http://www.faz.net/-gpf-90poj

F.A.Z. exklusiv : Kollabierte Soldaten nahmen Aufputschmittel

  • Aktualisiert am

Soldaten in der Grundausbildung marschieren über das Gelände der Marinetechnikschule (MTS) in Parow (Symbolbild). Bild: dpa

Nach dem Tod eines Offiziersanwärters berichten Kameraden über Aufputschmittel. Das Problem soll intern schon länger bekannt sein.

          Im Fall eines nach einem Übungsmarsch gestorbenen Rekruten könnten Aufputschmittel eine Rolle gespielt haben. Einer der Soldaten, die am 19. Juli bei einer Übung in Munster kollabiert waren, sagte nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in einer internen Untersuchung aus, er habe gemeinsam mit einigen Kameraden vor dem Marsch Aufputschmittel genommen. Die Bundeswehr wollte dazu keine Stellung nehmen.

          Bei der Übung im niedersächsischen Munster waren im Juli insgesamt vier Offiziersanwärter kollabiert. Einer der Soldaten starb zehn Tage später in einem Krankenhaus, ein weiterer befindet sich noch immer in kritischem Zustand.

          Bundeswehrarzt weist auf Zusammenhang hin

          Nach Informationen der  F.A.Z ist der Missbrauch von leistungssteigernden Mitteln in der Bundeswehr bereits seit längerem als Problem bekannt. Ein Ausbilder berichtet, dass in seiner Einheit schon seit mehr als einem Jahr versucht wird, den Missbrauch von Aufputschmitteln durch gezielte Maßnahmen zu verhindern. Andere Ausbilder geben an, sie würden gar nicht so genau wissen wollen, was sich ihre Untergebenen „einwerfen“, berichtet die F.A.Z.

          Ein Bundeswehrarzt weist in der F.A.Z. auf den möglichen Zusammenhang zwischen dem zunehmenden Missbrauch leistungssteigernder Mittel und der grundsätzlich abnehmenden körperlichen Leistungsfähigkeit der Soldaten hin Um bei wichtigen Prüfungen fit zu sein, würde dann künstlich nachgeholfen, so der Arzt in der F.A.Z.

          Da es der Bundeswehr seit der Abschaffung der Wehrpflicht immer schwerer fällt, genügend Rekruten zu gewinnen, werden die Leistungsanforderungen für die Tauglichkeitsprüfung immer weiter gesenkt. Dennoch  wurde das Personalsoll der Truppe von 170.000 Zeit- und Berufssoldaten im Juni dieses Jahres um gut 1500 Männer und Frauen verfehlt. Der Chef einer Panzergrenadierkompanie sagte der F.A.Z.: „Es fällt uns immer schwerer, genügend Rekruten zu finden, die in der Lage sind, den Belastungen eines Einsatzes standzuhalten.“

          Weitere Themen

          Die Hoffnung stirbt zuletzt Video-Seite öffnen

          Demo gegen den Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Mehr als eine halbe Millionen Demonstranten gingen in London für einen weiteren Volksentscheid über den Austritt aus der Europäischen Union auf die Straße. Momentan stagnieren die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und der EU.

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.