http://www.faz.net/-gpf-93nho

Schleswig-Holstein : Bundeswehrsoldat soll zwei Kameradinnen missbraucht haben

  • Aktualisiert am

Soldatinnen treten im nordrhein-westfälischen Diez zur Verabschiedung von ihren Kameraden in den Auslandseinsatz an. (Archivbild) Bild: dpa

Auf einem Truppenübungsplatz in Schleswig-Holstein soll es ein Trinkgelage gegeben haben – und zwei Vergewaltigungen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen 29 Jahre alten Soldaten.

          Auf einem Truppenübungsübungsplatz in Schleswig-Holstein sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein. Die Polizei bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Ein 29 Jahre alter Soldat sei in der Nacht zum Freitag in Gewahrsam genommen worden, kam aber wieder auf freien Fuß. „Der Beschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, da ein dringender Tatverdacht zurzeit nicht besteht“, teilte der Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Axel Bieler, am Freitagabend mit. „Die Ermittlungen werden fortgesetzt.“

          Nach einer Übung auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in der Gemeinde Panker nahe der Ostsee hatte es ein Trinkgelage gegeben. Alle drei Anwesenden seien alkoholisiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Frauen sind 18 und 22 Jahre alt. Sie sind nach Angaben der Kieler Staatsanwaltschaft wieder in Rostock, woher sie kamen.

          Feldjäger hätten den 29 Jahren alten Mann kurz nach Mitternacht festgenommen und der Polizei übergeben, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler der Nachrichtenagentur dpa. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen lägen jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Bei Verdacht auf solch schwere Delikte müsse die Bundeswehr die Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft abgeben. Nach „Spiegel“-Informationen ist der Soldat inzwischen wieder auf freiem Fuß, weil kein dringender Tatverdacht besteht.

          Zu welcher Waffengattung und Einheit der Tatverdächtige und die Opfer gehören, blieb offen – ebenso ihr Dienstgrad. Beim Bundesverteidigungsministerium in Berlin ist der Vorfall bekannt. Unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte sich ein Sprecher dazu aber nicht äußern.

          Die Bundeswehr gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Im Zuge der öffentlichen Diskussion um mehrere Skandale bei der Bundeswehr hat auch die Zahl der internen Beschwerden über sexuelle Belästigung, rechtsextreme Auswüchse und Fehlverhalten von Vorgesetzten massiv zugenommen.

          Wie das Verteidigungsministerium bereits im Juli mitteilte, war bis zum 9. Juli 2017 bei Meldungen zu Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung mit 127 erfassten Verdachtsfällen bereits das Vorjahresniveau von 128 Fällen erreicht.

          Quelle: alri./dpa

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Streifenpolizist auf Schlitterpartie Video-Seite öffnen

          Schadenfreude ist menschlich : Streifenpolizist auf Schlitterpartie

          Ein bisschen Schadenfreude ist erlaubt: In Großbritannien hat das Winterwetter einen Streifenpolizisten bei der Kontrolle eines geparkten Autos aufs Kreuz gelegt. Die örtliche Polizei veröffentlichte das Video der Cockpitkamera auf Twitter.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.