http://www.faz.net/-gpf-8p1x1

Trumps Internettruppe : Wie Breitbart News in Deutschland Stimmung macht

  • -Aktualisiert am

Steve Bannon lässt grüßen: der Chefstratege des designierten amerikanischen Präsidenten Trump und frühere Chef von „Breitbart News“ Bild: AP

Das rechtspopulistische Internetportal Breitbart berichtet über islamistische Unruhen in der Dortmunder Silvesternacht – auf Grundlage falscher Darstellungen. Ein Vorgeschmack.

          Rund 1000 junge Männer hätten zum Jahresbeginn in Dortmund eine Kirche angegriffen und „Allahu Akbar“ skandiert. Als die Situation eskalierte, hätten sie Feuerwerkskörper in eine Menge mit Frauen und Kindern geworfen, die Raketen auf die Polizei gerichtet und die Dortmunder Reinoldikirche angezündet. Das berichtet das amerikanische Internetportal „Breitbart News“. Die „Mainstream“-Medien hätten diese Vorfälle in der Silvesternacht wohl weitgehend übersehen – wenn sie denn stimmten. Doch „Breitbart News“ stellt vielmehr die Ereignisse überzogen, teils falsch dar und zeichnet ein Bild chaotischer bürgerkriegsähnlicher Zustände in Deutschland, herbeigeführt von islamistischen Gewalttätern.

          Zwar ist nicht alles unzutreffend in dieser Darstellung, denn ruhig war die Silvesternacht in Dortmund nicht. Tatsächlich berichtete die Regionalzeitung „Ruhr Nachrichten“: „Zwischen etwa 18.45 und 23.30 Uhr zogen überwiegend junge ausländische Männer in großen und kleinen Gruppen durch die Innenstadt. Am Platz von Leeds bildeten sie eine große Gruppe, bestehend aus mindestens 1000 Menschen. Pyrotechnik wurde in die Menschenmenge und auf Polizisten geworfen. Am Hauptbahnhof feuerte ein Unbekannter eine Silvesterrakete auf einen Obdachlosen ab und verletzte ihn schwer. Von der Kleppingstraße aus musste die Feuerwehr ein brennendes Bauzaun-Fangnetz an der Reinoldikirche löschen. Sexuelle Übergriffe wie vor einem Jahr in Köln gab es nicht.“

          Die Polizei gab sich in ihrer Einsatzbewertung nach der Silvesternacht „vorläufig zufrieden“, wie der journalistische Fachdienst „Meedia“ schreibt. „Die deutliche Präsenz aller Sicherheitspartner hat offenbar Einfluss genommen auf den bislang ruhigen Verlauf dieses Einsatzes. An die schnell heranwachsende Menschenmenge haben wir umgehend Unterstützungskräfte herangeführt“, hieß es von Seiten der Sicherheitskräfte.

          Aus der Meldung der „Ruhr Nachrichten“ macht „Breitbart News“ aber viel mehr. Das Portal beschreibt die Lage mit dramatischen Formulierungen wie eingangs aufgeführt. Im englischen Original heißt es: „At midnight, the situation threatened to escalate. A livewire published by the Ruhr Nachrichten reported that a crowd of ‚at least 1,000 young men‘ began throwing fireworks into crowds of visitors, which also included families with children. Asked by officers to stop, the mob turned to pelt fireworks at police instead.“

          Entscheidende Details verstellt

          Die Ruhr Nachrichten hatten zwar berichtet, dass eine Gruppe von Syrern die Waffenruhe in Syrien mit Gesängen feierte. Ein Video eines „Breitbart-Reporters“ zeige aber vielmehr eine Gruppe von Männern, die „Allahu Akbar“ skandierten und um eine Flagge von „Al Qaida und Islamischer-Staat-Verbündeten“ tanzten, so „Breitbart News“. Gemeint ist die Flagge der „Freien Syrischen Armee“. Diese gelten außerhalb rechtsextremer oder „Fake News“-Seiten als relativ moderate Rebellen im syrischen Bürgerkrieg und keineswegs eine von Islamisten dominierte militärisch agierende Oppositionsgruppe gegen das Assad-Regime.

          Es genügte für „Breitbart News“, entscheidende Details der Dortmunder Silvesternacht zu verstellen,um einen völlig anderen Eindruck der Lage zu vermitteln. Genau darin sind die Autoren von „Breitbart News“ in den Vereinigten Staaten besonders geübt. Breitbart gilt in Amerika als Hauptmedium der rechtsextremen „Alt-Right“-Bewegung, die maßgeblichen Anteil an dem Sieg Donald Trumps bei den Präsidentenwahlen hatte. Das Internetportal liegt auf Platz 34 der meistgelesenen amerikanischen Medien. Es wurde bis Sommer 2016 von Steve Bannon geleitet - dem späteren Chefstrategen der Wahlkampagne und künftigen ranghöchsten Berater des designierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Außerhalb der Vereinigten Staaten hat Breitbart Seiten für das Vereinigte Königreich („Breitbart London“) und Israel  („Breitbart Jerusalem“).

