http://www.faz.net/-gpf-74m4p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.11.2012, 15:01 Uhr

Bremen Bildungssenatorin Jürgens-Pieper legt Amt nieder

Die Bremer Bildungssenatorin Jürgens-Pieper hat ihr Amt als Gesundheits- und Bildungssenatorin niedergelegt. Sie begründete dies mit der fehlenden Einigkeit der rot-grünen Koalition über den Bildungsetat.

© dpa Die Bremer Gesundheits- und Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper

Bremens Bildungs- und Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) hat am Montag ihr Amt niedergelegt. Sie begründete dies mit der Entscheidung der rot-grünen Koalition zur finanziellen Ausstattung des Bildungshaushaltes. Diese könne sie nicht mittragen. Bis zur Wahl eines Nachfolgers werde sie ihren Pflichten nachkommen, sagte Frau Jürgens-Pieper.

„Ich war bereit, durch Sparanstrengungen im Ressort einen erheblichen Teil der fehlenden Mittel selbst zu erwirtschaften“, heißt es in einer Erklärung der Senatorin. „Die aus meiner Sicht notwendigen zusätzlichen Mittel sind mir jedoch nicht zugestanden worden. Es konnte nicht einmal Einigkeit erzielt werden, dass es eine strukturelle Unterfinanzierung gibt.“

Der grüne Koalitionspartner vertrete die Position, der Bildungsetat sei in den vergangenen Jahren mit erheblichen zusätzlichen Mitteln aufgestockt worden, sagte Frau Jürgens-Pieper. Das Geld reiche für alle Vorhaben, wenn nur sparsam und umsichtig gewirtschaftet werde. „Diese gegensätzliche Sicht der Dinge ist für mich keine gemeinsame politische Basis für die gemeinsam getragene Umsetzung der Maßnahmen, die aus dem Beschluss des Koalitionsausschusses folgen.“

Die Spitzen von SPD und Grünen hatten sich am Sonntag auf Maßnahmen geeinigt, frei werdende Lehrerstellen im kommenden Schuljahr wieder zu besetzen. Die Pläne sehen unter anderem vor, die Einrichtung von zwei Ganztagsschulen zu schieben oder die Klassengrößen anzuheben. Mehr Geld ist für das Bildungsressort nicht vorgesehen.

Die 61 Jahre alte Jürgens-Pieper bekleidete das Amt der Bildungs- und Gesundheitssenatorin in der Hansestadt seit 2007. Zuvor war sie von 1998 bis 2003 Kultusministerin in Niedersachsen. In ihre Amtszeit in Bremen fällt unter anderem der Tod von drei Frühchen im Klinikum Bremen-Mitte, der auf hygienische Mängel zurückgeführt wurde. Außerdem begleiteten zahlreiche Proteste von Schülern aufgrund von Unterrichtsausfällen und einem fortschreitenden Lehrermangel die Amtszeit von Jürgens-Pieper.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sichere Herkunftsstaaten Trittin warnt grüne Parteikollegen vor Zustimmung im Bundesrat

Am Freitag soll der Bundesrat darüber abstimmen, ob Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Führende Grünen-Politiker möchten das verhindern. Mehr

15.06.2016, 06:54 Uhr | Politik
90 Jahre Trooping the Colour-Parade für die Queen zum Geburtstag

Die britische Königin Elisabeth II. hat in London die traditionelle Parade Trooping the Colour zur Feier ihres 90. Geburtstags abgenommen. Fast 1500 Soldaten in Uniform marschierten dabei auf. Aufsehen erregte dabei das auffällige Outfit der Queen, die einen schreiend grünen Mantel mit passendem Hut trug. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Gesellschaft
Mangel an Schulleitern 1000 Grundschulen finden keinen Chef

Viel Verantwortung, wenig Anreize: Jede zehnte Grundschule hat laut einem Bericht keinen festen Schulleiter. Das liegt nicht nur an der Bezahlung. Mehr

19.06.2016, 06:43 Uhr | Politik
Özdemir zu Armenien-Resolution Abgeordnete dürfen sich nicht von Angst leiten lassen

Grünen-Chef Cem Özdemir hat trotz zunehmender Drohungen gegen ihn davor gewarnt, sich von der Türkei unter Druck setzen zu lassen. Özdemir erhält Drohungen als Folge der Armenien-Resolution. Mehr

06.06.2016, 16:05 Uhr | Politik
Großeinsatz in Bremen Rechte ziehen mit Fackeln über Uni-Campus

Brennende Fackeln und Pyrotechnik: Die Bremer Polizei rückt mit einem Großaufgebot an und nimmt am Samstagabend mehr als 40 Vermummte aus der rechten Szene vorübergehend fest. Mehr

19.06.2016, 07:17 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf ein Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Ein Kommentar. Mehr 24 73