http://www.faz.net/-gpf-8xp9o

Bundesverfassungsgericht : Lammert fordert Zurückhaltung

  • Aktualisiert am

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Bild: dpa

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe limitiere die Gestaltungsspielräume des Gesetzgebers zu sehr, findet Bundestagspräsident Norbert Lammert. In einem F.A.Z.-Beitrag plädiert er für mehr Zurückhaltung.

          Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat das Bundesverfassungsgericht zur Zurückhaltung aufgefordert. In einem Beitrag für die F.A.Z. schreibt Lammert, ein sich in seinen Gestaltungsspielräumen limitiert sehender Gesetzgeber werde sich „womöglich zu wehren suchen“, indem er seinerseits die Verfassung ändere „um für künftige Fälle eine ungewollte Rechtsprechung möglichst zuverlässig zu verhindern.“

          Es diene „der Stärke wie dem Ansehen sowohl des Verfassungsgerichtes als auch des Parlamentes“, wenn sich beide jeweils sorgfältig um die Beachtung der von der Verfassung gesetzten Grenzen bemühten, so Lammert.

          „Die Gewaltenteilung erträgt und braucht neben dem wechselseitigen Respekt der Verfassungsorgane kritische und selbstkritische Bezüge“, schreibt der Bundestagspräsident. Die Stabilität des deutschen politischen Systems beruhe auf der Balance der Verfassungsorgane – „und auf ihrer gemeinsamen Verantwortung vor der für alle verbindlichen Verfassungsordnung, die diesen Respekt verdient und braucht“.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten treten aus Video-Seite öffnen

          UN-Menschenrechtsrat : Vereinigte Staaten treten aus

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aufgekündigt, das gaben Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley bekannt. Sie werfen der Organisation unter anderem Heuchelei vor.

          Gewalttätige Ausschreitungen in Nicaragua Video-Seite öffnen

          Mehrere Todesopfer : Gewalttätige Ausschreitungen in Nicaragua

          Die Zusammenstöße ereigneten sich in der Stadt Masaya, unweit der Hauptstadt Managua. Seit rund zwei Monaten kommt es immer wieder zu Konflikten, bei denen bereits rund 170 Personen zu Tode gekommen sein sollen.

          Topmeldungen

          Antagonisten: Angela Merkel und Horst Seehofer am Dienstag beim Deutsch-Französischen Ministerrat auf Schloss Meseberg

          Asyl-Streit in der Union : Wer siegt im Endspiel?

          Wie zwei Schnellzüge rasen CDU und CSU in der Asylfrage weiter aufeinander zu. Was könnte in den nächsten knapp zwei Wochen geschehen? Und wie könnte es Deutschland verändern? Vier Szenarien.

          Asylfrage : Kurz und Söder loben gemeinsame Haltung

          Die Haltung von Bayern und Österreich in der Flüchtlingsfrage sei in Europa „immer mehrheitsfähiger“ sagte der bayerische Ministerpräsident. Der österreichische Bundeskanzler bedankte sich für die Unterstützung aus München.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.