http://www.faz.net/-gpf-75wmw

Bundestagswahlkampf : Linkspartei stellt ihre acht Spitzenkandidaten vor

  • Aktualisiert am

Die Spitzengruppe der Linken für die Bundestagswahl (von links): Nicole Gohlke, Jan van Aken, Caren Lay, Klaus Ernst, der Partei-Vorsitzende Gregor Gysi, die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht, und Diana Golze Bild: dapd

Die Linke zieht mit acht Spitzenkandidaten um Fraktionschef Gregor Gysi in die Bundestagswahl. Auch Gysis Stellvertreter Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sind Teil des „Teams“.

          Die Linke zieht mit einer Mannschaft aus acht Spitzenkandidaten um Fraktionschef Gregor Gysi in die Bundestagswahl. Mit dabei sind auch Gysis Stellvertreter Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch. Das gab Parteichef Bernd Riexinger nach Beratungen der Parteispitze am Montag in Berlin bekannt. Gysi stehe wie kein anderer für die Linke und werde „Mitglied dieses Teams sein“, sagte Riexinger.

          Linksfraktionschef Gysi und seine Stellvertreterin Wagenknecht werden unter den acht Spitzenkandidaten ihrer Partei für die Bundestagswahl keine herausgehobene Rolle einnehmen. „Wir haben bewusst betont, dass es sich hier um ein Team handelt“, sagte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger bei der Vorstellung der acht Spitzenkandidaten. Fraktionschef Gysi gab ein zweistelliges Ergebnis als Wahlziel aus. „Ich sehe das sogar als eine Stärke von uns, dass wir ein so großes Team gebildet haben.“

          Gysi gegen Doppelspitze mit Wagenknecht

          Ursprünglich war auch eine Doppelspitze aus Gysi und Wagenknecht im Gespräch. Der 65 Jahre alte Gysi sperrte sich aber dagegen. Die Kür der Spitzenkandidaten fand unter schwierigen Bedingungen statt. Die Linke war am Sonntag bei der Landtagswahl in Niedersachsen auf 3,1 Prozent abgestürzt und aus dem Parlament geflogen. Die Partei hat damit nur bei einer der acht Landtagswahlen in Westdeutschland in den vergangenen beiden Jahren hinzugewinnen können.

          Für die Parteichefs Kipping und Riexinger, die vor sieben Monaten nach einem erbitterten Machtkampf an die Parteispitze gewählt wurden, war Niedersachsen die erste echte Bewährungsprobe, die prompt misslang. Wagenknecht hatte sich im Endspurt als Spitzenfrau in den Wahlkampf eingeschaltet. Auch sie konnte die Umfrageergebnisse von drei Prozent nicht mehr verbessern.

          Weitere Themen

          Finnen verspotten Trump auf Twitter

          Mit Rechen gegen Waldbrände? : Finnen verspotten Trump auf Twitter

          Donald Trump hat einen Grund für die Brände in Kalifornien ausgemacht: die mangelnde Pflege des Waldbodens. Vorbild des amerikanischen Präsidenten ist Finnland und die Praxis „des Rechens“. Die Finnen können darüber nur lachen.

          Proteste gegen Korruption Video-Seite öffnen

          Haiti : Proteste gegen Korruption

          Hunderte Menschen sind am Sonntag in Port-au-Prince auf die Straße gegangen, zündeten Autos an und warfen Steine auf die Polizisten. Sie werfen der Regierung Korruption vor.

          Proteste gegen Migranten in Mexiko Video-Seite öffnen

          Tumulte in Tijuana : Proteste gegen Migranten in Mexiko

          Immer mehr Migranten strömen durch Mittelamerika Richtung Vereinigter Staaten. Doch auch in Mexiko sind viele der Flüchtlinge nicht willkommen. In der Grenzstadt Tiujana könnten die Proteste bald eskalieren.

          Topmeldungen

          Trotz des sportlichen Misserfolgs ist Joachim Löw weiter Bundestrainer.

          Krise der DFB-Elf : Weltmeister des Aussitzens

          Erst das WM-Debakel, dann der Abstieg in der Nations League: Doch beim DFB ist die Mission Postenverteidigung erfolgreich. Wie ist das nur möglich? Fünf Fragen und Antworten zur Lage der Fußballnation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.