http://www.faz.net/-gpf-75i6o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 12:16 Uhr

CDU Thomas Schäuble gestorben

Baden-Württembergs früherer Innenminister Thomas Schäuble ist tot. Der Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble starb im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

von
© dpa Thomas Schäuble (1948-2013)

Wer Thomas Schäuble in Rothaus besuchte, einem Dorf in der Nähe des Schluchsees im Hochschwarzwald, war schon in eine politische oder gern auch staatsrechtliche Diskussion verwickelt, bevor die Führung durch die staatliche Brauerei begonnen hatte. Mit dem Scharfsinn des Juristen und einer Portion badischer Selbstironie analysierte der frühere Politiker - je nach Belieben - die Stuttgarter Landespolitik, die Bundespolitik und auch die Lage seiner Partei. Die Niederlage der CDU im Jahr 2011 sah er voraus, als in Stuttgart noch mit Fehdehandschuhen herumgefuchtelt wurde.

Rüdiger Soldt Folgen:

Der 1948 in Hornberg geborene Thomas Schäuble, der jüngste Bruder Wolfgang Schäubles, hatte sich 2004 nach 13 Jahren in der Landespolitik für den Schwarzwald und das Bierbrauen entschieden. Ermattet vom Durchhaltewillen des damaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zog sich Schäuble aus der Politik zurück, wenngleich er fast alles mitbrachte, was ihn qualifiziert hätte, Ministerpräsident zu werden. Als Bezirksvorsitzender der CDU in Nordbaden verfügte der Verwaltungsrichter über eine Hausmacht, als Oberbürgermeister der mittelbadischen Stadt Gaggenau hatte er das politische Handwerk gelernt. 1991 gehörte er dem ersten Kabinett Teufels als Verkehrsminister an. Er war der erste Nur-Verkehrslandesminister der Republik. In der großen Koalition Mitte der neunziger Jahre war er Justizminister und von 1996 bis 2004 Innenminister.

Der Sohn eines katholischen badischen Landtagsabgeordneten, der einst eine protestantische Frau geheiratet hatte und seine drei Söhne dann evangelisch taufen ließ, sprach das, was er für wahr hielt, gern direkt aus: „Ich verabscheue Herrn Kohl. Und ich kann da für die ganze Familie sprechen“, sagte Schäuble im Februar 2000, nachdem sein Bruder im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre als Partei- und Fraktionsvorsitzender zurückgetreten war. Schäuble war ein guter Tennisspieler und wanderte gern durch den Schwarzwald. Am Donnerstag ist Thomas Schäuble im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
VW-Hauptversammlung Wer hinter Volkswagen wirklich steckt

Sie sind Pädagogen, Diamantenhändler und Journalisten: Die Mitglieder der Volkswagen-Familien Porsche und Piëch interessieren sich längst nicht nur für Autos. Heute aber sollten sie: Es ist Hauptversammlung. Mehr Von Susanne Preuß

22.06.2016, 09:07 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bund und Länder vertagen Beratungen zu Flüchtlingskosten

Bund und Länder haben ihren Streit über die Verteilung der Kosten für die Integration von Flüchtlingen vertagt. Spätestens bis zum 8. Juli werde es einen Termin mit den Ministerpräsidenten, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Vizekanzler Sigmar Gabriel und ihr geben, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Treffen im Kanzleramt. Mehr

17.06.2016, 19:03 Uhr | Politik
Nach Brexit Was Schäuble wirklich plant

Der deutsche Finanzminister bedauert das Ausscheiden der Briten aus der EU. Jetzt müsse die EU reformiert werden. In den kommenden Tagen will er dazu Vorschläge machen. Mehr Von Heike Göbel

29.06.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Sorten In, Out und IDK Ein Bier-Barometer zum Brexit

Das bevorstehende Referendum zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union spaltet die Gemüter. Eine Brauerei will nun wissen, welches Lager vorne liegt und hat ein Brexit-Bier auf den Markt gebracht. Kunden können unter den Sorten In, Out und IDK (I don’t know) wählen. Mehr

11.06.2016, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Bundeshaushalt 2017 Mehr Geld für Soziales und Flüchtlinge, aber die schwarze Null steht

Knapp 19 Milliarden Euro will die Bundesregierung 2017 zur Bewältigung der Zuwanderung und zur Bekämpfung von Fluchtursachen ausgeben. Der Bundeshaushalt wächst. Dennoch soll es bis 2020 keine neuen Schulden geben. Der Entwurf verrät, warum. Mehr Von Dietrich Creutzburg

01.07.2016, 19:29 Uhr | Wirtschaft

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 74 48