http://www.faz.net/-gpf-9322t

„Bedenkliche Größenordnung“ : 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

  • Aktualisiert am

Getarnte Bundeswehr-Scharfschützen bei einer Übung Mitte Oktober in Bergen. Laut Mad liegt die Zahl rechtsextremer Bundeswehrsoldaten höher als gedacht. Bild: STRANGM/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Zahl rechtsextremer Bundeswehrsoldaten scheint höher als vermutet. Einem Bericht zufolge hat der militärische Abschirmdienst nun genaue Zahlen genannt. Besteht ein Zusammenhang zur Abschaffung der Wehrpflicht?

          Der Militärische Abschirmdienst (Mad) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft. Die Zahl geht nach einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montag) aus einer Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hervor.

          Mihalic sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Über 20 Rechtsextreme bei der Bundeswehr jährlich - das ist schon eine relevante und bedenkliche Größenordnung. Wenn der Präsident des Mad noch in der Anhörung von zirka acht festgestellten Nazis pro Jahr spricht, zeigt sich jedoch noch eine hohe analytische Unsicherheit bei dem Thema. Diese analytische Unsicherheit ist sehr gefährlich gerade mit Blick auf die militärische Ausbildung, die Rechtsextreme in der Bundeswehr für ihre Bestrebungen nutzen können.“

          Mihalic forderte eine regelmäßige Information des Bundestags „über extremistische Bestrebungen in der Bundeswehr“, insbesondere über „Personen, Strategien, Netzwerke“. „Wir brauchen ein umfassendes regelmäßiges Lagebild über extremistische Gefahren im Kontext Bundeswehr“, sagte sie der „Mitteldeutschen Zeitung“.

          Der Mad sieht keinen grundsätzlichen Anstieg von rechtsextremen Tendenzen in der Bundeswehr. „Wir können bislang nicht feststellen, dass die Zahl der erkannten Rechtsextremisten sprunghaft nach oben geht“, hatte Mad-Präsident Christof Gramm Anfang Oktober bei einer öffentlichen Anhörung im Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestags gesagt.

          Gramm versicherte: „Es ist nicht so, dass die Bundeswehr nach der Aussetzung der Wehrpflicht zum Hort des Rechtsextremismus geworden wäre.“ Nach der Aussetzung im Jahr 2011 seien die Fallzahlen zunächst sogar deutlich gesunken. Seit 2012 würden im Schnitt jährlich acht Extremisten identifiziert.

          Berlin : Von der Leyen: Kein Generalverdacht gegen die Bundeswehr

          Quelle: rad./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade Video-Seite öffnen

          Scheitern von Jamaika : Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die politische Blockade bei der Regierungsbildung durch Gespräche mit den Parteien auflösen. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängte die Parteien zu Kompromissen.

          Historisches Urteil gegen Mladic erwartet Video-Seite öffnen

          Den Haag : Historisches Urteil gegen Mladic erwartet

          Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wird das Urteil gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeechef Radko Mladic fällen, der unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht wird. Vielen bosnischen Serben gilt der „Schlächter vom Balkan“ bis heute dennoch als Held.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.