http://www.faz.net/-gpf-9bdjx

Jüngste Umfragen : CSU würde nach Trennung bundesweit zweitstärkste Kraft

  • Aktualisiert am

Innenminister Horst Seehofer (hier am Samstag in München) liegt im Asyl-Streit mit Kanzlerin Angela Merkel. Würde die Fraktionsgemeinschaft der Union aufgekündigt, könnte Seehofers CSU zweitstärkste Kraft in Deutschland werden. Bild: EPA

Die Unionsparteien sacken unter die 30-Prozent-Marke. Prognosen zeigen: Würden CDU und CSU sich künftig Konkurrenz machen, könnten sie sich gegenseitig richtig weh tun.

          Die Regierungskrise infolge des Asylstreits lässt die Unionsparteien in der Wählergunst weiter abrutschen. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung (Dienstag) büßen CDU und CSU zwei Prozentpunkte ein und kommen nur noch auf 29 Prozent – den bisher tiefsten Wert, der in dieser Umfrage für sie gemessen wurde. Die SPD legt zwei Punkte zu und erreicht nun 19 Prozent. Alle anderen Bundestagsparteien stagnieren: die AfD bei 16 Prozent, die Linke bei 12, die Grünen bei 11 und die FDP bei 8 Prozent. Union und SPD hätten damit weiterhin eine knappe Mehrheit (48 Prozent) im Bundestag.

          Die CSU würde der Umfrage zufolge bei einem Antreten in ganz Deutschland 18 Prozent der Stimmen erhalten und damit zweitstärkste Kraft hinter der CDU werden. Die größere Schwesterpartei würde bundesweit auf 22 Prozent kommen, wenn sie auch in Bayern wählbar wäre. Den dritten Platz belegt demnach die SPD mit 17 Prozent, gefolgt von der Linkspartei (zwölf Prozent), der AfD (elf Prozent), den Grünen (zehn Prozent) und der FDP (sechs Prozent). Die CSU ist nur in Bayern wählbar, während die CDU im Freistaat nicht antritt.

          Im Stunden zuvor veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer hatten CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche sogar vier Prozentpunkte verloren und waren auf 30 Prozent abgesackt – ihren bislang niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl im September (33 Prozent). In dieser Umfrage nahm aber auch der Bündnispartner SPD Schaden und fiel um zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Die Unionsparteien haben sich über die Asylfrage tief zerstritten. Als Konsequenz aus ihrem Zwist vereinbarten CSU und CDU am Montag, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zwei Wochen Zeit bekommen soll, um mit EU-Partnerländern über die Aufnahme von Flüchtlingen zu verhandeln. Ansonsten will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf eigene Faust Zurückweisungen von Flüchtlinge an der deutschen Grenze anordnen, die schon in anderen Staaten als Asylbewerber registriert sind.

          Kanzlerin Angela Merkel hat daraufhin mit ihrer sogenannten Richtlinienkompetenz gedroht. Damit signalisierte sie, dass sie Seehofer notfalls entlassen könnte. Damit stünde die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU und die gesamte Koalition infrage.

          Weitere Themen

          Trump teilt munter aus Video-Seite öffnen

          Während UN-Rede : Trump teilt munter aus

          Im Atomstreit mit dem Iran bestätigte Trump seine harte Haltung und rief alle Staaten auf, die iranische Führung so lange zu isolieren, wie deren aggressives Verhalten andauere. Dabei teilte der amerikanische Präsident gegen Deutschland aus.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus : „Kein großes Drama“

          Der neue Unionsfraktionschef stellt sich nach seiner überraschenden Wahl hinter Angela Merkel: „Ich habe den Willen, sie zu unterstützen.“ Politologen sprechen von einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Ein unbürgerliches Trauerspiel

          Volker Kauders Abwahl ist der zweite Akt im Stück „Die bizarre Causa Maaßen oder die entrückte Koalition“. Fällt der Vorhang für Angela Merkel nun endgültig? Der Sprinter ab heute in neuem Gewand.
          Waffe aus dem 3D-Drucker

          3D-Druck : Die Waffe aus dem Drucker

          Cody Wilson erklärte den Amerikanern, wie sie Schusswaffen zuhause selbst herstellen können. Nach jahrelanger Debatte errang er juristische Siege. Nun droht ihm trotzdem eine Haftstrafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.