http://www.faz.net/-gpf-8m55y

Bundeswehr : Fast jeder zweite „Tornado“ muss am Boden bleiben

  • Aktualisiert am

Ein Bundeswehr-Tornado Mitte April auf dem Bundeswehr-Stützpunkt im türkischen Incirlik Bild: dpa

Wegen eines technischen Defekts können ausgerechnet die modernsten „Tornados“ der Bundeswehr vorerst nicht abheben. Darunter sind auch Flugzeuge, die für die Aufklärung gegen die Terrormiliz IS eingesetzt werden.

          Fast jedes zweite „Tornado“-Kampfflugzeug der Bundeswehr ist wegen der am Mittwoch festgestellten technischen Probleme derzeit nicht einsatzbereit.

          Es sind die 39 modernsten der insgesamt 85 „Tornados“ der Bundeswehr betroffen, wie ein Sprecher der Luftwaffe am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Darunter sind auch die sechs Flugzeuge, die im türkischen Incirlik als Aufklärungsflugzeuge für den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ stationiert sind. Wie lange die Lösung des Problems dauern wird, konnte der Sprecher nicht sagen.

          Nach Informationen der Deutschen Presseagentur handelt es sich bei der Panne um lockere Schrauben an einem Bildschirm im Cockpit der modernsten „Tornado“-Version ASST A3. Zwischen 1981 und 1992 hatte die Bundeswehr 357 „Tornados“ angeschafft. Inzwischen ist der Bestand – auch wegen der Beschaffung der moderneren „Eurofighter“ – deutlich verkleinert worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“ Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Trump : Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“

          Auf einem islamischen Gipfel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Die islamischen Staaten sind sich in dieser Frage allerdings uneinig. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach Amerika jede Vermittlerrolle im Nahostkonflikt ab.

          Explosion löst Gas-Engpässe aus Video-Seite öffnen

          Österreich : Explosion löst Gas-Engpässe aus

          Nach der Explosion in Österreichs größtem Erdgasterminal hat Italien wegen drohender Engpässe bei Gaslieferungen den Notstand ausgerufen. Die Polizei geht von einem technischen Fehler als Unfallursache aus.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.