http://www.faz.net/-gpf-8s9wp

Nach Berliner Anschlag : Bundestag setzt interne Task Force im Fall Amri ein

  • Aktualisiert am

Der CDU-Innenexperte Armin Schuster ist im Fall Amri einer der Fraktions-Berichterstatter. Bild: dpa

Trotz mehrfach krimineller Aktivitäten konnte der Weihnachtsmark-Attentäter Anis Amri nicht aufgehalten werden. Nun soll eine interne Ermittlungsgruppe und mögliche Untersuchungsdefizite aufdecken.

          Die Geheimdienstkontrolleure des Bundestages haben im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri eine interne Ermittlergruppe eingesetzt. Das Parlamentarische Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste (PKGr) beauftragte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch seinen ständigen Bevollmächtigten Arne Schlatmann mit den Untersuchungen. Dabei soll es unter anderem um mögliche Abstimmungsprobleme der Behörden und Versäumnisse des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) und des Bundesnachrichtendienstes (BND) gehen. Voraussichtlich schon bis März soll Schlatmann einen Bericht vorlegen.

          Die Koalitionsspitzen hatten sich Mitte Januar darauf verständigt, offene Fragen im Fall des 24-jährigen Tunesiers zunächst über eine interne Ermittlergruppe der Geheimdienst-Kontrolleure aufzuklären. Ein späterer Untersuchungsausschuss war nicht ausgeschlossen worden.

          Mehrfach kriminell auffällig – und trotzdem keine Abschiebehaft

          Aus einer von den Bundesministerien des Innern und der Justiz kürzlich vorgelegten Chronologie geht hervor, dass sich die Behörden seit Ende 2015 nahezu wöchentlich mit dem Tunesier befassten. Amri wurde als islamistischer Gefährder eingestuft, fiel mehrfach als Krimineller auf, wurde als Asylbewerber abgelehnt und dennoch nicht in Abschiebehaft genommen. Ein marokkanischer Geheimdienst warnte im Herbst 2016 mehrfach vor ihm. Trotzdem konnte Amri am 19. Dezember mit einem Lkw auf einen Berliner Weihnachtsmarkt rasen. Bei dem Anschlag starben zwölf Menschen, rund 50 wurden zum Teil schwer verletzt.

          Die Task Force soll nach dem Beschluss der Geheimdienstkontrolleure vom Mittwoch unter die Lupe nehmen, welche rechtlichen, organisatorischen und strukturellen Defizite es in den Monaten vor der Tat bei der Bewertung der Person Amri gegeben hat. Besonders soll es um den Informationsfluss und die Zusammenarbeit zwischen den Nachrichtendiensten des Bundes - also dem Inlandsgeheimdienst BfV und dem Auslandsdienst BND - sowie weiteren beteiligten Behörden im Gemeinsamen Terrorabwehr-Zentrum von Bund und Ländern (GTAZ) gehen.

          Gibt es Korrekturbedarf?

          Nach dem Untersuchungsauftrag soll die Ermittlergruppe auch beleuchten, ob es Korrekturbedarf bei der Aufgabenverteilung zwischen dem BfV und der Polizei in Bund und Ländern sowie bei der Zusammenarbeit mit den Verfassungsschutzämtern der Länder gegeben hat. Die Abgeordneten wollen zudem wissen, welche Erkenntnisse zur Person Amri und zu dessen Umfeld im BfV und beim BND vorlagen. Eine Rolle sollen dabei auch die Hintergründe bei dessen Einstufung als Gefährder spielen.

          Kritiker vermuten, es habe gravierende Abstimmungsprobleme einerseits zwischen den Sicherheitsbehörden selbst und zusätzlich auch mit den Ausländerbehörden gegeben, die sich mit Amri befasst hatten. Die Geheimdienstkontrolleure bitten die Bundesregierung in ihrem Beschluss, sämtliche bei BfV und BND vorliegenden Unterlagen sowie Auszüge aus Datenbanken zur Verfügung zu stellen. Als Berichterstatter der Fraktionen wurden nach dpa-Informationen die PKGr-Mitglieder André Hahn (Linkspartei), Hans-Christian Ströbele (Grüne), Uli Grötsch (SPD) und Armin Schuster (CDU) benannt.

          Die Funktion eines Ständigen Beauftragten des Kontrollgremiums, der den Abgeordneten mit einer eigenen Mannschaft zuarbeitet, gibt es erst seit einer Geheimdienstreform im vergangenen Herbst. Die Änderungen waren auch eine Konsequenz aus der NSA-Affäre um die Zusammenarbeit des BND mit dem umstrittenen US-Geheimdienst National Security Agency. In diesem Zusammenhang hatten sich Unzulänglichkeiten bei der Geheimdienstkontrolle gezeigt. Dem geheim tagenden PKGr fehlte in den Jahren zuvor oft die Zeit für eine tiefere Kontrolle der Dienste. Schlatmann soll die Abgeordneten nun bei der Kontrolltätigkeit unterstützen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.