http://www.faz.net/-gpf-950em

F.A.Z. exklusiv : Deutschen werden christliche Wurzeln wichtiger

  • Aktualisiert am

Ein großes Kreuz zum Reformationstag steht in Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) auf der Festwiese. Bild: dpa

Eine aktuelle Allensbach-Studie im Auftrag der F.A.Z. zeigt: Immer mehr Menschen hierzulande wollen, dass Deutschland zeigt, es sei ein christliches Land. Bei den Kirchen kommt das jedoch nicht an.

          Eine wachsende Zahl von Deutschen meint, dass Deutschland stark durch das Christentum und christliche Werte geprägt sei. Dieser Ansicht stimmten in einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach 63 Prozent der Befragten zu. Vor fünf Jahren waren es nur 48 Prozent. 56 Prozent äußerten die Ansicht, Deutschland solle auch in der Öffentlichkeit deutlich zeigen, dass es ein christliches Land sei. Fast einhellig wird mit 85 zu vier Prozent der Vorschlag abgelehnt, einen christlichen Feiertag zu streichen und stattdessen einen islamischen Feiertag einzuführen.

          Die Bedeutung des christlichen Glaubens in der Gesellschaft hat jedoch laut der Umfrage in den vergangenen Jahrzehnten stark abgenommen. Der Anteil der Konfessionslosen an der Gesellschaft steigt, während gleichzeitig auch unter den Kirchenmitgliedern immer weniger regelmäßig einen Gottesdienst besuchen. Nur noch 32 Prozent von ihnen gehen laut der Umfrage wenigstens ab und zu in die Kirche.

          Die gesamte Studie, Hintergründe und Grafiken gibt es von 20 Uhr an bei F.A.Z. Plus, im E-Paper – oder morgen am Kiosk.

          Seit das Institut für Demoskopie Allensbach 1986 in Westdeutschland zum ersten Mal danach gefragt hat, woran die Deutschen glauben, ist auch die Zustimmung zu zentralen christlichen Glaubenssätzen stark zurückgegangen. Der Anteil jener, die daran glauben, dass es eine überirdische Macht gibt, ist jedoch fast unverändert geblieben: Vor 31 Jahren waren es 49 Prozent, nun sind es 48 Prozent. Und in zwei Fragen ist der Glaube seither sogar gewachsen: An die Existenz von Engeln glaubten damals 22 Prozent, heute sind es 30 Prozent. Noch deutlicher fällt der Anstieg beim Glauben an Wunder aus: von 33 auf 51 Prozent

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Bahn rollt wieder an

          Der Tag : Die Bahn rollt wieder an

          Kanzlerin Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron. Der Bundestag berät über den Familiennachzug. Die Agrarmesse Grüne Woche beginnt. Thyssen Krupp vor turbulentem Aktionärstreffen.

          „Olga“ von Bernhard Schlink Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Olga“ von Bernhard Schlink

          F.A.Z. Literatur-Chef Andreas Platthaus liest seinen Lieblingssatz aus Bernhard Schlinks neuem Roman „Olga“ und erklärt, warum Schlink für ihn wieder am ganz großen Wurf gescheitert ist.

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          Kanzlerin Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron. Der Bundestag berät über den Familiennachzug. Die Agrarmesse Grüne Woche beginnt. Thyssen Krupp vor turbulentem Aktionärstreffen.

          Traut euch was! Video-Seite öffnen

          Berliner Fashion Week : Traut euch was!

          In der vergangenen Woche hat die Mode die Hauptstadt erobert. Die Berliner Fashion Week zeigte vor allem junge Designer – und nur wenige Blockbuster-Marken. F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser zieht Bilanz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.