http://www.faz.net/-gpf-si2e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.05.2006, 18:54 Uhr

Bundesnachrichtendienst Trotz Umzug nach Berlin - BND bleibt auch in Pullach

Der Bundesnachrichtendienst soll spätestens 2012 sein neues Gebäude in Berlin beziehen. Anders als 2003 beschlossen, werden aber tausend Mitarbeiter am bisherigen Standort in Pullach bei München bleiben.

von
© picture-alliance/ dpa/dpaweb BND-Neubau in Berlin: 100.000qm, 700 Millionen Euro, Bezug 2012

Der Bundesnachrichtendienst (BND) soll nach den Planungen des Bundeskanzleramtes spätestens im Jahr 2012 sein neues Gebäude in Berlin-Mitte beziehen, jedoch nicht in Gänze seinen bisherigen Standort in Pullach bei München aufgeben.

Günter Bannas Folgen:

Kanzleramtsminister Thomas de Maiziere (CDU) hatte von der Führung der großen Koalition den Auftrag bekommen, mit der Bayerischen Staatsregierung, die sich gegen den - 2003 beschlossenen - vollständigen Umzug gesperrt hatte, einen Kompromiß auszuhandeln. In der vergangenen Woche einigten sie sich. Die Vereinbarung sieht vor, daß etwa 1.000 der 6.000 Dienstposten am Standort Pullach bleiben sollen. Dabei handelt es sich vor allem um technische Dienste.

Stoiber unter Druck

Seit der Entscheidung der rot-grünen Regierung, der BND solle nach Berlin umziehen, hatten die Bayern gegen das Vorhaben opponiert - mit einer Mischung aus standort- und wirtschaftspolitischen Warnungen und politischen Warnungen vor Zentralismus.

Ministerpräsident Stoiber (CSU) war zudem unter Druck geraten, nachdem es dem hessischen Ministerpräsidenten Koch (CDU) gelungen war, den vollständigen Umzug des Bundeskriminalamtes von Wiesbaden nach Berlin zu vereiteln, und nachdem feststand, das Bundesamt für Verfassungsschutz werde in Köln bleiben. Auch ein großer Teil der BND-Mitarbeiter organisierte Widerstand, den traditionsreichen und früher geheimnisumwitterten Standort Pullach aufzugeben.

Wenn - was als wahrscheinlich gilt - das Vertrauensgremium des Haushaltsausschusses in der kommenden Woche und dann im Rahmen der Haushaltberatungen der Bundestag insgesamt dem Kompromiß zustimmen, kann im August mit den Bauarbeiten an der Chausseestraße in der Mitte Berlins, dem Gelände des ehemaligen „Stadions der Weltjugend“ aus DDR-Zeiten, begonnen werden. Der Neubau, der nach bisherigen Planungen 720 Millionen Euro kosten soll, soll 2011 fertiggestellt sein, so daß spätestens 2012 dann 4000 der 6000 BND-Mitarbeiter in Berlin tätig sein werden.

Nettoersparnis von 53 Millionen Euro

In Pullach sollen etwa tausend bleiben. Weitere knapp 500 sollen an verschiedenen bayerischen Standorten (Bad Aibling, Söcking, Gablingen) bleiben. Die bisherige Residenz des BND in Berlin-Steglitz (Gardeschützenweg), wo die BND-Leitung und die Auswertungsabteilung untergebracht waren, soll mit dem Umzug dann aufgegeben werden.

Die Abteilung für die Beschaffung von Informationen, die Zentralabteilung, die Sicherheit und der größte Teil der Schule des BND sollen nach Berlin wechseln. In Pullach verbleibt als Kernstück die Technische Aufklärung. Das Bundeskanzleramt errechnete eine Nettoersparnis von 53 Millionen Euro. Der westliche Teil des Geländes in Pullach soll verkauft werden.

De Maiziere sagte, es sei wichtig, daß nun eine „breite Zustimmung“ im Parlament möglich sei. Er würdigte die Einigung: „Ich hätte nicht jeden Kompromiß gemacht.“ Die politische Leitung, Aufklärung und Auswertung des BND gehörten an den Sitz der Regierung. Mehrere Berliner Landespolitiker, darunter der Regierende Bürgermeister Wowereit (SPD) und sein Herausforderer Pflüger (CDU), forderten hingegen am Dienstag, der BND solle vollständig in Berlin untergebracht werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der nächste Termin Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 12. September 2016: Sanierung oder Neubau? Die Zukunft der Städtischen Bühnen

Am 12. September 2016 diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Politikern und Intendanten, wie die Zukunft der Städtischen Bühnen Frankfurt aussehen könnte. Mehr

26.08.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

27.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Erdbeben-Katastrophe Ein Stich ins Herz Italiens

Nach dem Erdbeben im Apennin soll alles anders werden in Italien. Geld soll fließen – und auch ankommen. Die Erdbebensicherheit soll endlich ernst genommen werden. Doch die Leute in Amatrice glauben nicht daran. Mehr Von Jörg Bremer

27.08.2016, 09:31 Uhr | Gesellschaft
Berliner Rallyefahrerin Mit dem Oldtimer um die Welt

Die 77 Jahre alte Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer ist am Sonntag mit ihrem Hugo zu ihrer zweijährigen Weltreise aufgebrochen. Mit an Bord ist ein junger Fotograf, der die Reise festhalten soll. Mehr

26.08.2016, 19:01 Uhr | Technik-Motor
Neues Einkaufsquartier Konkurrenz für Goethestraße und Freßgass’

Kaum jemand kannte bisher die Neue Rothofstraße. Es gab ja auch keinen Grund. Doch jetzt einsteht zwischen Alter Oper und Roßmarkt eine Einkaufsmeile. Und das Maro ist erst der Anfang. Mehr Von Petra Kirchhoff und Rainer Schulze

27.08.2016, 11:17 Uhr | Rhein-Main

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 730