http://www.faz.net/-gpf-97tsz

Einsatz im Irak : Soldaten warnen vor „Zusammenbruch“ der Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht mit deutschen und kurdischen Soldaten in Irak. Bild: dpa

Am Mittwoch will das Kabinett über die Ausweitung des Bundeswehreinsatzes im Irak entscheiden. Der Sprecher eines Soldatenforums fällt ein gravierendes Urteil über die Einsatzfähigkeit der Truppe.

          Ein Forum kritischer Soldaten in der Bundeswehr warnt vor der geplanten Ausweitung des Einsatzes im Irak. Der Sprecher des Arbeitskreises Darmstädter Signal, Florian Kling, antwortete am Mittwoch im SWR auf die Frage, ob die Bundeswehr einen solchen Einsatz bewerkstelligen könne: „Nein, sie kann das nicht schaffen. Wir haben ja noch nicht mal die Flugzeuge, um unsere Soldaten überhaupt in diesen Auslandseinsatz zu fliegen. Die Situation bei Personal und Material ist so angespannt, dass die Bundeswehr eigentlich kurz vor dem Zusammenbrechen ist.“

          Kling sagte, wenn die Bundeswehr künftig nicht nur im Norden, sondern auch in der Region Bagdad Soldaten im Kampf gegen Terroristen ausbilde, werde der Einsatz gefährlicher. „Wo Truppen in Bewegung sind, laufen sie Gefahr, auf Sprengfallen zu geraten und von Terroristen angegriffen zu werden. Das alles kann eigentlich nur schlimm enden.“

          Statt den Einsatz auszuweiten, solle die Bundeswehr eher darüber nachdenken, sich aus dem Irak zurückzuziehen. „Das Chaos im Irak haben die Amerikaner veranstaltet, und die sind dafür auch verantwortlich. Wir haben noch viele andere Verantwortungen übernommen, zum Beispiel in Mali und in Afghanistan. Und das halte ich für deutlich sinnvoller.“

          Das Bundeskabinett entscheidet am Vormittag über die Verlängerung von sechs Bundeswehreinsätzen. Der Ausbildungseinsatz im Irak zur Unterstützung des Kampfes gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) soll auf das ganze Land ausgeweitet werden. Bisher ist er auf die Kurdenregion im Norden des Landes beschränkt.

          Weitere Themen

          Gemeinsam Verantwortung übernehmen

          Nato-Truppen im Irak : Gemeinsam Verantwortung übernehmen

          Der Weg des Iraks zu Sicherheit und Prosperität ist noch lang. Für diese Bemühungen hat die Region volle Unterstützung verdient. Doch es zeichnet sich ab, dass Deutschland sich nicht an einem Nato-Einsatz beteiligen will. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.