http://www.faz.net/-gpf-7709b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 17:40 Uhr

CDU in Baden-Württemberg Strobl legt Mappus indirekt Parteiaustritt nahe

„Es gibt keine Zwangsmitgliedschaft in der CDU“: So kommentiert der baden-württembergische CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl Äußerungen von Stefan Mappus, den die harte Gangart seiner Parteifreunde im ENBW-Untersuchungsausschuss nervt.

© dapd Stefan Mappus: „Gute Lust“aus dem „Scheiß-Verein“ auszutreten?

Der baden-württembergische CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl hat seinem Amtsvorgänger Stefan Mappus indirekt nahegelegt, die CDU zu verlassen. Es gebe keine „Zwangsmitgliedschaft“ in der CDU, sagte Strobl und kommentierte damit eine Äußerung des früheren Regierungschefs. Mappus soll sich in E-Mails und SMS-Kurznachrichten über die harten Befragungen durch seine Parteifreunde im ENBW-Untersuchungsausschuss bei seinem Freund Dirk Notheis beklagt haben. Er habe „gute Lust“, aus dem „Scheiß-Verein“ auszutreten, schrieb Mappus offenbar an Notheis, gemeint war damit offensichtlich der CDU-Landesverband. Dirk Notheis war einst Landesvorsitzender der Jungen Union, 2010 hatte er als enger Weggefährte von Mappus und damaliger Deutschland-Chef der Investmentbank Morgan Stanley den Rückkauf der ENBW-Anteile vom französischen Staatskonzern EdF abgewickelt.

„Wenn das so geschrieben wurde, wenn Herr Mappus das weiterhin so meint, dann sage ich ihm, dass es eine Zwangsmitgliedschaft in der CDU nicht gibt“, sagte Strobl der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

CDU-Landesparteitag © dpa Vergrößern Ein Bild aus harmonischeren Tagen: Thomas Strobl und Stefan Mappus beim CDU-Landesparteitag im Juli i2011

Über ein Parteiausschlussverfahren gebe es noch „keine ernsthafte Diskussion“. Mappus sei persönlich in einer schwierigen Situation, sagte Strobl. Dennoch appellierte er an Mappus, zumindest sein Verhalten zu ändern: „Wir ertragen das alles, allerdings ist mein Bedarf an solchen Diskussionen gedeckt, ich verspüre keine Sehnsucht nach Fortsetzung.“

„Brutalstmögliche Aufklärung“

Mit Blick auf den Untersuchungsausschuss forderte Strobl „brutalstmögliche Aufklärung“ von den Ausschussmitgliedern und der CDU-Landtagsfraktion. Strobl dringt darauf, alle Kontakte zwischen den CDU-Ausschussmitgliedern und Mappus offenzulegen. „Wer alte Loyalitäten hat, kann nicht gleichzeitig Aufklärungsarbeit leisten. Es darf noch nicht einmal der Eindruck entstehen, dass einer der Hauptbeteiligten die Dinge steuert“, sagte Strobl.

Der am Donnerstag zurückgetretene Ausschussvorsitzende Ulrich Müller habe mit seiner Begründung „Maßstäbe gesetzt“. Diese Formulierung Strobls lässt sich als Aufforderung an Volker Schebesta, den Obmann der CDU im Untersuchungsausschuss, lesen, ebenfalls zurückzutreten. Nach Recherchen der Zeitung „Südwest-Presse“ soll Schebesta von Mappus während laufender Ausschusssitzungen gebeten worden sein, bei Zeugenvernehmungen bestimmte Fragen zu stellen. Schebesta gestand im Gespräch mit der F.A.Z. ein, dass er mit Mappus „viele persönliche Gespräche und auch auf anderem Weg“ Kontakt gehabt habe: „Rechtlich ist das nicht angreifbar.“ Der grüne Obmann im Untersuchungsausschuss, Hans-Ulrich Sckerl, sieht aber in dem Versenden von E-Mails oder SMS-Kurznachrichten zwischen Zeugen und Ausschussmitgliedern eine Einflussnahme auf die Aufklärungsarbeit des Ausschusses.

Der Ausschussvorsitzende Müller war am Donnerstag zurückgetreten, weil er an Mappus einen an die EdF gerichteten Fragenkatalog und eine politische Analyse aus dem Ausschuss weitergegeben hatte. Strafrechtlich ist das unerheblich, weil es für Ausschussmitglieder und Zeugen kein Kontaktverbot gibt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energieversorger ENBW streicht hunderte Stellen

Sparen, sparen, sparen. Wie angekündigt verschärft die ENBW ihren Effizienzkurs. Deutschlands drittgrößter Energieversorger trennt sich jetzt vom Großkundengeschäft und will weiter Personal abbauen. Mehr

14.06.2016, 14:59 Uhr | Wirtschaft
Baden-Württemberg Tote und Vermisste nach Unwetter in Süddeutschland

Heftige Regenfälle haben in Baden-Württemberg am Sonntag schwere Überschwemmungen ausgelöst. Bei den Unwettern in Baden-Württemberg kamen laut Landesinnenministerium mindestens vier Menschen ums Leben. Mehr

30.05.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Sichere Herkunftsstaaten Die Grünen zögern bis zur letzten Minute

Mindestens drei von den Grünen mitregierte Länder müssen der Einstufung Tunesiens, Marokkos und Algeriens als sichere Herkunftsstaaten zustimmen. Die Bundesregierung ist offenbar zu einem Kompromiss bereit. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.06.2016, 11:21 Uhr | Politik
Nach schwerem Unwetter Braunsbachs Bürgermeister fordert Hilfen vom Bund

Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch fordert Hilfen von Bund und Land. Nach den schweren Unwettern am Wochenende wagt er es kaum, die Kosten der Instandsetzung des Ortes zu beziffern. In der Nacht zu Montag hatte sich eine Sturzflut aus Wasser und Schlamm durch den Ort Braunsbach in Baden-Württemberg gewälzt. Mehr

01.06.2016, 09:45 Uhr | Gesellschaft
ENBW Atommüll auf dem Neckar

Hochradioaktive Abfälle sollen erstmals in Deutschland auf einem Fluss transportiert werden. Der Versorger ENBW will den Neckar nutzen - eine Gemeinde protestiert schon. Mehr Von Bernd Freytag, Karlsruhe

20.06.2016, 18:39 Uhr | Wirtschaft

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 133