Home
http://www.faz.net/-gpf-74tmf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.12.2012, 17:33 Uhr

CDU-Parteitag Reibungslos der Sonne entgegen

Die Umfragen zaubern ein entspanntes Lächeln in die Gesichter der Delegierten, das Wahlergebnis der CDU-Vorsitzenden erreicht kubanisch anmutende Höhen. Angela Merkel beherrscht die CDU - für Diskussionen und Debatten besteht wenig Bedarf auf dem Parteitag.

© dapd Einsam an der Spitze: Angela Merkel regiert die CDU

Einen Scherz hat Angela Merkel in ihre Rede eingebaut, in eine Parteitagsansprache, die sich offenbar zum Ziel gesetzt hatte, die anstehenden Wahlkämpfe in Niedersachsen, auch Bayern und auf jeden Fall im Bund mit den Grundsätzen der Partei zu untermauern. Es war ein Scherz zur Auflockerung, wie das Prediger tun, um ihre Gemeinde bei Laune zu halten. Es war ein Scherz, der - zu Lasten Dritter - bei den Delegierten des CDU-Parteitages gut ankam, des 25. ordentlichen CDU-Parteitages nach der Vereinigung Deutschlands und seiner beiden CDU-Parteien, wie das immer wieder hervorgehoben worden war. Eine Satire-Sendung habe sie im Fernsehen gesehen, rief die Parteivorsitzende.

Günter Bannas Folgen:

Und sie lebe ja auch nicht auf einem anderen Stern, was wohl bedeuten sollte, sie kenne die Stimmung in der Partei. Und sie habe gedacht, schilderte sie, ja, der Scherzbold des Fernsehens könne womöglich nicht ganz unrecht gehabt haben, der sich offenkundig in die Gedankenwelt eines CDU-Mitgliedes versetzt hatte. „Gott hat die FDP vielleicht nur geschaffen, um uns zu prüfen.“ Da lachten die CDU-Delegierten im Saal ziemlich laut auf und sie klatschten - wahrscheinlich, weil sie sich freuten und das auch so sahen. Die Rednerin mag geahnt haben, dass da noch eine weitere Bemerkung nötig sei, dass die Freunde von der FDP nicht böse würden. „Vielleicht“, so rief sie also, sehe das mancher in der FDP genau andersherum so.

© reuters, Reuters Angela Merkel auf dem Gipfel ihrer Macht

Beinahe acht Minuten sollten die Delegierten am Ende ihrer Rede klatschen, immer wieder, so hieße es in der Theaterwelt, gab es Vorhänge. Kaum hatte die Rednerin gesessen, da hatte sie wieder aufzustehen. Dabei hatten parteiinterne Kritiker vermerkt, im klassischen Sinne sei es keine „gute Rede“ gewesen. Doch die Delegierten und die anderen Fans hatten sich vorgenommen, darüber hinwegzugehen. Sie wollten Beifall spenden, der Wahlkämpfe wegen und des Kampfeswillens wegen: Kampf der SPD, Kampf den Grünen - was hernach daraus werden wird, so sagen die Führungsleute dann auch, entscheide sowieso der Wähler. Also: Ausgeschlossen wurde nichts, was wiederum in den Scherz der Rednerin eingeflossen sein mag. Von einem Denkmalstein in ihrem Wahlkreis auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern hatte sie gesprochen. Ein Sinnspruch: „Gottes sind Wogen und Wind - aber Segel und Steuer sind Euer.“ Vieles scheint er zu ermöglichen, wenn Anlässe und Umstände stimmen.

FDP-freundlicher Kontext

Im Rahmen des Möglichen versicherte die Bundeskanzlerin, die Koalition mit der FDP fortsetzen zu wollen. CDU, CSU und FDP hätten die „meisten Gemeinsamkeiten“ - was heißen sollte: mehr Gemeinsamkeiten als mit SPD und Grünen. „Die gute Entwicklung ist nicht vom Himmel gefallen“, rief Frau Merkel, nachdem sie vielseitig begründet hatte, weshalb „diese Bundesregierung die erfolgreichste“ seit der Vereinigung Deutschlands, seit 1990 also sei. Sie hatte die Wortwahl schon unlängst im Bundestag, als es um die Lesung ihres Haushaltes gegangen war, benutzt, abermals begründete sie es mit Hinweisen auf Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit und Beschäftigung, auf Ausgaben für Forschung und nun sogar auf die Bundeswehrreform. Keine andere als die christlich-liberale Koalition könne eine solche Arbeit leisten. Ihren Scherz also hatte sie in einen solchen FDP-freundlichen Kontext gesetzt. Was von ihm übrig bleiben wird, wird zu sehen sein.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU und die Flüchtlingskrise Merkels Welt

Die Flüchtlingskrise beschäftigt die CDU wie kein anderes Thema – vom Funktionär bis zum Mitglied. Eine Rundreise durch eine aufgewühlte Partei, die sich die Frage stellen muss, in welche Richtung es gehen wird. Mehr Von Rüdiger Soldt, Frank Pergande, Stefan Locke, Matthias Wyssuwa

11.02.2016, 14:26 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Merkel: Militärisch ist die Krise nicht zu lösen

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung gedämpft, dass es in den Verhandlungen mit Russland in der Ukraine-Krise bald einen Durchbruch geben könnte. Die Kanzlerin mahnte Russland erneut, das Völkerrecht einzuhalten. Mehr

11.02.2016, 17:37 Uhr | Politik
Clooney bei Merkel Wir wollen sie fragen, was wir tun können

George Clooney ist nicht nur ein erfolgreicher Schauspieler und Filmproduzent, der Amerikaner engagiert sich auch seit Jahren politisch. In Berlin traf er nun Kanzlerin Merkel. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

12.02.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Berlin George Clooney spricht mit Merkel über Flüchtlingsfragen

George Clooney und seine Frau Amal sind bei Angela Merkel im Kanzleramt zu Gast gewesen. Dort sprachen sie über die Flüchtlingskrise. Schauspieler Clooney engagiert sich in der amerikanischen Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC). Auch die Arbeit des IRC soll ein Thema des Treffens gewesen sein. Mehr

12.02.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Seehofers Rhetorik Eskalieren, besänftigen, weiter provozieren

Nach der umstrittenen Äußerung über die Herrschaft des Unrechts schlägt die Empörung hoch – und nicht nur die CDU fragt sich: Warum provoziert Horst Seehofer die Kanzlerin wieder und wieder? Die Eskalation der Rhetorik hat ihren guten Grund. Mehr Von Oliver Georgi und Timo Steppat

11.02.2016, 18:19 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 73 48