http://www.faz.net/-gpf-7lnz2

Bundeswehr : Verteidigungsministerium rechtfertigt Aufnahme minderjähriger Rekruten

Jahr für Jahr rücken Hunderte Rekruten (Foto: 2010 in der Kastellauner Hunsrückkaserne) in die Bundeswehr ein, die noch keine 18 Jahre alt sind Bild: Helmut Fricke

Die Bundeswehr stellt jedes Jahr minderjährige Rekruten ein. Kinderschutzorganisationen hatten das kritisiert. Die Vorwürfe hält die Bundesregierung für konstruiert.

          Das Verteidigungsministerium rechtfertigt die Aufnahme von minderjährigen Rekruten in die Bundeswehr. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei beteuert die Bundesregierung, diese Praxis stehe mit den entsprechenden UN-Menschenrechtsdokumenten in Einklang. Sie entspreche in „vollem Umfang den völkerrechtlichen Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland nach dem Übereinkommen über die Rechte des Kindes und dem Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention, das die Beteiligung Minderjähriger an bewaffneten Konflikten ächtet“.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die „Rekrutierung von Minderjährigen“ war in einem „Schattenbericht Kindersoldaten“ verurteilt worden, den mehrere Kinderschutzorganisationen wie Terre des Hommes, Kindernothilfe und Unicef Deutschland im vergangenen Jahr herausgegeben hatten. Die Bundesregierung hält der Kritik entgegen, die völkerrechtlich korrekte und transparente Rekrutierungspraxis in Deutschland werde in dem Schattenbericht „auf inakzeptable Weise“ in Zusammenhang gebracht mit „dem Einsatz von Kindersoldaten in Bürgerkriegen und ähnlichen Auseinandersetzungen unter Beteiligung nicht regulärer Streitkräfte“.

          Nach Angaben des Verteidigungsministeriums vom Freitag wurden im Jahr 2012 mehr als 1200 Rekruten im Alter von 17 Jahren in die Bundeswehr aufgenommen, im abgelaufenen Jahr 2013 waren es mehr als 1000. Schon bei der Hinterlegung der Ratifikationsurkunde zur UN-Kinderrechtskonvention im Jahre 2004 habe die Bundesrepublik zu Protokoll gegeben, dass sie für den freiwilligen Soldatendienst ein Mindestalter von 17 Jahren als verbindlich ansehe. Dabei sei das Einverständnis der Eltern eine Voraussetzung. Außerdem dürften minderjährige Soldaten nicht an Auslandseinsätzen teilnehmen, der Gebrauch von Waffen sei allein auf die Ausbildung beschränkt. Das Bundesverteidigungsministerium verteidigt bei dieser Gelegenheit auch die Praxis, in Schulen bei Jugendlichen für den Dienst in der Bundeswehr zu werben. Es gibt an: „Dies stellt in einer Gesellschaft, die von der frühen Reife und Mündigkeit ihrer Jugend überzeugt ist, keine kritikwürdige Praxis dar.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Geld statt Asyl

          Rückkehrprämien : Geld statt Asyl

          Aus der Willkommenskultur ist eine Abschiedskultur geworden. Deutschland zahlt Flüchtlingen Tausende Euro, damit sie freiwillig das Land verlassen. Wieso handelt der Staat so?

          Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          IG Metall : Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens

          Ein erstes Spitzengespräch zwischen Vertretern des Konzernvorstandes und der Bundesregierung brachte kein Ergebnis. Klaus Abel, Vorsitzender der IG Metall Berlin, kritisierte die Siemens-Pläne zu Abschaffung von Arbeitsplätzen scharf.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.