http://www.faz.net/-gpf-75i6o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 12:16 Uhr

CDU Thomas Schäuble gestorben

Baden-Württembergs früherer Innenminister Thomas Schäuble ist tot. Der Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble starb im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

von
© dpa Thomas Schäuble (1948-2013)

Wer Thomas Schäuble in Rothaus besuchte, einem Dorf in der Nähe des Schluchsees im Hochschwarzwald, war schon in eine politische oder gern auch staatsrechtliche Diskussion verwickelt, bevor die Führung durch die staatliche Brauerei begonnen hatte. Mit dem Scharfsinn des Juristen und einer Portion badischer Selbstironie analysierte der frühere Politiker - je nach Belieben - die Stuttgarter Landespolitik, die Bundespolitik und auch die Lage seiner Partei. Die Niederlage der CDU im Jahr 2011 sah er voraus, als in Stuttgart noch mit Fehdehandschuhen herumgefuchtelt wurde.

Rüdiger Soldt Folgen:

Der 1948 in Hornberg geborene Thomas Schäuble, der jüngste Bruder Wolfgang Schäubles, hatte sich 2004 nach 13 Jahren in der Landespolitik für den Schwarzwald und das Bierbrauen entschieden. Ermattet vom Durchhaltewillen des damaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zog sich Schäuble aus der Politik zurück, wenngleich er fast alles mitbrachte, was ihn qualifiziert hätte, Ministerpräsident zu werden. Als Bezirksvorsitzender der CDU in Nordbaden verfügte der Verwaltungsrichter über eine Hausmacht, als Oberbürgermeister der mittelbadischen Stadt Gaggenau hatte er das politische Handwerk gelernt. 1991 gehörte er dem ersten Kabinett Teufels als Verkehrsminister an. Er war der erste Nur-Verkehrslandesminister der Republik. In der großen Koalition Mitte der neunziger Jahre war er Justizminister und von 1996 bis 2004 Innenminister.

Der Sohn eines katholischen badischen Landtagsabgeordneten, der einst eine protestantische Frau geheiratet hatte und seine drei Söhne dann evangelisch taufen ließ, sprach das, was er für wahr hielt, gern direkt aus: „Ich verabscheue Herrn Kohl. Und ich kann da für die ganze Familie sprechen“, sagte Schäuble im Februar 2000, nachdem sein Bruder im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre als Partei- und Fraktionsvorsitzender zurückgetreten war. Schäuble war ein guter Tennisspieler und wanderte gern durch den Schwarzwald. Am Donnerstag ist Thomas Schäuble im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alterssicherung Angleichung der Ostrenten droht zu platzen

Die Angleichung der Renten in Ost und West steht im Koalitionsvertrag. Doch weil es Streit über die Finanzierung gibt, könnte das Vorhaben nun scheitern. Mehr

30.08.2016, 06:05 Uhr | Politik
São Paulo in Brasilien Proteste gegen die Amtsenthebung Rousseffs

In der brasilianischen Stadt São Paulo hat es große Proteste gegen die Amtsenthebung der Präsidentin Dilma Rousseff gegeben. Die Demonstration eskalierte und die Polizei musste Tränengas einsetzen. Mehrere Personen wurden verhaftet. Mehr

31.08.2016, 08:35 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Willkommen zum Sommer-Schlussverkauf!

Transferfenster schließt heute um 18 Uhr +++ Was wird aus Bremen und Gnabry? +++ Kann Draxler doch noch aus Wolfsburg weg? +++ Schalke holt Ersatz für Sané +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

30.08.2016, 22:44 Uhr | Sport
Vor 100 Jahren Zwei Gottgesandte für einen totalen Krieg

1916 entmachteten Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff den Kaiser. Deutschland war begeistert. Der Nimbus der Unbesiegbarkeit umgab die beiden Feldherrn bis zur Kriegsniederlage im Herbst 1918. Mehr

31.08.2016, 08:15 Uhr | Politik
G-20-Gipfel in China Schäubles globaler Finanzsteuer droht ein jähes Ende

Auf dem G-20-Gipfel in Hangzhou erwartet die Deutschen Widerstand. Doch die Hoffnung auf mehr Transparenz in der Steuerpolitik bleibt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai und Manfred Schäfers, Berlin

31.08.2016, 07:01 Uhr | Wirtschaft

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 25 75