http://www.faz.net/-gpf-96zso

Bundeswehr : „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“

  • Aktualisiert am

Fregatte „Lübeck“ der Bundesmarine. Bild: EPA

Der Wehrbeauftragte des Bundestages schlägt Alarm: Deutschland dürfe keine neuen maritimen Missionen mehr beginnen. Die Marine sei angesichts des Materialmangels schlicht überlastet.

          Der Wehr­be­auf­trag­te des Bun­des­tags, Hans-Pe­ter Bar­tels (SPD), for­dert, dass die deut­sche Ma­ri­ne an kei­nen wei­te­ren Ein­sät­zen teil­nimmt. Bar­tels sagte der „Bams“: „Es soll­te keine neue ma­ri­ti­me Mis­si­on für Nato, EU oder UNO mehr da­zu­kom­men.“

          Ein halbes Jahr Wartezeit

          Als Grund nennt Bar­tels einen Er­satz­teilman­gel, der zu län­ge­ren Werft­auf­ent­hal­ten füh­ren wür­den und Be­hör­den-Bü­ro­kra­tie. „Es gibt zu viele Zu­stän­dig­kei­ten auf der Äm­ter­sei­te, Per­so­nal­man­gel und manch­mal viel­leicht auch Fir­men die sich gern so lange wie mög­lich an einen ein­mal er­teil­ten Auf­trag fest­hal­ten.“ Bar­tels warnt: „Der Ma­ri­ne gehen die ein­satz­fä­hi­gen Schif­fe aus.“

          Eines der drei größ­ten Schif­fe der Ma­ri­ne, der Ein­satz­grup­pen­ver­sor­ger „Ber­lin“, soll­te seit März 2017 ei­gent­lich für an­dert­halb Jahre in der Werft sein. Nach einem in­ter­nen In­stand­set­zungs-Be­richt der Ma­ri­ne, der“ BamS“ vor­liegt, wird die Werft­lie­ge­zeit aber deut­lich län­ger dau­ern. Das gilt auch für dem Ein­satz­ver­sor­ger „Bonn“, der sich eben­falls in einer Werft be­fin­det.

          Selbst ein­fa­che Er­satz­tei­le wie Ein­spritz­pum­pen (Lie­fer­zeit 5 Mo­na­te) oder Öl­küh­ler für die Fre­gat­ten (Lie­fer­zeit 6 Mo­na­te) hat die Ma­ri­ne nicht im Depot.

          Dafür klappt die „Aus­mus­te­rung“ bei der Ma­ri­ne mus­ter­gül­tig. Wehr­be­auf­trag­ter Bar­tels: „Sechs alte von un­se­ren 15 Fre­gat­ten wur­den außer Dienst ge­stellt, aber von den neuen 125er Fre­gat­ten konn­te noch immer keine ein­zi­ge in die Ma­ri­ne über­nom­men wer­den.“

          Weitere Themen

          Gut, dass wir miteinander geredet haben

          EU-Gipfel in Salzburg : Gut, dass wir miteinander geredet haben

          Beim informellen Gipfeltreffen der EU bleibt vieles im Vagen. In der Debatte über die Migrationspolitik hat sich die Atmosphäre immerhin entspannt – auch ohne echte Fortschritte.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          Der Geländeritt birgt Risiken: Hier stürzt William Levett aus Australien. Sein Pferd blieb glücklicherweise unverletzt.

          Weltreiterspiele in Tryon : Das nächste Pferd ist tot

          Die WM in den Vereinigten Staaten ist keine Werbung für den Pferdesport. Der Weltverband muss sich nun nach einem zweiten toten Pferd wieder mit dem Vorwurf der Tierquälerei auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.