http://www.faz.net/-gpf-75i6o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 12:16 Uhr

CDU Thomas Schäuble gestorben

Baden-Württembergs früherer Innenminister Thomas Schäuble ist tot. Der Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble starb im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

von
© dpa Thomas Schäuble (1948-2013)

Wer Thomas Schäuble in Rothaus besuchte, einem Dorf in der Nähe des Schluchsees im Hochschwarzwald, war schon in eine politische oder gern auch staatsrechtliche Diskussion verwickelt, bevor die Führung durch die staatliche Brauerei begonnen hatte. Mit dem Scharfsinn des Juristen und einer Portion badischer Selbstironie analysierte der frühere Politiker - je nach Belieben - die Stuttgarter Landespolitik, die Bundespolitik und auch die Lage seiner Partei. Die Niederlage der CDU im Jahr 2011 sah er voraus, als in Stuttgart noch mit Fehdehandschuhen herumgefuchtelt wurde.

Rüdiger Soldt Folgen:

Der 1948 in Hornberg geborene Thomas Schäuble, der jüngste Bruder Wolfgang Schäubles, hatte sich 2004 nach 13 Jahren in der Landespolitik für den Schwarzwald und das Bierbrauen entschieden. Ermattet vom Durchhaltewillen des damaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zog sich Schäuble aus der Politik zurück, wenngleich er fast alles mitbrachte, was ihn qualifiziert hätte, Ministerpräsident zu werden. Als Bezirksvorsitzender der CDU in Nordbaden verfügte der Verwaltungsrichter über eine Hausmacht, als Oberbürgermeister der mittelbadischen Stadt Gaggenau hatte er das politische Handwerk gelernt. 1991 gehörte er dem ersten Kabinett Teufels als Verkehrsminister an. Er war der erste Nur-Verkehrslandesminister der Republik. In der großen Koalition Mitte der neunziger Jahre war er Justizminister und von 1996 bis 2004 Innenminister.

Der Sohn eines katholischen badischen Landtagsabgeordneten, der einst eine protestantische Frau geheiratet hatte und seine drei Söhne dann evangelisch taufen ließ, sprach das, was er für wahr hielt, gern direkt aus: „Ich verabscheue Herrn Kohl. Und ich kann da für die ganze Familie sprechen“, sagte Schäuble im Februar 2000, nachdem sein Bruder im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre als Partei- und Fraktionsvorsitzender zurückgetreten war. Schäuble war ein guter Tennisspieler und wanderte gern durch den Schwarzwald. Am Donnerstag ist Thomas Schäuble im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politiker in den Nachrichten Lafontaines Lügenpresse

Politiker der Linkspartei sind im April seltener in den Fernsehnachrichten aufgetreten als die anderer Parteien. Oskar Lafontaine wittert eine Verschwörung der Medien, die nicht mehr unabhängig seien – dabei sind die Gründe ganz andere. Mehr Von Oliver Georgi

19.05.2016, 14:23 Uhr | Politik
EU-Referendum Schäuble schließt weitere Zugeständnisse an Briten aus

Die Briten stehen beim EU-Referendum aus Sicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble vor der wichtigsten Weichenstellung seit Jahrzehnten. Für die Menschen des Vereinigten Königreichs handele es sich möglicherweise um die bedeutendste Entscheidung nach dem Krieg, sagte Schäuble am Donnerstag auf einer Finanz-Veranstaltung in Frankfurt. Mehr

13.05.2016, 08:02 Uhr | Politik
NS-Täterforschung Nazis im eigenen Dorf

Weit mehr Denunzianten als angenommen: Ein Lehrer widmet sich der NS-Täterforschung und recherchiert Dinge, an die sich mancher lieber nicht erinnern würde. Mehr Von Levent Beyer, Rosenstein-Gymnasium, Heubach

12.05.2016, 11:48 Uhr | Gesellschaft
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Nach 2017 Schäuble spricht vom Steuersenken

Der Finanzminister sieht Spielraum zur Senkung von Steuern und Sozialabgaben. Das Thema könnte für den Wahlkampf 2017 taugen: Teile von SPD und Grünen sind für die Wiedereinführung der Vermögensteuer. Mehr

20.05.2016, 14:57 Uhr | Wirtschaft

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 216