          Sprachrohr der rechtsextremen „Alt-Right-Bewegung“

          In den Vereinigten Staaten sind Webseiten wie Breitbart News so erfolgreich, dass man ihnen mit der Frage nach Belegen oder auch dem Gegenbeweis kaum mehr beikommt. Der Begriff „Fake News“ kann dort mittlerweile auch eine abweichende Meinung bezeichnen. Das macht es den Rechtsextremen von der Alt-Right-Bewegung leicht, die Bezeichnung als vermeintliches Bemühen der „Mainstream-Medien" auszugeben, den Bürgern die Ansichten des Establishments einzutrichtern.

          Lassen sich für ein Gerücht keine Belege finden, beweist das nach Ansicht der Verschwörungstheoretiker erst recht das Geschick der „Eliten“, die Wahrheit zu verschweigen. Breitbart und Co. prägen so maßgeblich die Wahrnehmung ihrer Leser. Anfang Dezember schoss ein bewaffneter junger Mann in einer Pizzeria in der amerikanischen Hauptstadt Washington um sich um einer Geschichte über einen angeblichen Pädophilen-Treffpunkt „auf den Grund zu gehen", die seit Ende Oktober in sozialen Netzwerken und in den Medien kursiert.

          Auch ein Bundestagsabgeordneter fällt darauf rein

          In Deutschland verbreitete sich die „Breitbart“-Nachricht über die angeblichen Angriffe auf die Kirche in Dortmund sehr schnell. Zunächst hatte die österreichische Internetseite „Wochenblick.at“, die der rechtspopulistischen FPÖ nahestehen soll, den Bericht aufgegriffen, wie der Fachdienst „meedia“ schreibt. Demnach wurde der tendenziöse Artikel von „Wochenblick“ mit dem Titel „Silvester in Dortmund: ‚Allahu Akbar‘ und Kirchenbrand“ auf Facebook innerhalb kürzester Zeit über 800 Mal geteilt und die Behauptungen wurden auch im Büro des Bundestagsabgeordneten Thorsten Hoffmann (CDU) gelesen. In einer Presseerklärung, die Hoffmann sofort verfasste, spricht er selbst von einem „Beschuss“ der Kirche. Auch der Bundespolitiker scheint auf die Falschmeldung reingefallen zu sein.

          Seiten wie Breitbart News können dabei wohl von der Verunsicherung von Teilen der deutschen Bevölkerung über sogenannte „Qualitätsmedien“ profitieren. Die Kontroversen zur Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht 2016 oder die Vergewaltigung und der Tod einer Medizin-Studentin in Freiburg werden von manchen gezielt eingesetzt, um auf ein angeblich dahinter stehendes System oder bestimmte Perspektive von „Mainstream“-Journalisten hinzuweisen. Tatsächlich hat die Nachricht über die Dortmunder Silvesternacht Ähnlichkeiten zu den Vorfällen der Kölner Silvesternacht 2015. Im Gegensatz zu den Vorfällen in Köln vor einem Jahr waren die Ereignisse in Dortmund aber von einem anderen Kaliber.

          Vorgeschmack auf Bundestagswahlkampf?

          Die Internetseite „Wochenblick“ unterstellt zudem den „Ruhr Nachrichten“ in ihrem Artikel, die Vorfälle in Dortmund bewusst zu verharmlosen. Empörte Leser haben Peter Bandemann, dem Autor des ursprünglichen Berichts für die „Ruhr Nachrichten“, Hass-Nachrichten mit Bildern von abgetrennten Köpfen und ein Galgen-Foto geschickt. Auch unter dem Bericht des „Wochenblicks“ finden sich zahlreiche extreme und ausländerfeindliche Kommentare.

          Die „Breitbart“-Meldung über die Silvesternacht in Dortmund könnte ein Vorgeschmack auf den Bundestagswahlkampf sein. Dann könnten Internetportale wie „Breitbart News“ verstärkt auf Missinformation und Verzerrung setzen, um das Vertrauen in etablierte Institutionen zu schmälern. Das Internetportal plant seine Expansion nach Deutschland und Frankreich. Damit ist wohl auch hierzulande mit mehr Meldungen wie über die Nacht in Dortmund zu rechnen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          SPD berät über weiteres Vorgehen Video-Seite öffnen

          Nach Rückzug der FDP : SPD berät über weiteres Vorgehen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich noch am Montag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen, um nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche über das weitere Vorgehen zu beraten. Auch die SPD berät über die neue Situation.

          Topmeldungen

          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.