http://www.faz.net/-gpf-76z6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.02.2013, 15:50 Uhr

Bundestagswahl Linke uneins über Wahlziel

Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei wandte sich gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung dagegen, eine zweistellige Prozentzahl als Wahlkampfziel auszugeben. Er widersprach damit Äußerungen des Fraktionsvorsitzenden Gysi.

von , Berlin
© dapd „In der Konsolidierungsphase“: Die Linkspartei

Die Linkspartei rechnet für die Bundestagswahl im Herbst nicht mit einer Wiederholung des Erfolgs von 2009. Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn wandte sich dagegen, eine zweistellige Prozentzahl als Wahlkampfziel auszugeben. „Wir werden kein Wahlziel in Prozentangaben postulieren“, sagte Höhn der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Er widersprach damit Äußerungen des Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi, der unlängst gesagt habe, die Partei könne „ein zweistelliges Ergebnis schaffen“. Vor drei Jahren war die Linke mit 11,9 Prozent in den Bundestag eingezogen.

Neuer Aufbruch nur aus dem Osten

Markus Wehner Folgen:

Angesichts ihrer Schwäche im Westen befinde sich die Linkspartei gegenwärtig „in einer Konsolidierungsphase“, sagte Höhn weiter. „Wir versuchen, die Strukturen der Partei und die kommunalpolitische Verankerung im Westen zu festigen und auszubauen“, so der Bundesgeschäftsführer. Die Partei hat in den vergangenen drei Jahren rund 15.000 Mitglieder verloren - zählt heute nur noch 63.000 statt vormals 78.000 Mitglieder.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Dietmar Bartsch, kritisierte den niedersächsischen Wahlkampf seiner Partei. „Bankenkrise und Spekulanten sind nicht die Themen, die den Bürgern besonders auf den Nägeln brennen, sondern eher steigende Energiepreise, explodierende Mieten oder marode Schulen“, sagte Bartsch der F.A.S. In Niedersachsen hatte die Linkspartei ganz auf die Themen Bankenkrise und Spekulanten gesetzt und auf landespolitische Themen weitgehend verzichtet. Trotz besonderen Engagements der stellvertretenden Parteivorsitzenden Sahra Wagenknecht war sie bei der Wahl nur auf 3,1 Prozent gekommen.

Angesichts der Schwäche der Partei im Westen müssten die ostdeutschen Länder nun helfen, das gegenwärtige Tief zu überwinden, so Bartsch. „Ein neuer Aufbruch der Linken kann nur aus dem Osten kommen, weil dort die starken, erfolgreichen Landesverbände sind“, sagte Bartsch der F.A.S.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wagenknecht verteidigt sich Es ist nicht links, Probleme zu verschweigen

Sahra Wagenknecht rechtfertigt ihre umstrittenen Äußerungen nach den Gewalttaten der vergangenen Woche. Der ehemalige Linken-Chef Gysi hat daraufhin einen kritischen Rat für seine Nachfolgerin. Mehr

29.07.2016, 16:16 Uhr | Politik
Syrien Geburtsklinik bombardiert

In Westen Syriens wurde hat eine Geburtsklinik einen direkten Bombentreffer erhalten und sei schwer beschädigt, sagte ein Sprecher von "Save the Children". Die Zahl der Opfer sei unklar. Mehr

30.07.2016, 10:26 Uhr | Politik
Umfragen zum Urlaub Atemlos mit Helene durch das Sommerloch

Seltsame Sommerumfragen sorgen für verblüffende Erkenntnisse. Zum Beispiel, dass viele Deutsche gern mit Helene Fischer und Günther Jauch in den Urlaub fahren wollen. Mehr Von Christoph Strauch

29.07.2016, 16:59 Uhr | Gesellschaft
50 Jahre Wembley-Tor Drin oder nicht drin?

Ein halbes Jahrhundert nach dem WM-Finale zwischen England und Deutschland lebt der Mythos des berühmtesten Tores der Geschichte wie eh und je. Der Beginn der Legende markierte das Ende der Fußball-Welt in Schwarz-Weiß und den Aufbruch in die Moderne. Mehr

30.07.2016, 13:57 Uhr | Aktuell
Türkei Erdogan weist Kritik des Westens zurück

In der Türkei sind nach dem gescheiterten Militärputsch bereits Zehntausende verhaftet worden. Kritik des Westens daran weist Präsident Erdogan zurück. Weitere Verhaftungen schließt er nicht aus. Mehr

29.07.2016, 14:33 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 47