http://www.faz.net/-gpf-8vqbz

Bundesgerichtshof : Richter Fischer geht in den vorzeitigen Ruhestand

  • Aktualisiert am

Thomas Fischer Bild: Picture-Alliance

Seinen Kommentar zum Strafgesetzbuch kennt jeder Jurist: Der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof Fischer will sich jetzt in den Ruhestand verabschieden. Mit scharfzüngigen Äußerungen hat er auf sich aufmerksam gemacht.

          Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, hat nach Informationen der F.A.Z. einen Antrag auf Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gestellt. Demnach soll er zum 30. April ausscheiden. Fischer ist seit dem Jahr 2000 Richter am Bundesgerichtshof, seit 2013 Vorsitzender des 2. Strafsenats.

          Der Ernennung war ein Rechtsstreit über seine dienstliche Beurteilung vorausgegangen. Fischer, Autor des bekanntesten Kommentars zum Strafgesetzbuch, ist wegen seiner scharfzüngigen Äußerungen als Kolumnist vorgeworfen worden, das Mäßigungsgebot zu verletzen. Fischer gilt im Bundesgerichtshof als herausragender Jurist, aber auch als schwierig im Umgang.

          Quelle: bub.

          Weitere Themen

          Der Spion, der zu viel redete

          Schweizer Agent vor Gericht : Der Spion, der zu viel redete

          Daniel M. soll Privatagent im Dienst des schweizerischen Geheimdienstes gewesen sein – angesetzt auf deutsche Steuerfahnder. Jetzt steht er in Frankfurt vor Gericht, weil er zu viel geredet hat. Auch von einem Maulwurf in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens will Standorte schließen

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Wunderkind : Der Überflieger in Berlins Start-up-Szene

          Abitur mit 12, Studium mit 15, dazu zwei Doktortitel: Der Georgier Tamaz Georgadze ist ein Ausnahmetalent – und sammelt Milliarden von deutschen Sparern ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.