http://www.faz.net/-gpf-92s94

Nach „Rekruten“ kommt „Mali“ : Das ist das nächste Filmprojekt der Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Mit den Webserien „Die Rekruten“ und „Mali“ will die Bundeswehr über den Alltag deutscher Soldaten berichten und Nachwuchs locken. Bild: dpa

Mit ihrer Webserie „Die Rekruten“ erzeugte die Bundeswehr im vergangenen Jahr viel Aufsehen – und noch mehr Kritik. Der Nachfolger der Videoreihe begleitet nun acht Soldaten auf ihrem Auslandseinsatz in Westafrika.

          Nach Abschluss der Serie „Die Rekruten“ startet die Bundeswehr eine neue Webvideoreihe. Die Serie „Mali“ läuft am Montag bei Youtube an und begleitet acht Soldatinnen und Soldaten bei ihrem Auslandseinsatz in dem westafrikanischen Land. Mit der Serie will die Truppe über den UN-Einsatz aufklären und um Nachwuchs bei der „Generation Youtube“ werben. Produktion und Werbekampagne für „Mali“ kosten laut Bundesverteidigungsministerium insgesamt 6,5 Millionen Euro.

          Der Auslandseinsatz solle für die Zuschauer „erlebbar“ gemacht werden, erklärte das Ministerium. Die „Mali“-Folgen erscheinen sechs Wochen lang täglich von Montag bis Donnerstag um 17 Uhr auf dem Youtube-Kanal „Bundeswehr Exclusive“. Die Serie ist außerdem auf Instagram, Snapchat und Facebook zu sehen. Die Protagonisten der Serie wurden vor, während und nach ihrem Einsatz insgesamt acht Monate lang begleitet. Zusätzlich soll der Chatbot „Malibot“ den Nutzern über Facebook automatisch aktuelle Nachrichten, Bilder und Videos aus Mali schicken.

          „Die Rekruten“ sollen ins TV-Programm

          Die Bundeswehr ist seit 2013 in Mali, um im Rahmen der UN-Mission Minusma die Umsetzung des Friedensabkommens zu überwachen. Im Norden des Landes kämpfen Terrorgruppen und Milizen gegen die Regierung. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sind in dem UN-Camp nahe der Stadt Gao derzeit rund 1.000 deutsche Soldaten stationiert.

          Die erste Webserie der Bundeswehr, „Die Rekruten“, lief im Herbst 2016 an. Die Serie verzeichnete rund 45 Millionen Abrufe auf Youtube und hat nach Angaben des Ministeriums für verstärktes Interesse an der Bundeswehr gesorgt. Insgesamt habe die Karriereseite der Armee während der Ausstrahlung 40 Prozent mehr Zugriffe verzeichnet und die Truppe über 21 Prozent mehr Bewerbungen für die Mannschafts- und Unteroffizierslaufbahn erhalten. In „Mali“ zeigt die Bundeswehr anders als in ihrer ersten Serie keine Rekruten, sondern erfahrene Soldaten.

          Wegen des hohen Budgets stand „Die Rekruten“ in der Kritik. Das Verteidigungsministerium hatte als Auftraggeber 1,7 Millionen Euro in die Produktion investiert, hinzu kamen 6,2 Millionen Euro für Werbung. Kritiker bemängelten, die Serie spare die wahren Gefahren des Soldatenalltags aus und sei somit verharmlosend.

          Das Ministerium plant weiterhin, „Die Rekruten“ im klassischen Fernsehen auszustrahlen. Aktuell liefen noch Gespräche mit verschiedenen Sendern, teilte ein Sprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Zuletzt war eine Ausstrahlung bei RTL II wegen unterschiedlicher Terminwünsche des Ministeriums und des TV-Senders gescheitert. Die Serie müsste für das Fernsehen bearbeitet werden, weil sie medienrechtlich ansonsten als unzulässiges Themenplacement gelten könnte.

          Quelle: EPD-BAS

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.