http://www.faz.net/-gpf-8xnyt

Bundeswehr-Kommentar : Exorzismus

Das Absuchen aller Bundeswehr-Dienstellen nach verfassungsfeindlichen Symbolen ist peinlich. Wenn nur Widerstand traditionsbildend sein soll – warum machen dann die Generäle diesen Spuk mit?

          Jener Oberleutnant, der sich als Asylbewerber ausgab und offenbar Anschlage auf Politiker vorhatte, handelte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft nicht allein. Ein dritter mutmaßlicher Helfer wurde nun festgenommen. Es ist höchste Zeit zu überprüfen, wen die Bundeswehr als Offizier einstellt – sollte die Kontrolle genauso flüchtig sein wie die Registrierung von Flüchtlingen? Doch darf dieser schlimme Fall nicht zu einer Diffamierung der Truppe führen. Leider ist die schon in vollem Gang – angeordnet durch die Verteidigungsministerin höchstselbst.

          Das Absuchen aller Dienststellen nach vermeintlich verfassungsfeindlichen Symbolen ist ein peinlicher Exorzismus, der die Dienstherrin säubern soll, die Soldaten aber beschmutzt. Die Bundeswehr ist von Wehrmachtsoffizieren aufgebaut worden und hat noch jahrzehntelang ihre Ausrüstung und Ausbildungsmaximen genutzt und weiterentwickelt. Wie die Wehrmacht entstand auch die Bundeswehr nicht aus dem Nichts. Wenn nur Widerstand traditionsbildend sein soll – warum machen dann die Generäle diesen Spuk mit?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gemeinsam eine Eiche pflanzen Video-Seite öffnen

          Trump trifft Macron : Gemeinsam eine Eiche pflanzen

          Gespräche etwa über das Atomabkommen mit dem Iran und amerikanische Zölle auf Stahl und Aluminium sollen in den nächsten Tagen geführt werden.

          Topmeldungen

          Neuer außenpolitischer Kurs : Ostpolitik ohne Maas?

          Mit seinem härteren Kurs gegenüber Russland unterscheidet sich Außenminister Heiko Maas von seinem Vorgänger Sigmar Gabriel. In der SPD stößt er damit viele vor dem Kopf.

          Drama um todkrankes Kleinkind : „Mein Sohn ist immer noch am Leben!“

          Bei einem todkranken Kleinkind aus Großbritannien sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen beendet werden. Seine Eltern kämpfen mit aller Macht dagegen an – und haben laut dem Vater in der vergangenen Nacht ein Wunder erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.