http://www.faz.net/-gpf-960t5

Nach dem Ende der Sondierungen : Bundestag berät neue Regelung für Familiennachzug

Flüchtlinge gehen im August 2015 in Hamburg aus der Flüchtlingsunterkunft in Jenfeld zu Bussen. Bild: dpa

Der Familiennachzug für Flüchtlinge war bei den Sondierungen eines der Streitthemen zwischen Union und SPD. Doch nach der Einigung vom Freitag soll jetzt alles ganz schnell gehen.

          Schon am Dienstag soll sich der Bundestag mit der Regelung beim Familiennachzug beschäftigen. Der Entwurf lag bereits in der Schublade des von Thomas de Maizière (CDU) geführten Innenministeriums, musste dort aber die Sondierungen abwarten.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Zeit drängt. Mitte März läuft die gegenwärtige Regelung aus. Sie besagt, dass der Familiennachzug für Flüchtlinge, die mit eingeschränktem Schutzstatus in Deutschland leben, ausgesetzt ist, und setzt damit auch das eigentliche Gesetz außer Kraft, das den generellen Familiennachzug erlaubt. Das betrifft vor allem Syrer.

          Der Familiennachzug war eines der strittigen Themen zwischen Union und SPD bei den Sondierungen. Die Union wollte beim Stopp bleiben, die SPD war dagegen. Die jetzt getroffenen Vereinbarungen sind sehr detailliert und werden „unverzüglich“, wie es heißt, in den Entwurf eingearbeitet.

          Union und SPD haben sich darauf geeinigt, dass maximal tausend Menschen im Monat der Nachzug nach Deutschland möglich gemacht wird. Gleichzeitig sollen „die EU-bedingten 1000 freiwilligen Aufnahmen pro Monat von Migranten aus Griechenland und Italien“ auslaufen.

          Der Familiennachzug wird außerdem an Kategorien gebunden. Es muss sich um eine Ehe handeln, die vor der Flucht geschlossen wurde. Die Betroffenen dürfen keine Straftat begangen haben und keine Gefährder sein.

          Kritik an Sondierungspapier : Pro Asyl und AfD gegen Einigung über Migration

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          In der Klemme

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Knappes „Ja“ zu Groko-Verhandlungen Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Knappes „Ja“ zu Groko-Verhandlungen

          362 haben „Ja“ gesagt. Auf dem Sonderparteitag in Bonn haben die Delegierten für eine Aufnahme der Koalitionsverhandlung mit der Union gestimmt. 279 der Delegierten waren dagegen.

          Zustimmung mit Nachforderungen Video-Seite öffnen

          „Ja“ zu Groko-Verhandlungen : Zustimmung mit Nachforderungen

          Nach kontroversen Debatten am Ende die Entscheidung: Die SPD hat sich auf ihrem Sonderparteitag in Bonn für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. CSU-Chef Seehofer reagiert erleichtert, erwartet nun aber schwierige Gespräche.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.