http://www.faz.net/-gpf-8epfh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2016, 23:27 Uhr

CDU-Politikerin Steinbach vergleicht Regierungsarbeit mit Diktatur

Mit ihren Twitter-Aktivitäten hat Erika Steinbach schon häufig für Ärger gesorgt. Am Tag der Landtagswahlen verursachte sie den nächsten Eklat.

© dpa Erika Steinbach, die Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hat am Super-Landtagswahlabend erneut mit mehreren Tweets für Aufregung im Netz und auch in ihrer Partei gesorgt. Im Kurznachrichtendienst Twitter verglich sie die Politik der Bundesregierung am Sonntag indirekt mit einer Diktatur. „Seit September alles ohne Einverständnis des Bundestages. Wie in einer Diktatur“, schrieb Steinbach, die die Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist.

Sie verlinkte bei ihrem Tweet einen Magazin-Bericht über angebliche Pläne von EU-Ländern, schneller Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen zu können.

Mehr zum Thema

Als Reaktion auf die zum Teil massiven Verlust ihrer Partei vor allem in Baden-Württemberg und auch in Rheinland-Pfalz twitterte sie später: „Unsere fleißigen Landtagswahlkämpfer sind leider Opfer der Migrationspolitik der Bundesregierung geworden.“ Ein anderer Tweet Steinbachs lautete: „Meine Partei ist leider, leider für viele von uns Mitgliedern eine Zumutung geworden. Hoffe auf Änderung.“

Ein kleines Scharmützel lieferte sie sich mit dem sächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz. Der hatte ebenfalls auf dem Kurznachrichtendienst geschrieben: „Was heut auch gesagt werden muss: Schäme mich mit Frau #Steinbach in einer Fraktion zu sein. Irgendwann ist es zu viel @ irgendwann war schon“.

Worauf Steinbach entgegnete: „Lieber Marco, da müssten Sie sich aber für viele in unserer Partei schämen die das genauso sehen!“

Erst vor zwei Wochen hatte Steinbach mit einem Foto zur Flüchtlingskrise einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Das Bild zeigt ein blondes Kind umringt von dunkelhäutigen Menschen. Darüber steht: „Deutschland 2030“, darunter „Woher kommst du denn?“. Der Tweet wurde im Internet sofort heftig kritisiert. Auch die CDU-Spitze distanzierte sich von dem Foto-Tweet.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alterssicherung Angleichung der Ostrenten droht zu platzen

Die Angleichung der Renten in Ost und West steht im Koalitionsvertrag. Doch weil es Streit über die Finanzierung gibt, könnte das Vorhaben nun scheitern. Mehr

30.08.2016, 06:05 Uhr | Politik
IFA 2016 Ein Dutzend Highlights der IFA

An diesem Freitag beginnt offiziell die Internationale Funkausstellung in Berlin. Bevor wir aktuell von der Messe berichten, haben wir uns vorab ein Dutzend spannender Neuheiten angesehen. Mehr Von Marco Dettweiler

30.08.2016, 18:52 Uhr | Technik-Motor
Merkels Kanzlerkandidatur Aufhören verboten

Noch hat sich Angela Merkel nicht entschieden, ob sie für eine vierte Amtszeit kandidieren wird. Einen freiwilligen Verzicht auf eine Wiederwahl gab es bisher noch nie. Denn Rückzug gehört nicht zur Stellenbeschreibung von Bundeskanzlern. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

29.08.2016, 08:04 Uhr | Politik
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Verhältnis zu Ankara Gabriel bedauert unterkühlten Umgang mit Türkei nach Putschversuch

Selbstkritisch sieht Vizekanzler Gabriel das Verhalten der Bundesregierung nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei. Die Bundesregierung habe angesichts der Opfer zu wenig Anteilnahme gezeigt. Mehr

28.08.2016, 16:30 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 19 65