http://www.faz.net/-gpf-8vqbz

Bundesgerichtshof : Richter Fischer geht in den vorzeitigen Ruhestand

  • Aktualisiert am

Thomas Fischer Bild: Picture-Alliance

Seinen Kommentar zum Strafgesetzbuch kennt jeder Jurist: Der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof Fischer will sich jetzt in den Ruhestand verabschieden. Mit scharfzüngigen Äußerungen hat er auf sich aufmerksam gemacht.

          Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, hat nach Informationen der F.A.Z. einen Antrag auf Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gestellt. Demnach soll er zum 30. April ausscheiden. Fischer ist seit dem Jahr 2000 Richter am Bundesgerichtshof, seit 2013 Vorsitzender des 2. Strafsenats.

          Der Ernennung war ein Rechtsstreit über seine dienstliche Beurteilung vorausgegangen. Fischer, Autor des bekanntesten Kommentars zum Strafgesetzbuch, ist wegen seiner scharfzüngigen Äußerungen als Kolumnist vorgeworfen worden, das Mäßigungsgebot zu verletzen. Fischer gilt im Bundesgerichtshof als herausragender Jurist, aber auch als schwierig im Umgang.

          Quelle: bub.

          Weitere Themen

          Schnellstmöglich zur großen Koalition Video-Seite öffnen

          Regierungsbildung : Schnellstmöglich zur großen Koalition

          Nicht nur die CDU macht Druck und fordert die SPD zu zügigen Gesprächen über die Bildung einer neuen großen Koalition auf. Auch die Bevölkerung möchte schnellstmöglich eine Regierung sehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?
          Steuerbegünstigt.

          Abgas-Affäre : Minister verteidigt Diesel

          Der VW-Chef hat vorgeschlagen, die Steuervorteile für Diesel abzubauen. Auch Fahrverbote hält er für möglich. Große Teile der Bundesregierung sehen das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.