http://www.faz.net/-gpf-93nho

Schleswig-Holstein : Bundeswehrsoldat soll zwei Kameradinnen missbraucht haben

  • Aktualisiert am

Soldatinnen treten im nordrhein-westfälischen Diez zur Verabschiedung von ihren Kameraden in den Auslandseinsatz an. (Archivbild) Bild: dpa

Auf einem Truppenübungsplatz in Schleswig-Holstein soll es ein Trinkgelage gegeben haben – und zwei Vergewaltigungen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen 29 Jahre alten Soldaten.

          Auf einem Truppenübungsübungsplatz in Schleswig-Holstein sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein. Die Polizei bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Ein 29 Jahre alter Soldat sei in der Nacht zum Freitag in Gewahrsam genommen worden, kam aber wieder auf freien Fuß. „Der Beschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, da ein dringender Tatverdacht zurzeit nicht besteht“, teilte der Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Axel Bieler, am Freitagabend mit. „Die Ermittlungen werden fortgesetzt.“

          Nach einer Übung auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in der Gemeinde Panker nahe der Ostsee hatte es ein Trinkgelage gegeben. Alle drei Anwesenden seien alkoholisiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Frauen sind 18 und 22 Jahre alt. Sie sind nach Angaben der Kieler Staatsanwaltschaft wieder in Rostock, woher sie kamen.

          Feldjäger hätten den 29 Jahren alten Mann kurz nach Mitternacht festgenommen und der Polizei übergeben, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler der Nachrichtenagentur dpa. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen lägen jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Bei Verdacht auf solch schwere Delikte müsse die Bundeswehr die Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft abgeben. Nach „Spiegel“-Informationen ist der Soldat inzwischen wieder auf freiem Fuß, weil kein dringender Tatverdacht besteht.

          Zu welcher Waffengattung und Einheit der Tatverdächtige und die Opfer gehören, blieb offen – ebenso ihr Dienstgrad. Beim Bundesverteidigungsministerium in Berlin ist der Vorfall bekannt. Unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte sich ein Sprecher dazu aber nicht äußern.

          Die Bundeswehr gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Im Zuge der öffentlichen Diskussion um mehrere Skandale bei der Bundeswehr hat auch die Zahl der internen Beschwerden über sexuelle Belästigung, rechtsextreme Auswüchse und Fehlverhalten von Vorgesetzten massiv zugenommen.

          Wie das Verteidigungsministerium bereits im Juli mitteilte, war bis zum 9. Juli 2017 bei Meldungen zu Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung mit 127 erfassten Verdachtsfällen bereits das Vorjahresniveau von 128 Fällen erreicht.

          Weitere Themen

          Warrens Gentest-Show

          Trump-Gegnerin : Warrens Gentest-Show

          Elizabeth Warren wollte sich gegen Donald Trump verteidigen – und ging ihm in die Falle. Mit dem Versuch nachzuweisen, dass sie von Ureinwohnern abstammt, setzte sich die Senatorin zwischen alle Stühle.

          Mehrheit der Briten gegen den Brexit

          Umfrage : Mehrheit der Briten gegen den Brexit

          Die Stimmung im Vereinigten Königreich hat sich gedreht: Laut einer Umfrage sind nun 51 Prozent der Briten für einen Verbleib in der EU. Nur rund ein Drittel sind für den Austritt.

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Trump-Gegnerin : Warrens Gentest-Show

          Elizabeth Warren wollte sich gegen Donald Trump verteidigen – und ging ihm in die Falle. Mit dem Versuch nachzuweisen, dass sie von Ureinwohnern abstammt, setzte sich die Senatorin zwischen alle Stühle.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Bloß keine grellen Zwischentöne

          Nach dem Debakel in Bayern zeigen sich Union und SPD merkwürdig still – zu groß ist die Angst, die Gunst der hessischen Wähler zu verspielen. Welcher Konzern dagegen Bahnbrechendes plant, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.