dass sich Bund und Länder zusammensetzen, um Klarheit zu schaffen.

Aber dafür ist es aus Sicht der Bundesregierung offenbar schon zu spät.

Es ist spät. Das heißt aber nicht, dass wir uns durch den Ablauf der Zeit eines Themas per Ansage entledigen können. Es wird am Ende Gewinner und Verlierer geben. Ebendarum müssen wir die Zahlen fachlich nachvollziehbar darstellen. Wir brauchen substantielle Arbeit statt einer Debatte über die Debatte.

Bleiben wir bei der Rente. Frau von der Leyen fordert eine Zuschussrente. Die SPD fordert eine Solidarrente. Und junge Abgeordnete aus Union und FDP wollen der Koalition mit einem Kompromissvorschlag weiterhelfen. Droht Altersarmut in Deutschland?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Renten-Streit Mehr alte Menschen beziehen Stütze

Droht breiten Schichten in Deutschland Armut im Alter? Die Frage steht im Mittelpunkt des neuen Renten-Streits. Das Statistische Bundesamt legt dazu eine wichtige Zahl vor. Mehr

19.04.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise EU-Kommission legt Optionen für Reform des Asylsystems vor

Angesichts der Flüchtlingskrise will die EU-Kommission das Asylsystem vereinheitlichen. Ziel ist es, dass Menschen nicht mehr die oft lebensbedrohliche Reise Richtung Europa antreten. Mehr

06.04.2016, 16:40 Uhr | Politik
Umfrage Generation Y sorgt weniger fürs Alter vor

Wegen der Alterung der Gesellschaft müssten die jungen Menschen eigentlich mehr selbst vorsorgen. Tun sie aber nicht, zeigt eine neue Erhebung. Liegt das an ihrem Optimismus? Mehr

21.04.2016, 12:23 Uhr | Finanzen
Animation Was ist dran am Grundeinkommen?

Es klingt wie eine irre Idee, aber immer mehr Menschen reden darüber: Geld für alle - ohne zu arbeiten. Mehr Von Philipp Krohn und Reinhard Weber

18.04.2016, 17:00 Uhr | Wirtschaft
FDP-Generalsekretärin Beer Wir würden Draghi stoppen

Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl gibt sich die außerparlamentarische FDP wieder selbstbewusst. Im FAZ.NET-Interview sagt Generalsekretärin Nicola Beer, was die Liberalen anders machen wollen als die Kanzlerin. Mehr Von Oliver Georgi und Thomas Holl

22.04.2016, 12:02 Uhr | Politik

Die Nationalkonservativen

Von Jasper von Altenbockum, Stuttgart

Wie sich die AfD den Fahrplan in ein anderes Deutschland vorstellt. Eindrücke vom Programmparteitag in Stuttgart. Mehr 134 96