CDU: Erika Steinbach gewinnt Kampfabstimmung - Inland - FAZ
http://www.faz.net/-gpf-75v3k

CDU : Erika Steinbach gewinnt Kampfabstimmung

  • Aktualisiert am

Erika Steinbach Bild: Wonge Bergmann

Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69 Jahre alte Präsidentin des Bundes der Vertriebenen gewann gegen zwei jüngere Mitbewerber.

          Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung als Bundestagskandidatin der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69 Jahre alte Politikerin schlug am Samstag bei einer Delegiertenversammlung zwei jüngere Mitbewerber aus dem Feld. Sie kann damit zum siebten Mal im Wahlkreis Frankfurt II antreten. Steinbach erhielt in einer Stichwahl 83 von 148 gültigen Stimmen, der 55 Jahre alte örtliche Kulturpolitiker Thomas Dürbeck 65. Der 30 Jahre alte Vorsitzende der Frankfurter Jungen Union, Ulf Homeyer, war bereits in einem ersten Wahlgang ausgeschieden.

          Steinbach sprach anschließend von einem „schönen Ergebnis“, das sie als Vertrauensbeweis empfinde. Sie sitzt seit 1990 im Bundestag und hat den Wahlkreis mehrfach auch direkt gewonnen. In ihrer Vorstellungsrede hatte Steinbach den Wert von Ehe und Familie betont und härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten gefordert. „Passen wir uns nicht an, sondern engagieren wir uns für unsere Werte“, sagte die zum konservativen Flügel der Partei zählende Steinbach. Dazu gehöre für sie auch die selbstverständliche Liebe zum Vaterland.

          Die erneute Kandidatur der prominenten Abgeordneten war in der Frankfurter CDU umstritten, weil viele Mitglieder von ihrem altersbedingten Rückzug ausgegangen waren. Auch war der Vorwurf mangelnder Präsenz vor Ort laut geworden. „Es ist wichtig, dass wir die Generationen nicht gegeneinander treiben“, sagte Steinbach. Sie gehöre zu einem Prozent der Bundestagsabgeordneten im Alter von über 65 Jahren, während diese Gruppe 16 Prozent der Bevölkerung stelle.

          Weitere Themen

          Pjöngjang weiter gesprächsbereit mit Amerika Video-Seite öffnen

          Ein Zeichen der Deeskalation? : Pjöngjang weiter gesprächsbereit mit Amerika

          So teilte der Vize-Außenminister Kim Kye Gwan mit, dass man zwar überrascht, aber dennoch gesprächsbereit sei. Nach der Absage Trumps äußerten viele ihren Unmut: Es sei nicht verständlich, dass Trump abgesagt hat, obwohl Nordkorea sein Atom-Testgelände zerstört hat, so ein Student.

          Historisches Treffen geplatzt Video-Seite öffnen

          Trump sagt Kim ab : Historisches Treffen geplatzt

          Der amerikanische Präsident hat sein Gipfeltreffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un abgesagt. Das Weiße Haus veröffentlichte ein Schreiben von Trump, in dem dieser die Absage des Treffens mit der „offenen Feindseligkeit“ der nordkoreanischen Führung begründete.

          Topmeldungen

          Italiens neue Regierung : Unterwegs zur Dritten Republik

          Die Mehrheit der Italiener hat keine Ahnung, wer der neue Ministerpräsident Giuseppe Conte ist. Der hat sich aber gleich zum Verteidiger des Volkes aufgeschwungen.

          WM-Vorbereitung : Boateng denkt an Abschied von den Bayern

          Der Nationalspieler kämpft noch darum, rechtzeitig zur WM wieder fit zu werden. Wann er zum DFB-Team stößt, ist unsicher. Gleiches gilt für die Zukunft beim FC Bayern. Boateng verrät auch, wohin es ihn ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.