http://www.faz.net/-gpf-96zso

Bundeswehr : „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“

  • Aktualisiert am

Fregatte „Lübeck“ der Bundesmarine. Bild: EPA

Der Wehrbeauftragte des Bundestages schlägt Alarm: Deutschland dürfe keine neuen maritimen Missionen mehr beginnen. Die Marine sei angesichts des Materialmangels schlicht überlastet.

          Der Wehr­be­auf­trag­te des Bun­des­tags, Hans-Pe­ter Bar­tels (SPD), for­dert, dass die deut­sche Ma­ri­ne an kei­nen wei­te­ren Ein­sät­zen teil­nimmt. Bar­tels sagte der „Bams“: „Es soll­te keine neue ma­ri­ti­me Mis­si­on für Nato, EU oder UNO mehr da­zu­kom­men.“

          Ein halbes Jahr Wartezeit

          Als Grund nennt Bar­tels einen Er­satz­teilman­gel, der zu län­ge­ren Werft­auf­ent­hal­ten füh­ren wür­den und Be­hör­den-Bü­ro­kra­tie. „Es gibt zu viele Zu­stän­dig­kei­ten auf der Äm­ter­sei­te, Per­so­nal­man­gel und manch­mal viel­leicht auch Fir­men die sich gern so lange wie mög­lich an einen ein­mal er­teil­ten Auf­trag fest­hal­ten.“ Bar­tels warnt: „Der Ma­ri­ne gehen die ein­satz­fä­hi­gen Schif­fe aus.“

          Eines der drei größ­ten Schif­fe der Ma­ri­ne, der Ein­satz­grup­pen­ver­sor­ger „Ber­lin“, soll­te seit März 2017 ei­gent­lich für an­dert­halb Jahre in der Werft sein. Nach einem in­ter­nen In­stand­set­zungs-Be­richt der Ma­ri­ne, der“ BamS“ vor­liegt, wird die Werft­lie­ge­zeit aber deut­lich län­ger dau­ern. Das gilt auch für dem Ein­satz­ver­sor­ger „Bonn“, der sich eben­falls in einer Werft be­fin­det.

          Selbst ein­fa­che Er­satz­tei­le wie Ein­spritz­pum­pen (Lie­fer­zeit 5 Mo­na­te) oder Öl­küh­ler für die Fre­gat­ten (Lie­fer­zeit 6 Mo­na­te) hat die Ma­ri­ne nicht im Depot.

          Dafür klappt die „Aus­mus­te­rung“ bei der Ma­ri­ne mus­ter­gül­tig. Wehr­be­auf­trag­ter Bar­tels: „Sechs alte von un­se­ren 15 Fre­gat­ten wur­den außer Dienst ge­stellt, aber von den neuen 125er Fre­gat­ten konn­te noch immer keine ein­zi­ge in die Ma­ri­ne über­nom­men wer­den.“

          Weitere Themen

          Die schwierige Rettung der Retter

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Deutschland nimmt Weißhelme auf Video-Seite öffnen

          Rettungsaktion : Deutschland nimmt Weißhelme auf

          Israelische Soldaten haben Hunderte Mitglieder der syrischen Zivilschutzorganisation Weißhelme und deren Angehörige in Sicherheit gebracht. Die Helfer sind nach der Eroberung von Rebellengebieten durch die syrische Armee geflohen.

          „Souvlaki statt Seehofer“ Video-Seite öffnen

          #ausgehetzt in München : „Souvlaki statt Seehofer“

          Sie prangerten an, dass Seehofer, Söder und Co. eine Politik der Spaltung betreiben würden und demonstrierten gegen den Rechtsruck. Im Vorfeld hatte eine bizarre Plakatierungsaktion der Partei für Aufruhr gesorgt.

          Topmeldungen

          „Made In USA“ : Seht her, so toll ist Amerika

          Cowboy-Stiefel, Kampfjet, Waffenschränke: Trump plant eine Ausstellung heimischer Produkte, um seine Handelspolitik zu untermauern. Währenddessen stapelt sich in amerikanischen Kühlhäusern immer mehr Fleisch.
          Uniform einer Hilfspolizistin in Magdeburg.

          Polizeibefugnisse : Gefährlich und verrufen

          Wegen einer Anfrage der Grünen ist in Sachsen eine Debatte über Polizeibefugnisse entbrannt. Die Attraktivität von Städten werde durch „Panikmache“ zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.